HOMEPAGE



München

HEILSAME STILLE

„Welten.Tänzer“ im Schwere Reiter in München



Stefan Maria Marb zeigt Mensch und Natur in vollkommener Harmonie – wenn Tanz das doch immer so vermöchte.


  • "WELTEN.TÄNZER" - Eine Körperanthologie von Stefan Maria Marb Foto © Volker Derlath
  • "WELTEN.TÄNZER" - Eine Körperanthologie von Stefan Maria Marb Foto © Volker Derlath
  • "WELTEN.TÄNZER" - Eine Körperanthologie von Stefan Maria Marb Foto © Volker Derlath
  • "WELTEN.TÄNZER" - Eine Körperanthologie von Stefan Maria Marb Foto © Volker Derlath
  • "WELTEN.TÄNZER" - Eine Körperanthologie von Stefan Maria Marb Foto © Volker Derlath

Ein Abend, der in die heilsame Stille führt, jetzt im Münchner Schwere Reiter: „Welten.Tänzer“ des hiesigen Butoh-Choreographen Stefan Maria Marb, eine bildlich bewegte Meditation über den menschlichen Körper als Ausdrucksinstrument existenzieller Ängste und Fragen. All jenen empfohlen, die dem lärmigen Dauergeplapper unseres Informations-gefluteten Alltags für einen Moment entfliehen möchten.

Den japanischen Butoh, ab 1959 Revolte gegen Japans erstarrte Bühnen-Traditionen und zugleich gegen US-amerikanische Überfremdung, hat sich Marb wie kaum ein anderer westlicher Performer anverwandelt. Irgendwie logisch, denn Inspiration für den Butoh war der für die ‚innere Bewegung’, für irrationale und Seelen-Welten befreite deutsche expressionistische Tanz.

Marb, eingehüllt in einen zotteligen Umhang, beginnt im Freien mit geschwungener Fackel als Schamane, umtanzt im Theater-Vorraum eine drei Meter hohe Skulptur (Hansjürgen Vogel), begegnet uns dann in Sabine Scharfs surreal anmutendem, einzigartig schönem Film: In dem wie ein Segel hinter ihm wehenden Schamanengewand läuft Marb über eine Weide, ‚umtanzt’ von fünf wunderbar eleganten Wallachen, so als ob ihnen die skurrilen Gesten dieses merkwürdigen Wesens vertraut wären und ihm deshalb einverständig als Begleiter, als ‚corps de ballet’ folgen. Mensch und Natur in vollkommener Harmonie – wenn Tanz das doch immer so vermöchte. Danach zeigt Marb den letzten Weg-Abschnitt zu sich selbst: Während ein soghafter dichter Klang-Stimm-Strom in den Raum hineinschwillt (Musik: Nick Parkin) und Gertrud Schilde aus ihrer Violine eine harte aufschreiende Musik herausstreicht, wird Marb, nur noch in der traditionellen weißen Butoh-Schminke, ganz zum ‚entblößten Körper’: In Muskelverschiebungen, krampfiger Zuckung und Glieder-Erstarrung, dann auch einen knorrigen Ast über den Schultern tragend, entwirft Marb Bilder von Geburt, Lebenskampf und schließlich das Ankommen in friedvoller Ruhe.

Veröffentlicht am 18.01.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 4346 mal angesehen.



Kommentare zu "Heilsame Stille"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VERRÜCKT BLEIBEN HILFT

    Das neue Tanzstück "Wunderland - wie nächtliche Schatten" in Görlitz ist gelungen
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STANDPUNKT.E – WELCOME TO MY WORLD

    Cristina Caprioli lädt im Februar ein in ihre Welt

    Die von der Tanztendenz entwickelte Reihe STANDPUNKT.e hat in diesem ihr 10-jähriges Jubiläum. STANDPUNKT.e macht künstlerisches Arbeiten selbst zum Thema.

    Veröffentlicht am 28.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP