HOMEPAGE



Hamburg

KLEINE GALA – GANZ GROß

Die Ballettwerkstatt geriet unversehens zu einer Mini-Gala der Sonderklasse



Angesichts des Pensums, das John Neumeier seiner Kompanie alljährlich so auferlegt, war es schon ein kleines Wunder, mit welchem Programm die diesjährige Ballettwerkstatt „Debut“ am Hamburg Ballett aufwartete.


  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Silvia Azzoni als Romola und Aleix Martinez als Vaslaw Nijinsky in "Nijinsky" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Miljana Vracaric (Nina) und Sasha Riva (Kostja) in "Die Möwe" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Carolina Agüero und Sascha Trusch in "Die Kameliendame" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Futaba Ishizaki und Christopher Evans in "Giselle" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Aleix Martinez als Vaslaw Nijinsky in "Nijinsky" Foto © Holger Badekow
  • Emilie Mazon, Jacopo Belussi in "Romeo und Julia" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Hayley Page (Cinderella) und Braulio Alvarez (Vater) in "A Cinderella Story" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Marcelino Libao als Conrad in "Le Corsaire" (Grand Pas de Deux) Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Lucia Rios als Médora in "Le Corsaire" (Grand pas de Deux) Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Luca-Andrea Tessarini als Jago in "Othello" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Florian Pohl als Petrus in "Matthäus-Passion" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Sascha Riabko und Karen Azatyan in "Mahler 3. Sinfonie" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Mathias Oberlin als Gaston Rieux in "Kameliendame" (hinten Marcelino Libao) Foto © Holger Badekow

Angesichts des Pensums, das John Neumeier seiner Kompanie alljährlich so auferlegt (in dieser Spielzeit 7 Gastspiele in aller Welt mit 20 Vorstellungen sowie weitere 90 Vorstellungen in der Hamburgischen Staatsoper), war es schon ein kleines Wunder, mit welchem Programm die diesjährige Ballettwerkstatt „Debut“ aufwartete. 18 Programmpunkte umfasste die Matinée am vergangenen Sonntagvormittag – und wie immer bot sie vor allem den Gruppentänzerinnen und -tänzern die Möglichkeit, sich in Rollen zu präsentieren, von denen sie sonst nur träumen können. Eine schöne Tradition: Einmal im Jahr darf jede/r Tänzer/in dem Ballettdirektor einen Zettel auf den Schreibtisch legen. Darauf steht, welche Rolle er oder sie bei dieser Debut-Werkstatt gerne tanzen möchte. Beschränkungen gibt es dabei keine. Auch der Choreograf wird nicht vorgeschrieben, aber natürlich dominieren die Werke John Neumeiers. Umgekehrt kann auch er selbst sich wünschen, seine SolistInnen oder GruppentänzerInnen in bestimmten Rollen zu sehen, die sie bisher noch nie getanzt haben. Einstudiert wird das ganze neben der übrigen Proben- und Aufführungsarbeit – bei der Fülle der Aufgaben wahrlich eine Herausforderung, auch für die BallettmeisterInnen.

Und da die Hamburger TänzerInnen sich nicht lumpen lassen, wenn es darum geht, den Anspruch an sich selbst hochzuschrauben, geriet diese Werkstatt auch dank der ausgebufften Zusammenstellung unversehens zu einer kleinen Gala – auf höchstem Niveau.

Schon der Auftakt gelang ebenso berührend wie begeisternd: Sasha Riva und Miljana Vracaric als Nina und Kostja aus „Die Möwe“. Wie schön wäre es, diese beiden einmal im ganzen Stück zu sehen – Sasha Riva gab seinem Kostja genau die richtige Dosis an Melancholie und Künstlertum, Miljana Vracaric ihrer Nina allen Charme und Liebreiz, aber auch Naivität und eine Prise Arroganz – eine schwierige Kombination, wunderbar in einer Person vereint. Gleich danach Yun-Su Park und Lizhong Wang, die hochgewachsenen, wunderbar zueinander passenden Chinesen, im Pas de deux „Mascha entscheidet sich, Medwedenko zu heiraten“ aus dem gleichen Stück.

Es folgte eine „Etüde“ für drei Tänzerinnen (Emilie Mazon, Priscilla Tselikova, Kristina Borbelyova): der „Tanz der Cousinen“ aus „Romeo und Julia“. Emilie Mazon bestach hier einmal mehr durch ihre ausgeprägte Musikalität, die sie schon im April und Mai unter Beweis stellte, als sie erstmals die Hauptrolle in diesem Stück tanzen durfte – eine bezaubernde und technisch untadelige blutjunge Julia an der Seite des ebenso jugendlich-ungestümen Jacopo Belussi als Romeo. Beiden gelang es, nicht nur die Höhen dieses Stücks stürmisch zu erobern, sondern auch die Tiefen auszuloten. Das macht Appetit auf mehr.

Weiter ging’s mit einem Bravourstückchen: dem Pas de deux zwischen Audrey und Touchstone aus „Wie es Euch gefällt“, temporeich und mit viel Drive auf die Bühne gebracht von Ekaterina Mamrenko und Konstantin Tselikov. Das Kontrastprogramm dazu lieferten Jemina Bowring (Aspirantin) und Eliot Worrell (Gruppentänzer) mit einem tiefgründigen, elegischen Pas de deux aus „Nocturnes“ – sehr fein und voller Staunen dargebracht.

Danach zweimal der gleiche Pas de deux zwischen Hermia und Lysander aus „Ein Sommernachtstraum“, einmal mit Xue Lin und Jacopo Belussi, und einmal mit Yaiza Coll und Thomas Stuhrmann, die sich jeweils dieses Stück gewünscht hatten. Ein interessanter Vergleich: heiter-verspielt die einen, eine Spur sicherer, dynamischer und souveräner die anderen.

Ein Vorgriff auf die nächste Spielzeit dann der Pas de deux zwischen Cinderella und ihrem Vater aus „A Cinderella Story“, mit der es in der nächsten Spielzeit ein Wiedersehen geben wird. Hayley Page und Braulio Alvarez zeigten hier eine vielversprechende Option.

Und dann ein Knaller: Der Grand Pas de deux aus „Le Corsaire“ in der traditionellen Fassung von Marius Petipa, bekannt für seinen hohen Schwierigkeitsgrad, mit den Gruppentänzern Lucia Rios und Marcelino Libao. Die beiden hatten erkennbar Spaß und kosteten die zirzensischen Finessen voll aus – Marcelino Libao sprunggewaltig und mit hinreißender Allüre, Lucia Rios mit technischer Bravour und Freude am Detail. Das Publikum tobte vor Begeisterung!

Umso schwieriger der Sprung zu einem ganz anderen Stück: Luca-Andrea Tessarini hatte sich das schwierige Solo des Jago aus „Othello“ gewünscht, das in einen sadistischen Pas de deux mit seiner Frau Emilia mündet, die Winnie Dias verkörperte. Wie Tessarini hier aus dem Stand diese dämonische Bosheit des Jago entwickelte, diese Verschlagenheit und Gemeinheit, das war atemberaubend.

Nicht minder bewegend das schwierige Solo des Petrus aus der „Matthäus-Passion“, sehr überzeugend von Florian Pohl getanzt. Gefolgt vom Männer-Pas de deux aus der „Dritten Sinfonie von Gustav Mahler“, in dem Karen Azatyan an der Seite des gewohnt souveränen Alexandre Riabko auf sympathische Weise zeigen konnte, dass er nun im Hamburg Ballett angekommen ist. Mayo Arii und Graeme Fuhrmann präsentierten danach ebenso berückend-anmutig wie kraftvoll-männlich eine kleine Preziose aus Neumeiers Schatzkästlein: Mahlers Lied „Liebst du um Schönheit“ aus „Um Mitternacht“.

Fast bei jeder „Debut“-Werkstatt gibt es irgendeinen Passus aus Neumeiers „Kameliendame“, diesmal war es das Solo des Gaston Rieux, das Matias Oberlin pfiffig hinlegte, vor allem aber der violette Pas de deux aus dem 1. Akt mit Carolina Agüero als Marguerite und Sascha Trusch als Armand. Es wurde die schönste Überraschung des Vormittags: Wie Carolina Agüero hier dieses namenlose, ungläubige Staunen über die Liebe entwickelte, die ihr von einem hinreißend stürmischen Sascha Trusch (für den es wohl keine Herausforderung gibt, die er nicht zu meistern wüsste) zu Füßen gelegt wird, das war große Kunst.
Und es folgten noch weitere Höhepunkte: das Multitalent Madoka Sugai mit einem überzeugenden Solo als Myrtha sowie Futaba Ishizaki als ätherische Giselle und Christopher Evans als Herzog Albert mit dem Pas de deux aus dem 2. Akt von „Giselle“ in der klassischen Version, die sie für den Erik-Bruhn-Wettbewerb in Toronto einstudiert hatten – beide technisch makellos und mit feinster Linie.

Zum Abschluss dann ein persönlicher Wunsch des Ballettdirektors: Er wollte Aleix Martinez als Vaslaw Nijinsky sehen, ausgerechnet in einem der schwierigsten Elemente, die dieses Werk zu bieten hat: dem „Schlitten-Pas de deux“, in dem Nijinsky an seinem verwirrten Geist zu zerbrechen droht. Aleix Martinez meisterte diese Aufgabe brillant und mit Gänsehaut-Faktor. Ihm zur Seite die bravouröse Silvia Azzoni als Romola – eine Meisterleistung für sich, hatte sie doch gerade am Vorabend erst die leider letzte Vorstellung von Crankos „Onegin“ bestritten, auch da mit der ihr eigenen Intensität, dieser Paarung von technischer Meisterschaft mit Herzensqualitäten, die den Tanz erst zum Leben zu erwecken vermögen.

Veröffentlicht am 02.06.2015, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 8071 mal angesehen.



Kommentare zu "Kleine Gala – ganz groß "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    "JUNGE CHOREOGRAFEN" RELOADED

    Tänzer*innen des Hamburg Ballett zeigen eigene Arbeiten

    Was eigentlich schon im März 2020 hätte über die Bühne gehen sollen, konnte jetzt endlich präsentiert werden. Den Choreografien hat diese lange Zwangspause eher gut getan – sie sind reif und ausgefeilt.

    Veröffentlicht am 26.10.2021, von Annette Bopp


    AUSZEICHNUNG FÜR JACOPO BELLUSSI

    Der erste Solist des Hamburg Ballett erhält den „Premio Nazionale Sfera d’Oro per la Danza“

    Die zum dritten Mal vergebene Auszeichung für italienische Tänzer*innen geht an den Genuaner Jacopo Bellussi, seit 2019 Erster Solist beim Hamburg Ballett.

    Veröffentlicht am 24.09.2021, von Pressetext


    DER SCHMERZ DER ERKENNTNIS

    Mit John Neumeiers „Sylvia“ eröffnet das Hamburg Ballett die Spielzeit 2021/22

    Noch war das Haus Corona-bedingt nur zur Hälfte gefüllt, dennoch war der Jubel groß bei der Premiere am Sonntagabend – zu Recht, denn Hamburg hat ein neues Traumpaar beim Ballett.

    Veröffentlicht am 06.09.2021, von Annette Bopp


    CHOREOGRAF DES JAHRES

    Kritiker*innen-Umfrage kürt Marco Goecke

    In der jährlichen Umfrage im Jahrbuch der Fachzeitschrift "tanz" benennen Tanzkritiker*innen Aufführung, Tänzer*in und Kompanie der vergangenen Spielzeit. Marco Goecke wählten sie zum Choreografen des Jahres.

    Veröffentlicht am 20.08.2021, von tanznetz.de Redaktion


    EINE GALA DER MELANCHOLIE

    Die Nijinsky-Gala beschließt die Hamburger Ballett-Tage

    Sie gestaltete sich sehr nachdenklich und nur geringfügig kürzer als sonst: die Nijinsky-Gala war Höhepunkt und Abschluss der diesjährigen Ballett-Tage, die zu einer melancholischen Rückschau auf höchstem Niveau geriet.

    Veröffentlicht am 29.06.2021, von Annette Bopp


    EIN SPERRIGES WERK

    Premiere von John Neumeiers „Hamlet 21“ beim Hamburg Ballett

    Zum Auftakt der Ballett-Tage hat John Neumeier die inzwischen sechste Version des „Hamlet“ präsentiert. Ein Stück, das sich nicht auf Anhieb erschließt und vor allem von zwei herausragenden Ersten Solist*innen lebt.

    Veröffentlicht am 16.06.2021, von Annette Bopp


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Die ehemalige Ballerina und spätere Ballettmeisterin Colleen Scott starb vollkommen unerwartet mit 75 Jahren am vergangenen Sonntag in München. Vor wenigen Tagen hatte sie noch bei den Vorbereitungen und Aufzeichnungen des Bayerischen Junior Ballett München für die „DANCE History Tour“ mitgewirkt.

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    ZEITGEMÄßER TOTENTANZ

    Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg

    Es war eine Aufführung kurz vor der erneuten Schließung der Theater aufgrund der Corona-Pandemie und ebenso ein Bekenntnis zum Tanz wie ein Spiegel für die verrückte Situation, in der wir zurzeit leben.

    Veröffentlicht am 01.11.2020, von Annette Bopp


    EIN SEELENGEMÄLDE

    „Die Glasmenagerie“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett uraufgeführt

    Um ein halbes Jahr verschoben hatte jetzt John Neumeiers 161. Kreation Premiere in Hamburg. Es war gleichzeitig sein 50-jähriges Jubiläum als Ballettdirektor. Ein Grund zum Feiern – in jeder Hinsicht.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Annette Bopp


    OPULENZ UND MAGIE

    Wiederaufnahme von John Neumeiers „Sommernachtstraum“ beim Hamburg Ballett

    Eine ausgefeilte Choreographie, ein geniales Bühnenbild und prachtvolle Kostüme sind zusammen mit der Musik Mendelssohn-Bartholdys und György Ligetis das Erfolgsgeheimnis dieses Stücks.

    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE NEWS


    GROßER KUNSTPREIS DES LANDES SALZBURG GEHT AN SZENE INTENDANTIN

    Eine dreiköpfige Jury prämiert Angela Glechner mit dem renommierten Preis im Bereich Darstellende Kunst
    Veröffentlicht am 02.12.2021, von tanznetz.de Redaktion


    JOHN CRANKO STIFTUNG GEGRÜNDET

    Das bedeutende Werk des Choreografen ist somit gesichert und kommt zudem der John Cranko Schule zugute
    Veröffentlicht am 19.11.2021, von tanznetz.de Redaktion


    PINA BAUSCH FOUNDATION PRÄSENTIERT ONLINE-ARCHIV

    Mit Filmen, Fotos und Originaldokumenten die Choreografin und ihr Werk entdecken
    Veröffentlicht am 02.11.2021, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WALDRAUSCH - EIN SOMMERNACHTSTRAUM

    Das SETanztheater feiert in der Tafelhalle Nürnberg Premiere

    Getanzte Ökomödie für vier Tänzer*innen und Wald in Anlehnung an „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare mit Kompositionen von Wolfgang Eckert und Klängen von Felix Mendelssohn Bartholdy

    Veröffentlicht am 28.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett
    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    IN BERLIN FÄLLT WEIHNACHTEN AUS

    Das Staatsballett Berlin streicht „Nussknacker“ aus seinem Programm

    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Bernd Feuchtner


    TANZEN IST GOLD WERT

    Mit "Cinderella" von Christopher Wheeldon und dem Bayerischen Staatsballett hat ein Ballett der Superlative seine Premiere in München

    Veröffentlicht am 25.11.2021, von Sabine Kippenberg


    WENN DIE AUGEN GRÖßER SIND ALS DIE SCHUHE

    Herbstmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung am Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 28.11.2021, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EURYDIKE TANZT IN DEN KATAKOMBEN BERLINS

    Frequenz 04/11 – Tanz- und Musikperformance von tanzApartment c/o huber & christen

    Veröffentlicht am 03.05.2011, von Karin Schmidt-Feister



    BEI UNS IM SHOP