HOMEPAGE



Braunschweig

NEUES ÜBER JUNGS UND MÄDELS?

Roy Assafs "Boys und Girls" am Staatstheater Braunschweig



In seinem neuen Tanzstück zitiert Assaf ausführlich die 20er-Jahre. Besonders die Frauen in ihren roten Badeanzügen erinnern an langbeinige US-Revuen und Leni Riefenstahls ornamentale Körperkunst.


  • Assafs "Boys and Girls" am Staatstheater Braunschweig Foto © Andreas Etter
  • Assafs "Boys and Girls" am Staatstheater Braunschweig Foto © Andreas Etter
  • Assafs "Boys and Girls" am Staatstheater Braunschweig Foto © Andreas Etter
  • Assafs "Boys and Girls" am Staatstheater Braunschweig Foto © Andreas Etter

Von Andreas Berger

Roy Assaf, einst Tänzer bei Emanuel Gat und Preisträger des Internationalen Choreografenwettbewerbs in Hannover, zitiert für sein Tanzstück „Girls and Boys“ ausführlich die 20er-Jahre. Besonders die Frauen in ihren roten Badeanzügen erinnern mit ihrem Ringelreihen Hand in Hand und synchroner Sportgymnastik an langbeinige US-Revuen und Leni Riefenstahls ornamentale Körperkunst. Passend ist die Bühne wie ein Laufsteg in den Zuschauerraum verlängert.

Die Jungs singen zunächst lässig von Liebe und stellen zu Mahlers verfremdetem Militärappell stilisierte Kampfsequenzen, die, wie in den 20ern beliebt, auch klassische Posen zitieren. Doch zusammen kommen die Jungs und Mädels nicht. Die Exerzitien laufen stets in getrennten Gruppen ab. Wenn Männer durch die Formation der Damen abgehen, tun sie es unbeteiligten Blickes. Jedes Geschlecht ist offenbar so sehr mit der eigenen lupenreinen ästhetischen Fassade beschäftigt, dass Kontakt und Annäherung unwichtig werden.
Auffällig ist, dass sich Bewegungsmuster der einen Gruppe später beim anderen Geschlecht wiederholen. Da laufen plötzlich auch die Männer Hand in Hand in Schlangenlinien und Kreisen, nur wird der Schritt dabei marschhaft. Und sie übernehmen auch die Bauch-Beine-Po-Aerobic der Damen, rauchen, küssen, lecken Eis synchron in der Chorus Line, nur eben eine Spur weniger geziert. Wenn die Herren im Sitzen vor- und rückwärts zählen, bleiben sie bei Sechs/Sex hängen und klopfen mit dem Fuß fordernd auf den Boden. Das machen die Damen eleganter.

Viel zu lange verweilt Assaf bei symmetrisch den Raum füllender Gymnastik, eine Art Trockensynchronschwimmen, die nur selten von einem kollektiven Schrei, von Verlangsamung oder Beschleunigung aufgebrochen wird. Erst gegen Ende klettern Jungs in die Posen eines Partners und geben ihnen so neuen Sinn, weil etwa die vor- und zurückschnellende Hand nun sein Gesicht trifft. Das wirkt in der Wiederholung wie ein feststeckender Film oder maschinengetriebene Schaufensterfiguren.
Die Tänzer machen das alles akrobatisch-präzise, aber was soll’s? Spannung würde erst entstehen, wenn auch die Identitäten, Ängste und Leidenschaften hinter der Körperertüchtigungsfassade thematisiert würden. Sind das wirklich alles noch gültige Muster aus dem kollektiven Körpergedächtnis undemokratischer Systeme? Assafs Stereotypen wirken zu sehr einer bestimmten Zeit verhaftet, als dass man sich in ihnen wiedererkennen würde. Und die Konstante eines alles beherrschenden Körperkults ist zu oberflächlich, erschöpft sich schnell. Was Jungs und Mädels und Menschen doch zusammentreibt, bleibt ausgespart.

Erst im Schlussbild gelingt Assaf die Vertiefung, wenn zu Schuberts Lied von ew’ger Ruh’ die Köpfe der Männer zwischen die gegrätschten Schenkel der liegenden Frauen geraten. So werden sie in einer Mischung aus umgekehrtem Geburtsvorgang und Fließband dem Tode zugeführt. Das Publikum feierte die über weite Strecken arg dekorativ-formelle Produktion teils heftig.

Wieder 16. November, 5., 25., 28. Dezember. Karten: (0531) 123 45 67.

Veröffentlicht am 10.11.2014, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3401 mal angesehen.



Kommentare zu "Neues über Jungs und Mädels?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „ICH FÜHLE MICH AUSGESPROCHEN GUT HIER“

    Richard Wherlock ist seit 20 Spielzeiten Ballettchef in Basel
    Veröffentlicht am 19.10.2020, von Volkmar Draeger


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    SIMONE SANDRONI BLEIBT IN BIELEFELD

    Choreograf Simone Sandroni verlängert seinen Vertrag bis 2022
    Veröffentlicht am 02.10.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Im November wagt das Ensemble des Tanztheater Wuppertal die aufwändige Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff von 1993.

    Die Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff bildet den Auftakt für die von 21. – 29. November geplante Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum under construction im alten Schauspielhaus.

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    NIEMAND IST EINE INSEL

    Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LIEBE UND ANDERE UNANNEHMLICHKEITEN

    In Cottbus lotet Oliver Preiß die Untiefen unserer Gefühle aus

    Veröffentlicht am 26.10.2020, von Volkmar Draeger


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP