HOMEPAGE



München

EINE MAGISCHE STUNDE

Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München



Im digitalen (N)Irgendwo: Die Performance "TEXT NECK" hinterfragt zu Musik von 48nord soziale Interaktionen im 21. Jahrhundert und liefert damit das tänzerische Abbild einer digital verwirrten Gesellschaft.


  • Moritz Ostruschnjak mit "TEXT NECK" im Schwere Reiter München Foto © Franz Kimmel
  • Moritz Ostruschnjak mit "TEXT NECK" im Schwere Reiter München Foto © Franz Kimmel
  • Moritz Ostruschnjak mit "TEXT NECK" im Schwere Reiter München Foto © Franz Kimmel

Eine riesige weiße Plastikplane ist im Saal ausgelegt, sie spiegelt das Weiß der Wände und der Decke. Ein großer Würfel ist entstanden und eröffnet neuen Raum, der digitales (N)Irgendwo sein kann. Auf der linken Bühnenseite ist die Musikkombo 48nord positioniert, bestehend aus drei Männern: Ulrich Müller, Siegfried Rössert und Patrick Schimanski. Vor ihnen sitzen drei Tänzer: Anna Fontanet, Alexis Jestin und Isaac Spencer. Sie alle haben ein Puzzleteil im Gesicht, welches an der Nase klemmt und den Mund bedeckt. Darauf zu sehen sind Münder: Lachende, verzogene, schmollende. Die Sechs können die aufeinander liegenden Bildteile entfernen und die darunter zum Vorschein kommenden, neuen offenlegen. Sie tragen allesamt eine Maske und stellen, ins Digitale übersetzt, Profilbilder von Menschen dar. Ein Selfie muss sitzen, gut aussehen - auch wenn man sich dafür verrenkt. Diese Münder passen nicht zu ihren Gesichtern, genauso wenig wie die präzisen Bewegungen, die die Tänzer ausführen, zu einem menschlichen Körper passen. Stakkatoartig, abgehackt sind sie, wie der Tanz eines Roboters. Mit den Handflächen unnatürlich verbogen und dem Becken noch schlimmer verschoben, als es manche Models können, beginnt Anna Fontanet sich zu bewegen. Die beiden männlichen Tänzer haben da die Tanzfläche schon verlassen, um ihr diese zu gewähren.

Sie wechseln sich ab, erzählen nacheinander Geschichten, alleine. Beispielsweise die Geschichte vom Spazierengehen, das nicht mehr so wirklich funktioniert, da man pausenlos auf das Handy gucken muss, bis sich diese Bewegung, der TEXT NECK (stets nach unten blickend, alles übersehend, nichts wahrnehmend) so manifestiert, dass er in einem Spasmus gipfelt. Oder in der Disko, wenn man tanzen will, doch aufpassen muss, wie man tanzt. Denn es guckt immer jemand zu. Und man tut alles für den Like, den digitalen Auftritt. Das Leben in Bits und Bytes ist heutzutage das wichtigere. Selbstdarstellungssucht und Narzissmus sind in der Gesellschaft vermehrt festzustellen, alle sind auf ihren eigenen Vorteil, ihr Schaffen und ihr Wirken begrenzt, so die Botschaft.

Begleitet werden diese Szenen von 48nord, die einzelne Töne und Sounds produzieren, die verpuffen und störend wirken und von Lichtspielen begleitet werden, die nur Lichtspiele sind. Sie gehen allesamt auf den Wandel und die Unnatürlichkeit der Gesellschaft ein, die durch digitale Medien und vor allem soziale Netzwerke, entstanden sind. Dargestellt wird der Narzissmus, der Egozentrismus, durch die Auf- und Abtritte der einzelnen Tänzer, jeder hat die Bühne für sich allein. Die Selbstdarstellung, das ständige Kreisen um sich selbst, findet kurze Erlösung und Pause in flüchtigen Momenten, in denen man die digitale Welt verlässt und kurz im echten vorbei schaut. Wenn man vergisst, dass man posieren, lächeln, oder gut aussehen muss. Dann passiert was Schönes, dann ist alles organisch und rhythmisch und farbenfroh. Zuerst nur für den Tänzer Alexis Jestin, der, wie unbeobachtet, tanzt, etwas trinkt, lächelt. Im Einklang mit der elektronischen Musik von 48nord und dem Licht von Tanja Rühl, die vorher noch bruchstückhafte Sequenzen von Sounds, verzerrten Wortfetzen und Farbakzenten in den Raum fließen ließen, ergibt sich nun ein menschlicher Augenblick. Oder ist er doch komplett fingiert und von einem Video abgeguckt, Selbstdarstellung par excellence? Die Tänzer bewegen sich weiter aneinander vorbei, selbst als sie irgendwann zusammen auf der Bühne tanzen. Der Augenblick war eben nur ein Augenblick.

Es dauert noch eine Weile, bis sich im dritten Teil von "TEXT NECK" Licht, Musik und Tanz überlagern und ein glanzvolles Zusammenspiel von allen ergeben. Die Tänzer reagieren auf die Musik, die Musik auf das Licht, das Licht auf die Tänzer, ein Reigen der Empathie. Die Tänzer kreisen immer noch, doch nun gemeinsam und die gesamte Bühnenfläche einnehmend. Es entstehen Energien. Ist es etwas Romantisches, Aggressives, Böses, Schönes, das sie antreibt? Das ist egal, es geht darum, dass sie etwas zusammen erschaffen und sich aus den Rollen befreien, die sie im und für das Netz erschaffen haben.

"TEXT NECK" steigert sich kontinuierlich und immer in den genau richtigen Momenten, bevor sich Langeweile einstellen kann, findet ein Bruch statt. Ostruschnjak hat ein tänzerisches Abbild einer digital verwirrten Gesellschaft geliefert. Am Ende stellt sich eine organische Verbindung ein, getragen von künstlerischem Talent außerhalb der digitalen Welt, geschehen durch Körperbeherrschung und feine Absprachen. Die Musik geht aus, eine kurze und sehr magische Stunde ist vorüber.

Veröffentlicht am 10.12.2016, von Natalie Broschat in Homepage, Kritiken 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3918 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine magische Stunde"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HYPE PUR – LIVE UND DIGITAL VERLINKT

    Uraufführung „Autoplay“ von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Macht Spaß und nachdenklich zugleich: Er ist nicht der Erste, der sich für ein Stück im Netz bedient. Doch Respekt dafür, wie aus lauter kompilierten Fundstücken und vier ganz verschieden famosen TänzerInnen choreografische Kunst entsteht.

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Vesna Mlakar


    HURRA!

    "Unstern" von Moritz Ostruschnjak im Schwere Reiter München

    Die Tanzperformance "Unstern" beschäftigt sich mit der gewaltbereiten Gesellschaft kurz vor der Katastrophe.

    Veröffentlicht am 14.09.2018, von Natalie Broschat


    DIE ZUKUNFT KANN KOMMEN

    BOIDS von Moritz Ostruschnjak im Schwere-Reiter

    Die neue Arbeit von Moritz Ostruschnjak ist wieder hypnotisierend und erinnert teilweise an den Stil der israelischen Tanzgrößen Ohad Naharin und Sharon Eyal

    Veröffentlicht am 04.10.2017, von Natalie Broschat


     

    LEUTE AKTUELL


    UNTER DER HAUT IST UNSERE SCHATZKARTE

    Christoph Klimke zum 60. Geburtstag
    Veröffentlicht am 21.11.2019, von Alexandra Karabelas


    VIEL SCHÖNES

    Kevin Haigen zum 65. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.11.2019, von Günter Pick


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes
    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP