HOMEPAGE



Hamburg

KLEINE GALA – GANZ GROß

Die Ballettwerkstatt geriet unversehens zu einer Mini-Gala der Sonderklasse



Angesichts des Pensums, das John Neumeier seiner Kompanie alljährlich so auferlegt, war es schon ein kleines Wunder, mit welchem Programm die diesjährige Ballettwerkstatt „Debut“ am Hamburg Ballett aufwartete.


  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Silvia Azzoni als Romola und Aleix Martinez als Vaslaw Nijinsky in "Nijinsky" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Miljana Vracaric (Nina) und Sasha Riva (Kostja) in "Die Möwe" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Carolina Agüero und Sascha Trusch in "Die Kameliendame" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Futaba Ishizaki und Christopher Evans in "Giselle" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Aleix Martinez als Vaslaw Nijinsky in "Nijinsky" Foto © Holger Badekow
  • Emilie Mazon, Jacopo Belussi in "Romeo und Julia" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Hayley Page (Cinderella) und Braulio Alvarez (Vater) in "A Cinderella Story" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Marcelino Libao als Conrad in "Le Corsaire" (Grand Pas de Deux) Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Lucia Rios als Médora in "Le Corsaire" (Grand pas de Deux) Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Luca-Andrea Tessarini als Jago in "Othello" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Florian Pohl als Petrus in "Matthäus-Passion" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Sascha Riabko und Karen Azatyan in "Mahler 3. Sinfonie" Foto © Holger Badekow
  • "Debüt" am Hamburg Ballett: Mathias Oberlin als Gaston Rieux in "Kameliendame" (hinten Marcelino Libao) Foto © Holger Badekow

Angesichts des Pensums, das John Neumeier seiner Kompanie alljährlich so auferlegt (in dieser Spielzeit 7 Gastspiele in aller Welt mit 20 Vorstellungen sowie weitere 90 Vorstellungen in der Hamburgischen Staatsoper), war es schon ein kleines Wunder, mit welchem Programm die diesjährige Ballettwerkstatt „Debut“ aufwartete. 18 Programmpunkte umfasste die Matinée am vergangenen Sonntagvormittag – und wie immer bot sie vor allem den Gruppentänzerinnen und -tänzern die Möglichkeit, sich in Rollen zu präsentieren, von denen sie sonst nur träumen können. Eine schöne Tradition: Einmal im Jahr darf jede/r Tänzer/in dem Ballettdirektor einen Zettel auf den Schreibtisch legen. Darauf steht, welche Rolle er oder sie bei dieser Debut-Werkstatt gerne tanzen möchte. Beschränkungen gibt es dabei keine. Auch der Choreograf wird nicht vorgeschrieben, aber natürlich dominieren die Werke John Neumeiers. Umgekehrt kann auch er selbst sich wünschen, seine SolistInnen oder GruppentänzerInnen in bestimmten Rollen zu sehen, die sie bisher noch nie getanzt haben. Einstudiert wird das ganze neben der übrigen Proben- und Aufführungsarbeit – bei der Fülle der Aufgaben wahrlich eine Herausforderung, auch für die BallettmeisterInnen.

Und da die Hamburger TänzerInnen sich nicht lumpen lassen, wenn es darum geht, den Anspruch an sich selbst hochzuschrauben, geriet diese Werkstatt auch dank der ausgebufften Zusammenstellung unversehens zu einer kleinen Gala – auf höchstem Niveau.

Schon der Auftakt gelang ebenso berührend wie begeisternd: Sasha Riva und Miljana Vracaric als Nina und Kostja aus „Die Möwe“. Wie schön wäre es, diese beiden einmal im ganzen Stück zu sehen – Sasha Riva gab seinem Kostja genau die richtige Dosis an Melancholie und Künstlertum, Miljana Vracaric ihrer Nina allen Charme und Liebreiz, aber auch Naivität und eine Prise Arroganz – eine schwierige Kombination, wunderbar in einer Person vereint. Gleich danach Yun-Su Park und Lizhong Wang, die hochgewachsenen, wunderbar zueinander passenden Chinesen, im Pas de deux „Mascha entscheidet sich, Medwedenko zu heiraten“ aus dem gleichen Stück.

Es folgte eine „Etüde“ für drei Tänzerinnen (Emilie Mazon, Priscilla Tselikova, Kristina Borbelyova): der „Tanz der Cousinen“ aus „Romeo und Julia“. Emilie Mazon bestach hier einmal mehr durch ihre ausgeprägte Musikalität, die sie schon im April und Mai unter Beweis stellte, als sie erstmals die Hauptrolle in diesem Stück tanzen durfte – eine bezaubernde und technisch untadelige blutjunge Julia an der Seite des ebenso jugendlich-ungestümen Jacopo Belussi als Romeo. Beiden gelang es, nicht nur die Höhen dieses Stücks stürmisch zu erobern, sondern auch die Tiefen auszuloten. Das macht Appetit auf mehr.

Weiter ging’s mit einem Bravourstückchen: dem Pas de deux zwischen Audrey und Touchstone aus „Wie es Euch gefällt“, temporeich und mit viel Drive auf die Bühne gebracht von Ekaterina Mamrenko und Konstantin Tselikov. Das Kontrastprogramm dazu lieferten Jemina Bowring (Aspirantin) und Eliot Worrell (Gruppentänzer) mit einem tiefgründigen, elegischen Pas de deux aus „Nocturnes“ – sehr fein und voller Staunen dargebracht.

Danach zweimal der gleiche Pas de deux zwischen Hermia und Lysander aus „Ein Sommernachtstraum“, einmal mit Xue Lin und Jacopo Belussi, und einmal mit Yaiza Coll und Thomas Stuhrmann, die sich jeweils dieses Stück gewünscht hatten. Ein interessanter Vergleich: heiter-verspielt die einen, eine Spur sicherer, dynamischer und souveräner die anderen.

Ein Vorgriff auf die nächste Spielzeit dann der Pas de deux zwischen Cinderella und ihrem Vater aus „A Cinderella Story“, mit der es in der nächsten Spielzeit ein Wiedersehen geben wird. Hayley Page und Braulio Alvarez zeigten hier eine vielversprechende Option.

Und dann ein Knaller: Der Grand Pas de deux aus „Le Corsaire“ in der traditionellen Fassung von Marius Petipa, bekannt für seinen hohen Schwierigkeitsgrad, mit den Gruppentänzern Lucia Rios und Marcelino Libao. Die beiden hatten erkennbar Spaß und kosteten die zirzensischen Finessen voll aus – Marcelino Libao sprunggewaltig und mit hinreißender Allüre, Lucia Rios mit technischer Bravour und Freude am Detail. Das Publikum tobte vor Begeisterung!

Umso schwieriger der Sprung zu einem ganz anderen Stück: Luca-Andrea Tessarini hatte sich das schwierige Solo des Jago aus „Othello“ gewünscht, das in einen sadistischen Pas de deux mit seiner Frau Emilia mündet, die Winnie Dias verkörperte. Wie Tessarini hier aus dem Stand diese dämonische Bosheit des Jago entwickelte, diese Verschlagenheit und Gemeinheit, das war atemberaubend.

Nicht minder bewegend das schwierige Solo des Petrus aus der „Matthäus-Passion“, sehr überzeugend von Florian Pohl getanzt. Gefolgt vom Männer-Pas de deux aus der „Dritten Sinfonie von Gustav Mahler“, in dem Karen Azatyan an der Seite des gewohnt souveränen Alexandre Riabko auf sympathische Weise zeigen konnte, dass er nun im Hamburg Ballett angekommen ist. Mayo Arii und Graeme Fuhrmann präsentierten danach ebenso berückend-anmutig wie kraftvoll-männlich eine kleine Preziose aus Neumeiers Schatzkästlein: Mahlers Lied „Liebst du um Schönheit“ aus „Um Mitternacht“.

Fast bei jeder „Debut“-Werkstatt gibt es irgendeinen Passus aus Neumeiers „Kameliendame“, diesmal war es das Solo des Gaston Rieux, das Matias Oberlin pfiffig hinlegte, vor allem aber der violette Pas de deux aus dem 1. Akt mit Carolina Agüero als Marguerite und Sascha Trusch als Armand. Es wurde die schönste Überraschung des Vormittags: Wie Carolina Agüero hier dieses namenlose, ungläubige Staunen über die Liebe entwickelte, die ihr von einem hinreißend stürmischen Sascha Trusch (für den es wohl keine Herausforderung gibt, die er nicht zu meistern wüsste) zu Füßen gelegt wird, das war große Kunst.
Und es folgten noch weitere Höhepunkte: das Multitalent Madoka Sugai mit einem überzeugenden Solo als Myrtha sowie Futaba Ishizaki als ätherische Giselle und Christopher Evans als Herzog Albert mit dem Pas de deux aus dem 2. Akt von „Giselle“ in der klassischen Version, die sie für den Erik-Bruhn-Wettbewerb in Toronto einstudiert hatten – beide technisch makellos und mit feinster Linie.

Zum Abschluss dann ein persönlicher Wunsch des Ballettdirektors: Er wollte Aleix Martinez als Vaslaw Nijinsky sehen, ausgerechnet in einem der schwierigsten Elemente, die dieses Werk zu bieten hat: dem „Schlitten-Pas de deux“, in dem Nijinsky an seinem verwirrten Geist zu zerbrechen droht. Aleix Martinez meisterte diese Aufgabe brillant und mit Gänsehaut-Faktor. Ihm zur Seite die bravouröse Silvia Azzoni als Romola – eine Meisterleistung für sich, hatte sie doch gerade am Vorabend erst die leider letzte Vorstellung von Crankos „Onegin“ bestritten, auch da mit der ihr eigenen Intensität, dieser Paarung von technischer Meisterschaft mit Herzensqualitäten, die den Tanz erst zum Leben zu erwecken vermögen.

Veröffentlicht am 02.06.2015, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 7219 mal angesehen.



Kommentare zu "Kleine Gala – ganz groß "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EIN SEELENGEMÄLDE

    „Die Glasmenagerie“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett uraufgeführt

    Um ein halbes Jahr verschoben hatte jetzt John Neumeiers 161. Kreation Premiere in Hamburg. Es war gleichzeitig sein 50-jähriges Jubiläum als Ballettdirektor. Ein Grund zum Feiern – in jeder Hinsicht.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Annette Bopp


    OPULENZ UND MAGIE

    Wiederaufnahme von John Neumeiers „Sommernachtstraum“ beim Hamburg Ballett

    Eine ausgefeilte Choreographie, ein geniales Bühnenbild und prachtvolle Kostüme sind zusammen mit der Musik Mendelssohn-Bartholdys und György Ligetis das Erfolgsgeheimnis dieses Stücks.

    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Annette Bopp


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Abschluss der Spielzeit 2018/19: Der fünfeinhalbstündige Abend bot einen opulenten Überblick zum Thema „Song and Dance“ und mehrere tränenreiche Abschiede großer TänzerInnen.

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Als „Schritt in die Zukunft“ wollte Hamburgs Ballettintendant John Neumeier es verstanden wissen, dass er die Sommerpremiere drei seiner Tänzer und Nachwuchschoreografen überlassen hat. Wer den Abend gesehen hat, wusste das zu schätzen.

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp


    SPANNENDER VERGLEICH

    Acht Vorstellungen von "Anna Karenina" in vier unterschiedlichen Besetzungen

    SolistInnen des Hamburg Ballett John Neumeier im Vergleich mit Stars vom Bolshoi-Ballett und vom National Ballet of Canada – eine höchst spannende Angelegenheit; die Gäste hatten eindeutig die Nase vorn.

    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Annette Bopp


    GLANZVOLLE GALA

    Mit Gaststars aus aller Welt feierte John Neumeier in der Hamburgischen Staatsoper seinen 80. Geburtstag

    „The World of John Neumeier“ war die Benefiz-Gala überschrieben. Sie spielte 150.000 Euro für die Stiftung John Neumeier ein.

    Veröffentlicht am 28.02.2019, von Annette Bopp


    OPULENT, SINNLICH, MEISTERHAFT

    Zwei Werke von George Balanchine am Hamburg Ballett

    Mit „Liebeslieder Walzer“ und „Brahms-Schoenberg Quartet“ holt Ballettintendant John Neumeier zwei der schönsten Balanchine-Kreationen nach Hamburg. Es ist ein Abend, wie er so wohl noch nie zusammengestellt worden ist.

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Annette Bopp


    EINE GALA FÜR ZWEI LEGENDEN

    Nijinsky-Gala in Hamburg

    Die 44. Nijinsky-Gala 2018 widmete John Neumeier Marius Petipa und Leonard Bernstein – zwei legendäre Künstlerpersönlichkeiten, die auch das Werk des Hamburger Ballettintendanten stark beeinflussten.

    Veröffentlicht am 11.07.2018, von Annette Bopp


    EINE SPÄTE, ABER UMSO TIEFERE LIEBE

    John Neumeiers „Beethoven-Projekt“ erlebte eine umjubelte Uraufführung

    Die Liebe des Hamburger Ballettintendanten zu Beethoven ist eine späte Liebe. Dafür ist sie umso heftiger, vielfältiger und kraftvoller. Der dreiteilige Abend ist seine 160. Kreation, die er skizzenhaft verstanden haben will, nicht als Handlungsballett.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Annette Bopp


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg

    In der Vielfalt der Interpretationen zeigen sich unterschiedlichste Facetten dieses Ballett-Klassikers - wenn auch nicht alle Interpreten überzeugen.

    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    EIN BEBENDER KÖRPER RINGT UM FASSUNG

    Musik-Tanz-Video-Projekt in der Herz-Jesu-Kirche Regensburg
    Veröffentlicht am 22.10.2020, von Michael Scheiner


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream
    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke


    TWIN PEAKS IN SPANIEN UND SACHSEN

    "Me. Laura Palmer" im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    TANZ DIE EINSAMKEIT!

    Der erste Ballettabend des neuen Direktors Demis Volpi mit zwei Uraufführungen

    Veröffentlicht am 16.10.2020, von Gastbeitrag


    DIE TANZEN JA EINFACH

    Sebastian Webers „Folk Fiction“ erzählt, ohne zu dozieren

    Veröffentlicht am 17.10.2020, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP