HOMEPAGE



Gießen

GROßSTADTSOUNDS

Ein Orchester-Education-Project am Stadttheater Gießen



Bislang wurde "Surrogate Cities", das als wichtigstes Werk von Heiner Goebbels gilt, vor allem international aufgeführt. Nun war es erst- und einmalig in Gießen zu sehen, der Stadt, an deren Uni der Komponist und Theatermacher 19 Jahre lang lehrte.


  • "Surrogate Cities" von Heiner Goebbels am Stadttheater Gießen; David Moss Foto © Rolf K. Wegst
  • "Surrogate Cities" von Heiner Goebbels am Stadttheater Gießen Foto © Rolf K. Wegst
  • "Surrogate Cities" von Heiner Goebbels am Stadttheater Gießen; Joycelin Smith und Martin Spahr Foto © Rolf K. Wegst
  • "Surrogate Cities" von Heiner Goebbels am Stadttheater Gießen Foto © Rolf K. Wegst
  • "Surrogate Cities" von Heiner Goebbels am Stadttheater Gießen Foto © Rolf K. Wegst
  • "Surrogate Cities" von Heiner Goebbels am Stadttheater Gießen Foto © Rolf K. Wegst
  • "Surrogate Cities" von Heiner Goebbels am Stadttheater Gießen Foto © Rolf K. Wegst
  • "Surrogate Cities" von Heiner Goebbels am Stadttheater Gießen Foto © Rolf K. Wegst

Bislang wurde "Surrogate Cities" vor allem in Metropolen wie Berlin, London, New York, Stockholm oder zuletzt in Taipeh aufgeführt. Es gilt als das wichtigste Werk von Heiner Goebbels. Am 22. September war es erst- und einmalig in Gießen zu sehen, in der Stadt, an deren Universität der Komponist und Theatermacher Heiner Goebbels 19 Jahre lang als Professor für Angewandte Theaterwissenschaften lehrte. Seit dem Sommersemester ist er Pensionär und widmet sich wieder seinem eigenen kreativen Schaffen. Die Erlaubnis für die Aufführung seiner Komposition war gekoppelt an das Auftreten der beiden Gesangssolisten aus der Anfangszeit: Jocelyn B. Smith und David Moss.

Das Stadttheater Gießen hat sich, dank Förderung durch das Bundeskulturministerium, an die Großaufgabe des Orchester-Education-Projects herangewagt. Dafür waren einige Experten und Equipment von außerhalb nötig. Die Kooperation mit der Gesamtschule Gießen-Ost (GGO), die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert, geschah auch, weil sie eine riesige Sporthalle hat. Allein der technische Aufwand war immens, muss doch jedes Instrument mikrofoniert werden. Dafür war eine eigene Klangregie notwendig, die Norbert Ommer übernahm und mit Bravour meisterte.
Die Idee hatte Martin Spahr, zweiter Kapellmeister am Stadttheater, der das Philharmonische Orchester einmal mit allen bisherigen Gastmusikern zusammenbringen wollte. Die zweite Idee war die Vernetzung in die Stadtgesellschaft, damit weite Kreise der Bevölkerung mit zeitgenössischer Musik bekannt gemacht werden. Der szenische Teil wurde mit den kompletten Jahrgangsstufen 7 und 9 der GGO erarbeitet, das sind gut 250 SchülerInnen und Schüler.

Das Konzept stammt von Ballettdirektor Tarek Assam, der auch die szenische Gesamtleitung übernahm. Mit den ersten Trainings waren bereits Ende der vergangenen Spielzeit Mitglieder der Tanzcompagnie Gießen beauftragt (Laura Ávila, Caitlin-Rae Crook, Sven Krautwurst, Mamiko Sakurai, Magdalena Stoyanova, Gleidson Vigne), für die Gesamtproben kamen mit Paolo Fossa und Paul Julius weitere Profis hinzu. Das Bild der Großstadt wurde ergänzt durch die Mädels aus dem von Abtin Afshar Ghotlie geleiteten Tanzkurs (K 12) und durch die Breakdance-Einlagen, die er mit zwei Kollegen (Dominik Blenk, Markus Heldt) performte.

Der Hallenboden war wie ein Schachbrett eingeteilt, das Orchester nahm den größten Raum in der Mitte ein. Der Sound der Großstadt stand damit eindeutig im Mittelpunkt der 90-minütigen Aufführung. "Surrogate Cities" hat 18 Kompositionsteile und jedes Teil erhielt eine eigene Performance durch eine der Gruppen, zunehmend gab es auch parallele Aktivitäten. Bei den letzten vier Teilen waren dann alle gleichzeitig auf dem Hallenboden. Eine echte Herausforderung, diese Massen in attraktiver Form in Bewegung zu setzen. Zusätzlich war rundum mit Kistenelementen allmählich eine kleine Stadt aufgebaut worden, was der Jugendclub des Stadttheaters einstudiert hatte (Choreografie Masae Nomura). Der Platz war also zusätzlich verengt.

Mit anderen Worten: es war ständig was los, immer gab es irgendwo was zu gucken. Zu hören sowieso. Auch wenn man sich nicht immer sicher war, was man da eigentlich hörte und wo es herkam. Die Lichtkegel halfen nicht immer bei der Suche. So agierten die Breakdancer als Störenfriede eher im Dunkeln, wurden vom Publikum aber genau registriert und erhielten mehrfach Sonderapplaus. Egal, was das Orchester gerade spielte. Für die klassischen Musiker, die anderes gewöhnt sind, war das sicher eine besondere Erfahrung.

Highlights des Abends waren die Songs, die von den Sängern vorgetragen wurden, auch mal beim Herumgehen inmitten der Tanzgruppen. Wobei man von Lied eigentlich nur bei dem jazzig-gefühlvollen Gesang von Jocelyn Smith sprechen kann. Das, was David Moss präsentierte, war Stimmakrobatik pur. Gesprächsfetzen, Schreie, Kiekser, Seufzen und Brüllen, alles vorgetragen mit purer Lebensfreude. Das dritte stimmliche Element kam vom Gießener Schauspieler Roman Kurtz, der Textzitate zum Thema Großstadt und Einsamkeit vortrug, natürlich genau eingefügt in den Sound.
Die Musik ist eklektizistisch, das heißt Goebbels zitiert munter aus Traditionen der Musikgeschichte, teils stark verfremdet, kombiniert mit Geräuschen der Stadt. Die Choreografien nahmen Elemente der Titel auf, besonders deutlich bei Menuett/L'Ingenieur, wenn eine Brücke aus Menschen durch das Darüberlaufen eines Einzelnen quasi zum Einsturz gebracht wird.
Zumeist bewegten sich die Schülerinnen und Schüler in Reihen, die geöffnet und geschlossen, im Kreis laufend und einander durchdringend gezeigt wurden. Die Bewegungselemente waren insgesamt eher reduziert, auf untrainierte Körper abgestimmt, und beschränkten sich auf Arm- und Kopfbewegungen oder auf Hinlegen und Aufstehen, auf Drehen und Rollen. Die Disziplin stimmte und schließlich zählt das Gesamtbild. Das wurde trotz der zahlreichen Einzelelemente (auch) dank Lichtregie zu einem stimmigen Ganzen (Tarek Assam, Klaus Nass). Der Abend war für alle ein Erlebnis der besonderen Art, für Profi- und Laien-Akteure, für Eltern und Lehrer, für alle Organisatoren im Hintergrund, und für das Publikum, das begeistert applaudierte.

Veröffentlicht am 25.09.2018, von Dagmar Klein in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 280 mal angesehen.



Kommentare zu "Großstadtsounds"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BLUE MOON

    VON URSINA TOSSI [HAMBURG/KÖLN/BERLIN)
    Veröffentlicht am 20.10.2018, von Anzeige


    BEGEISTERT

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 19.10.2018, von Dieter Hartwig


    DIE GENERATION DER LOSER

    Zur Choreografie "Cementary" von Patricia Apergi in Ludwigshafen
    Veröffentlicht am 18.10.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch gibt den Spielplan für die ersten 6 Monate der Saison 2018/2019 bekannt.

    Der Spielplan für die zweite Spielzeithälfte wird voraussichtlich Ende des Jahres im Rahmen eines Pressegesprächs bekanntgegeben werden können.

    Veröffentlicht am 12.10.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    FAIR? FESTIVAL!

    Die internationale tanzmesse nrw 2018 in Düsseldorf - Ein Rückblick
    Veröffentlicht am 05.09.2018, von Natalie Broschat

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    PHILIP LANSDALE GESTORBEN

    Am 10.10. verstarb der ehemalige Bielefelder Ballettdirektor

    Veröffentlicht am 11.10.2018, von Pressetext


    VERLEIHUNG DES DEUTSCHEN TANZPREISES

    Große Gala im Essener Aalto Theater

    Veröffentlicht am 23.09.2018, von Anja K. Arend


    AUSEINANDERSETZUNG MIT DEM VERSCHWINDEN

    Katja Büchtemanns „Bachläufe“ beim Bachfest 2018 in Tübingen

    Veröffentlicht am 09.10.2018, von Katharina de Andrade Ruiz



    BEI UNS IM SHOP