HOMEPAGE



Recklinghausen

IN STIEFELN AUF SPITZE

Tagespolitik vertanzt: „Flexn“ der Flexn Community mit Peter Sellars bei den Ruhrfestspielen



Die Tanzfreude der New Yorker Truppe riss das Revier-Publikum zu Beifallsstürmen hin.


  • "Flexn" von Reggie (Regg Roc) Gray, Peter Sellars und den Mitgliedern der FLEX Community Foto © Stephanie Berger
  • "Flexn" von Reggie (Regg Roc) Gray, Peter Sellars und den Mitgliedern der FLEX Community Foto © Stephanie Berger

Kein Geringerer als Kultregisseur Peter Sellars steht Pate für ein Projekt urbaner Kunst aus New York bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Vor zwei Jahren begannen die Proben zu einer Tournée-Performance der „Flexn Community“. Spontane lokale Anknüpfungspunkte und Improvisationen bei den getanzten eigenen Lebensgeschichten und -konflikten der einzelnen TänzerInnen passen sich der Situation in den Spielorten an.

„Flexn“ bei den Ruhrfestspielen - das ist wie ein Besuch bei Verwandten. Denn die „Flexn Community“ (erster öffentlicher Auftritt 2015) hat sehr ähnliche Ziele und Arbeitsweisen wie Hernes „Pottporus“ mit der Performance-Formation „Renegade“ (gegründet 2007). Wie Produzent Zekai Fenerci im Pütt holt auch der Tänzer-Choreograf Reggie Gray in der Bronx junge Menschen von der Straße, weckt in ihnen und fördert Talente, von denen sie selbst nichts ahnten. Sie lernen, ihre Aggressionen, Frustrationen, Ängste und Sehnsüchte mit der Körpersprache der HipHop-Kultur auszudrücken. Gray selbst - heute ein schwergewichtiger Schwarzer in mittleren Jahren mit faszinierender Zitter- und Stillstand-Technik - war schon als kleiner Junge von Michael Jackson fasziniert und dessen legendärem „Gliding“ (gleiten mittels weich rollender, wogender Schritte und gleichzeitig rhythmisch abgestimmter Rumpf-, Arm- und Kopfbewegungen). Manchmal sieht diese scheinbare In-der-Luft-Laufnummer wirklich kurios aus: in Stiefeln auf Spitze...

„Flexn“ heißt die vielgestaltige HipHop-Tanztechnik, die Gray seine Truppe lehrt. Sie umfasst viel mehr als Jacksons Bewegungsvokabular. Sie gibt den schwarzen Ensemblemitgliedern - unter den 13 jungen Männern und zwei bildschönen Mädchen eine blonde Deutsche, die deutlich europäische artistische Akzente setzt und überhaupt sichtbar einer anderen Kultur entstammt - weitaus größere Freiheit, ihr ‚Ding’ zu machen, ihre ‚Geschichte’ zu erzählen. Unfassbar virtuose, berührende Soli sind da zu sehen - Gruppen, die sich feindlich begegnen - Episoden von Liebe und Hass, Kampf und Totschlag im Milieu der „West Side Story“ mit Hinweisen auf heutige Terrorakte. So verschlingen sich im „bone breaking“ (Knochenbrechen) die Arme immer wieder auf dem Rücken und deuten die Form eines Gewehrs an.

Dass soziale Ungerechtigkeit, Benachteiligung in allen Lebensbereichen oder Gefühle wie Ausgrenzung, Scham, Verzweiflung, Sucht und unendliche Überlebensmühen beherrschende Themen nicht nur dieser hinreißend ehrlichen, schreiend lauten Performance sind, vergegenwärtigt der halbstündige ‚Vorspann’ mit Peter Sellars, Reggie Gray und einer handvoll von Flüchtlingen, die, aus aller Welt kommend, auf ein neues Zuhause in der Region Recklinghausen hoffen.

Tagespolitik hautnah - das Revier-Publikum zeigte sich berührt. Die Tanzfreude der New Yorker Truppe riss alle zu Beifallsstürmen hin.

Veröffentlicht am 15.06.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1043 mal angesehen.



Kommentare zu "In Stiefeln auf Spitze"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AALENER TANZFESTIVAL IMPULS2018 MIT POSTERINO DANCE COMPANY

    Vorstellungsabende der Posterino Dance Company am 12. und 13. Oktober 2018 in der Stadthalle Aalen.

    Im Rahmen des zweijährigen Förderprogramms TANZLAND kooperieren die Stadt Aalen und Posterino Dance Company zur Förderung des zeitgenössischen Tanzes in der ostschwäbischen Region.

    Veröffentlicht am 12.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    GOECKE GEHT NACH HANNOVER

    Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.
    Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    BESTLEISTUNG

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden zeigt in der Semperoper ihre beste Leistungsschau seit Jahren

    Veröffentlicht am 01.06.2018, von Rico Stehfest


    AUGENSCHMAUS

    "Ballett-Akademie en scène" im Prinzregententheater München

    Veröffentlicht am 10.06.2018, von Sabine Kippenberg


    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION

    Tanzpädagogik/ Choreografie Berufsbegleitende Weiterbildung am UdK Berlin Career College ab Oktober 2018

    Veröffentlicht am 20.04.2018, von Anzeige


    EINDRUCKSVOLL

    "100°C" des Semperoper Ballett Dresden

    Veröffentlicht am 04.06.2018, von Boris Michael Gruhl


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP