HOMEPAGE



Berlin

PARABEL UM DIE BEFREIUNG DES KINDES

Boris Charmatz verabschiedet sich mit "enfant" in der Volksbühne



Das eindrucksvolle Stück geht der Kinderfeindlichkeit der Welt tänzerisch auf den Grund und ist zugleich ein Weckruf.


  • "enfant" von Boris Charmatz Foto © Dieter Hartwig

Es ist ein zutiefst verstörendes Stück, mit dem Boris Charmatz die Tanzserie in der Volksbühne beendet. Dabei lässt der Titel „enfant“ (franz. für Kind), eher an ein putziges Erlebnis denken. Wer den einstündigen Gefühlstaumel schon 2012 im Gastspiel am Haus der Berliner Festspiele gesehen hat, ist gerüstet für diesen bestürzenden Weckruf an die Welt.

Freilich geht es darin um Kinder und um unseren Umgang mit ihnen in einer zunehmend kalt technisierten Umgebung. Am Anfang agiert nur ein Kran auf der bis zum weißen Rundhorizont leeren Bühne; mit Klicklaut beim Einrasten schwenkt er immer wieder seinen Leiterarm herum. In dieser bedrohlichen Techniködnis braucht es keinen Menschen mehr. Einer indes liegt bewegungslos und winzig auf einer Art Laufband, das sich nach hinten aufwellt. Zwei werden wie Tote an Seilen heran- und vom Kran wie Frachtgut hochgezogen, auch mal kopfunter nur an einem Bein. Dort pendeln sie dann wie Schweinehälften im Schlachthof.

Dieses Auf und Ab der Willenlosen geht eine Weile, bis sie auf dem Laufband abgelegt, von der Maschinerie darunter reichlich durchgerüttelt werden. Einer rutscht beim Erklimmen der Wand ständig ab. Nach und nach tragen andere Akteure Kinder auf die Szene, heben, stemmen, legen, traktieren sie, spielen Flieger mit ihnen, als hantierten sie in einer Bewegungswerkstatt mit Puppen. Kinder als Spielgeräte einer deformierten, herzlosen Erwachsenenwelt. Aus dem Off ertönt dazu Kindergeschrei wie bei einem Wettkampf oder einem Popkonzert; Michael Jacksons „Billie Jean“ mit der Kernaussage „he‘s not my son“ liegt leise darüber.

Dies Umschichten und Verdrehen der Kinderkörper mit den Füßen, behutsam zwar, dies Schleifen und Huckepackgehabe geht nervend lange, wird zum Plumpsackspiel mit Weiterreichen und gipfelt dann in einem albtraumhaft wilden Tanzexzess der erwachsenen Träger, bei dem die Kinder Fluchtversuche wagen, eingefangen und in Sakkos zu Paketen verschnürt werden. Als die Irren a cappella singen, befreien sich die Kinder, stimmen mit ein, gewinnen bald die Oberhand; ein Dudelsackspieler geistert betont langsam durch das Gewühl. Wie Vogeljunge trampeln und girren da die Kinder und gliedern sich in einen kreisförmigen Bewegungsstrudel ein, der auf dem Boden endet: als eine Schar auf dem Rücken liegender, hilflos strampelnder Käfer - welch eine Metapher!

Wie einem Rattenfänger von Berlin schließen sich dann alle dem Dudelsackspieler zum gespenstischen Umzug an, als sei nun der Veitstanz ausgebrochen. Auch die Erwachsenen, mittlerweile mit freiem Oberkörper, tanzen taub und blind im Wirbel mit, rasen durcheinander. Die Musik wird zum Gedröhn, den Spieler zieht einbeinig der Kran hoch - da schlägt die Situation unerwartet und doch sehnlich herbeigewünscht um. Die neun Erwachsenen liegen erschöpft auf dem Boden, die 15 Kinder beginnen mit demselben kruden Spiel, zerren, stapeln und verdrehen ihre einstigen Peiniger, überlassen sie in all den verqueren Posen der Unbeweglichkeit ihrem Schicksal. An der Seite tanzt ein kleiner Rotschopf die Befreiung, der Dudelsackmann baumelt am Seil, die Musik verebbt, das Licht erlischt über einer Szene der Stille und eines Scheinfriedens. Der kindlichen Rache an einer kinderfeindlichen Welt?

Es ist der an der Schule der Pariser Oper ausgebildete Boris Charmatz, der seit rund zwei Jahrzehnten immer neu mit seinen thematisch und stilistisch weitgefassten Kreationen aufrüttelt und zu den Innovatoren des zeitgenössischen Tanzes zählt. Auch über das Volksbühnen-Fiasko hinaus stünde er Berlin als Gast gut zu Gesicht.

Hier geht es zum Fotoblog von Dieter Hartwig!

Veröffentlicht am 24.06.2018, von Volkmar Draeger in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 360 mal angesehen.



Kommentare zu "Parabel um die Befreiung des Kindes"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZ MIT KIND

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Boris Charmatz' Stück "enfant" an der Volksbühne Berlin.

    Veröffentlicht am 23.06.2018, von Dieter Hartwig


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

    Die Aktion „A dancer’s day“ kreiert über sechs Stunden lang Erfahrungsräume um die Kraft des Tanzes - und das in einer Intensität, die in der Erinnerung noch Tage später spürbar wird.

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    TANZDEMONSTRATION

    Neue Saison der Volksbühne startet auf dem Tempelhofer Feld

    Mit dem Tanzereignis "Fous de danse" gab Chris Dercon seinen Einstand als neuer Intendant der Berliner Volksbühne. Konzipiert hat das zehnstündige Format der französische Choreograf Boris Charmatz.

    Veröffentlicht am 11.09.2017, von Miriam Althammer


    MIT DEM PRINZIP BEHUTSAMKEIT WIDER KONFLIKTE

    Boris Charmatz und Hofesh Shechter bei „Foreign Affairs“

    Was beide bei aller Verschiedenheit der Handschriften und Absichten verbindet, ist der beherzte Griff nach Themen aus unserem Lebensalltag, philosophisch ambitioniert bei Charmatz, mit Humor und politischem Hintersinn bei Shechter.

    Veröffentlicht am 07.07.2014, von Volkmar Draeger


    BEWEGTE MEMORIALE

    „20 Dancers for the XX Century“: Tanz am Treptower Ehrenmal

    Mit einer ungewöhnlichen Über-Performance eröffnete bei Foreign Affairs der Fokus Tanz. Gewidmet ist er Boris Charmatz, der in Rennes ein höchst lebendiges Musée de la danse aufbaut, in dem nicht ausgestellt, sondern praktiziert wird.

    Veröffentlicht am 29.06.2014, von Volkmar Draeger


    BLEIBENDE ERINNERUNG

    Ein Blog zur Tanzplattform 2014

    Am letzten Tag der Tanzplattform, schon etwas verausgabt von den Anstrengungen der letzten Tage, stand für mich noch Tino Sehgals Arbeit mit Frank Willens, Andrew Hardwidge und Boris Charmatz an.

    Veröffentlicht am 03.03.2014, von Gastbeitrag


    PARTITA 2

    Rosas-Choreografin Anne Teresa De Keersmaeker und Boris Charmatz tanzen Bach

    Das starke Choreografenduo bringt die Violinen-Partita Nr. 2 in Bochum auf die Bühne

    Veröffentlicht am 16.09.2013, von Marieluise Jeitschko


    TANZEN WIE IM SCHLAF

    Boris Charmatz „enfant“ fasziniert und irritiert bei Tanz! Heilbronn

    Völlig entspannt und ohne Anstrengung, quasi schlafwandelnd, lässt Charmatz kleine und große Tänzer tanzen. Inspirieren ließ er sich auch von den Bühnenkränen des Festivals in Avignon.

    Veröffentlicht am 17.05.2013, von Leonore Welzin


    AKTUELL UND BRISANT

    „Unter Kontrolle“: Das 5. Festival „Tanz! Heilbronn“ zeigt Anfang Mai zeitgenössischen Tanz „Vom Tanzprojekt mit Gefangenen bis zum Tanzverbot im Iran“.

    Kuratiert von der in Berlin lebenden Dramaturgin Karin Kirchhoff spielt das 5. Festival „Tanz! Heilbronn“ das Thema „Unter Kontrolle“ den Tanzschaffenden zu. Gastspiele, Workshops, Gesprächsrunden und eine Koproduktion laden vom 8.-12. Mai ein, sich eingehend mit aktuellen Aspekten des Themas auseinanderzusetzen.

    Veröffentlicht am 07.02.2013, von Leonore Welzin


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München
    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ROMÉO ET JULIETTE

    Roméo et Juliette von Sasha Waltz wieder an der Deutschen Oper Berlin zu sehen.

    »Roméo et Juliette« ist die erste Arbeit von Sasha Waltz, die sie für ein großes Ballettensemble schuf.

    Veröffentlicht am 29.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München

    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    SYMBOLTRÄCHTIG

    Die "Tanz.Fabrik! sechs" in Regensburg

    Veröffentlicht am 08.07.2018, von Michael Scheiner


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP