HOMEPAGE



Magdeburg

MITTELALTERROMANZE

"Raymonda" von Gonzalo Galguera am Ballett Magdeburg



Mit "Raymonda" setzt der Magdeburger Ballettdirektor Gonzalo Galguera die Reihe der Aufführungen großer Ballettklassiker fort. Geprägt wird der Abend vor allem durch die Primaballerina Lou Beyne.


  • "Raymonda" am Ballett Magdeburg Foto © Andreas Lander
  • "Raymonda" am Ballett Magdeburg Foto © Andreas Lander
  • "Raymonda" am Ballett Magdeburg Foto © Andreas Lander
  • "Raymonda" am Ballett Magdeburg Foto © Andreas Lander
  • "Raymonda" am Ballett Magdeburg Foto © Andreas Lander

Trotz Sparzwängen, die die kleineren Theater in ihrem künstlerischen Profil und den Vorhaben in den verschiedenen Sparten einschränken, präsentiert das Theater Magdeburg mit der Inszenierung des 1898 in St. Petersburg uraufgeführten klassischen Balletts "Raymonda". Eine in jeder Beziehung aufwändige, opulente Ballettinszenierung. Gonzalo Galguera bleibt, trotz Veränderungen im Libretto, sehr nahe an der Originalchoreografie von Marius Petipa (es war dessen letzte Choreografie). Auch wenn seine Liebe dem modernen Tanz gilt, hat Galguera in den vergangenen zwölf Jahren immer wieder die Tänzerinnen und Tänzer durch die Aufführung zahlloser Klassiker gefordert und durch solistische Aufgaben gefördert. Man wertete diese Entwicklung mit der Einschätzung, Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt hätte sich zu einem Mekka klassischer Handlungsballett entwickelt. Eines steht außer Frage: Diese "Raymonda" wäre ohne die Inszenierungen der Ballettklassiker "Cinderella", "Romeo und Julia", "Der Nußknacker", "Dornröschen", "La Sylphide", "Coppélia" und "Le Corsaire" in den vergangenen Jahren nicht möglich gewesen. Die 22 Ensemblemitglieder sind daran gewachsen und können die tänzerisch anspruchsvollen Solopartien und Ensemblechoreografien meistern.

Dieses Ballett ist auch ein Beispiel dafür, dass - trotz Mittelalterromanze mit der schönen Frau Raymonda, dem edlen Kreuzritter Jean de Brienne und dem dämonischen Araberfürst Abderakman im emotionalen Widerstreit - die Umsetzung kapriziös gewobener Tanzkonzepte mit hohen tänzerischen Anforderungen zeitlos scheinen kann.

Galguera hat durch den Verzicht auf die Figur der „weißen Dame“ die Handlung überschaubarer und glaubhafter gemacht. In mittelalterlicher Pracht eines königlichen Palastes, der unterschiedliche Perspektiven assoziiert (Darko Petrivic), strahlt das Dekor. Dieses historische Ambiente wird noch übertroffen durch die Kostüme, die in raschem Wechsel von Kompanie und sich bestens in das tänzerische Geschehen sich einfügenden Komparsen getragen werden. Besonders attraktiv sind dabei die Kostüme für die maurischen, ungarischen und spanischen Tänze (Josef Jelinek). Mit beiden Ausstattern hat Galguera bereits bei "Dornröschen" und "Le Corsaire" erfolgreich zusammengearbeitet.

Geprägt wird der Ballettabend vor allem durch die Magdeburger Primaballerina Lou Beyne. In ihren sieben Soli und den zahlreichen Gruppentänzen zeigt Lou Beyne Ausdruckskraft und Leichtigkeit. Dabei sind Jonathan Milton als Ritter, Jean de Brienne und Raùl Pita Caballero als Sarazenenkrieger Abderakhman ebenbürtige Partner, wobei Caballero sprunggewaltig zwischen Aggressivität und Emotionalität die Szene beherrscht, Milton zuweilen eher zurückhaltend wirkt.

Einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen als Freunde von Raymonda in unterschiedlichen Variationen von Pas de deux und Pas de quatre Narissa Course und Anastatsia Gavrilenkova (Clemence und Henriette) und Adriàn Romàn Ventura sowie Liam White (Bernard und Bèranger). Die Gruppentänze zeigen die Leistungsfähigkeit des Ensembles und die Akribie bei der Einstudierung der Choreografie durch Ballettmeisterin Olga Ilieva.

Alexander Glasunow hat als Auftragswerk für Marius Petipa die Ballettmusik zu Raymonda komponiert. Sie ist spezifisch auf die Choreografie zugeschnitten, verwendet Leitmotive. Besonders hervorzuheben ist im 3. Akt das Klaviersolo "Variation de Raymonda" und das Harfensolo im Traumbild des 1. Aktes "Tableau de Rêve". Pawel Poplawski treibt das Tanzgeschehen durch ein sehr subtiles Dirigat der Magdeburgischen Philharmonie voran. Die Choreografie dieses Ballettklassikers festigt den Ruf der Magdeburger Ballettkompanie und setzt nicht nur für ein Mehrspartenhaus in jeder Beziehung Maßstäbe. Der Jubel und die zahllosen Bravos zwischendurch und am Ende zeugen davon.

Veröffentlicht am 09.04.2018, von Herbert Henning in Homepage, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 1065 mal angesehen.



Kommentare zu "Mittelalterromanze"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DANCE THRILLER

    Gonzalo Galguera präsentiert mit dem Ballett Magdeburg die Uraufführung „America Noir“

    Der Chefchoreograf und Ballettdirektor der Kompanie hat sich von amerikanischer Musik des 20. Jahrhunderts und von der Ästhetik des Film noir zu einem Thriller inspirieren lassen.

    Veröffentlicht am 02.10.2017, von Herbert Henning


    LIEBE ALS EXPERIMENT

    Emotional und tragisch: "Die Wahlverwandtschaften" am Theater Magdeburg

    Ballettdirektor Gonzalo Galguera hat zu jenem Stück eine intensive Beziehung. In Tom Schillings Ballettadaption des Goethe-Romans in den 90er Jahren tanzte er an der Komischen Oper Berlin. Die berühmte Inszenierung war nun Ansporn für ihn.

    Veröffentlicht am 11.10.2016, von Herbert Henning


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    KLUGE GEDANKEN UND KÖRPER

    Zwei Arbeiten von Jai Gonzales in der HebelHalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 22.07.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MAGISCH

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 22.07.2018, von Dieter Hartwig


    TANZ ÜBERALL

    Der Fonds TANZLAND fördert den Tanzaustausch abseits bekannter Großstädte
    Veröffentlicht am 21.07.2018, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    {UN][SPLIT}

    Micro Performance and Macro Matters

    Science & Art Festival im Muffatwerk München

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

    "Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer


    EINE SPÄTE, ABER UMSO TIEFERE LIEBE

    John Neumeiers „Beethoven-Projekt“ erlebte eine umjubelte Uraufführung

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP