HOMEPAGE



Ludwigshafen

ABGEWANDT VON DER GEGENWART

Marcia Haydées Choreografie von „Don Quijote“ im Ludwigshafener Pfalzbau-Theater



Mit Esprit wirft diese Inszenierung vor allem ein spannendes Licht auf das komplexe Erbe der Haydée, die erst gestern ihren 81. Geburtstag feierte.


  • „Don Quijote“ von Marcia Haydée Foto © Wilian Aguiar
  • „Don Quijote“ von Marcia Haydée Foto © Renan Livi

„Die Ereignisse sind vergangen. Die Landschaft aber, in der wir spielten, lässt uns nie wieder los.“ Im denkwürdigen Nachhall dieser ruhig gesprochenen Verse des 1987 verstorbenen Dichters Carlos Drummond de Andrade verglühte am Dienstagabend eine grandios getanzte Ballettaufführung des „Don Quijote“ im Pfalzbau-Theater.

Wäre ihre Choreografin nicht Marcia Haydée, müsste die Inszenierung kritischer unter die Lupe genommen werden. Denn dem choreografischen Konzept mangelte es eklatant an Bewusstsein für die Entwicklung, die das Format des Handlungsballetts in den vergangenen Jahren erlebt hat. Im eigenen Kosmos gefangen, ignorierte es zudem, welche wegweisenden Interpretationen „Don Quijote“ mittlerweile erfahren hat. Bruchlos und ohne Anbindung an die Gegenwart, ließ Marcia Haydée eine harmlose Geschichte erzählen, inspiriert von den gängigen Vorlagen des Schriftstellers Cervantes, des ursprünglichen Ballettschöpfers Petipa und des Komponisten Minkus. Haydée griff außerdem auf die Farbstiftzeichnungen des 1962 verstorbenen Malers Candido Portinari zurück, der 1956 die Serie „Don Quijote“ entworfen hatte. Sie kommen in ihrer Inszenierung in Form herabhängender Vorhänge und Gassentrenner zum Einsatz. Mehr Repräsentationstheater geht nicht.

Dennoch gewinnt man der große Frische, Esprit und Komik verströmenden Inszenierung neue Aspekte ab. Sie wirft vor allem ein spannendes Licht auf das hier zum Leben erweckte, komplexe Erbe der Haydée, die erst gestern ihren 81. Geburtstag feierte. Auch deswegen beehrte das Publikum die warmherzige Grande Dame des Tanzes mit lang anhaltenden Standing Ovations.

Die ehemalige, stilprägende Primaballerina, Direktorin und Darstellerin des Stuttgarter Balletts kann auf ein reiches Leben blicken. Als Muse von John Cranko hat sie mit ihrem Körper und ihrer Bewegungskunst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts Tanzgeschichte geschrieben. Die von Cranko für sie kreierten und von ihr getanzten Hauptrollen in den Meisterwerken „Romeo und Julia“, „Onegin“ und „Der Widerspenstigen Zähmung“ bilden bis heute ihr inneres Bewegungsarchiv und formten ihr Inszenierungsverständnis. Das wird bei diesem „Don Quijote“ sichtbar. Fast wie bei einem privaten Quiz ließ sich bis auf einzelne Szenen exakt bestimmen, in welchem Ballett Crankos sich die von Haydée choreografierten Hebungen, Sprungkombinationen oder Positionierungen der Hauptrollen befinden. Allein der ganze erste Teil ihres „Don Quijote“ erinnerte zuweilen an eine stehen gebliebene und ewig in die Länge gezogene Marktszene, mit der „Romeo und Julia“ aus dem Jahr 1961 eröffnet wurde. Auch die Pantomime, die die Tänzerinnen und Tänzer formidabel umsetzten, kennt man in ihrer tragisch-komischen, retrospektiven Art von den Cranko-Balletten.

„Don Quijote“ erwies sich so als eine Art einzigartiges Museum einer vergangenen Tanzkunst, die Laune machte. Denn Haydée tauchte den ganzen Tumult um Kitri, Basilio, Camacho, ihren Vater, Don Quijote und Basilio in spanischere Gefilde. Ihr fröhlich-munteres Nummernballett lebte von vielem: einem guten Gefühl für Timing, der wohltuenden, symmetrischen Anordnung der Gruppen im Raum und der Stärke seiner großartigen Tänzer. Allein Thamiris Prata in der Rolle der Kitri hat dermaßen viel Spannung und Energie in ihren Beinen, dass ihre sportive Eleganz bezaubert. Sprungstärke und eine berührende Genauigkeit kennzeichnen auch Cicero Gomes in der Rolle des Basilio; Anmut und Authentizität markieren Joca Antunes Entwurf des Don Quijote als unbedarften, jungen Träumer, der nicht mehr zwischen der Wirklichkeit und der Welt seiner Träume zu unterscheiden vermag.

Dass Haydee neben ihrer seit fünfzehn Jahren währenden Tätigkeit als Direktorin des Balletts von Santiago de Chile überhaupt wieder als Choreografin tätig werden würde, hat sie übrigens Inês Bogéa, künstlerische Leiterin der Sao Paulo Dance Company, zu verdanken. Bogéa baut derzeit das klassische Repertoire ihrer weltweit tourenden Kompanie aus. Sie bat Haydée, eine eigene Version des berühmten, erstmals 1869 am Bolschoi-Theater in Moskau aufgeführten Ballettklassikers zu erstellen, die vor allem das brasilianische Publikum überzeugen sollte. Das könnte, so mutmaßt man aus der Ferne, dort gelungen sein.

Veröffentlicht am 19.04.2018, von Alexandra Karabelas in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1232 mal angesehen.



Kommentare zu "Abgewandt von der Gegenwart"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DIE GENERATION Y TANZT

    Iván Pérez ist in „Impression“ den Millenials auf der Spur
    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENT, SINNLICH, MEISTERHAFT

    Zwei Werke von George Balanchine am Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“
    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    WARUM JEDER MENSCH TANZEN SOLLTE

    "Tanzen ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang

    Veröffentlicht am 05.12.2018, von Annette Bopp


    EINS, ZWEI, DREI GODANI

    Der dreiteilige Ballettabend "Girls Dance / Postgenoma / High Breed" in Dresden

    Veröffentlicht am 08.12.2018, von Boris Michael Gruhl


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    JEDER MONAT EIN BLICKFANG

    Pina Bausch - Tanztheater Wuppertal 2019 von Ursula Kaufmann

    Veröffentlicht am 06.12.2018, von Annette Bopp


    OPULENT, SINNLICH, MEISTERHAFT

    Zwei Werke von George Balanchine am Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP