HOMEPAGE



Bochum

SCHAMLOS ROMANTISCH?

Anne Teresa De Keersmaekers Neufassung von "Verklärte Nacht"



Die belgische Choreografin nennt ihre Neufassung, die sie bei der Ruhrtriennale präsentiert, einen "Pas de deux". Ein Versuch, sich dem romantischen Handlungsballett zu nähern?


  • De Keersmaekers Verklärte Nacht" bei der Ruhrtriennale Foto © Anne Van Aershot
  • De Keersmaekers Verklärte Nacht" bei der Ruhrtriennale Foto © Anne Van Aershot
  • De Keersmaekers Verklärte Nacht" bei der Ruhrtriennale Foto © Anne Van Aershot

Gnadenlos senkte sich gegen 21 Uhr, am Ende dieses wettermäßig eher tristen Sommersamstags eine finstere Nacht über das einstige Bochumer Industriegelände. Natürlich hatten wir (sicher nicht allein) gehofft, der Mond werde schemenhaft durch die hohen, milchigen Glaspartien im Backsteingemäuer der Jahrhunderthalle schimmern - "schamlos romantisch" wie auch Anne Teresa De Keersmaeker zu sein von sich behauptet. Aber auch in Erinnerung an die harsche und dennoch sehr berührende erste Fassung von "Verklärte Nacht" auf Arnold Schönbergs bis heute populärste Komposition, sein noch weitgehend spätromantisches Sextett, 1995 in Brüssels Théâtre de la Monnaie im Rahmen eines dreiteiligen Schönberg-Abends aufgeführt. Da schien (wenn die Erinnerung nicht täuscht) gemäß der Textvorlage zu dieser Musik, das gleichnamige Liebesgedicht des Österreichers Richard Dehmel, ein runder Mond durch die nachtschwarzen Baumwipfel, unter denen sechs Paare - die typisch gewandeten "Rosas" von damals: schwarze Klamotten, schwarze Arbeitsstiefel - menschliches Miteinander ausprobierten und zärtlich-sehnsuchtsvoll demonstrierten.

Schönbergs eigene Bearbeitung für Streichorchester erklang in Brüssel - durchaus sinnvoll ausgewählt zu der Ensemble-Besetzung auf der Bühne und das Gesamtkonzept dieses Musiktheaterabends - live unter Antonio Pappano. Jetzt hört man eine Einspielung mit der New York Philharmonic unter Pierre Boulez. Das macht Sinn für die Raumsituation, weniger allerdings für die Intimität dieses "Pas de deux" (!) für zwei Männer und eine Frau - zumal in Erinnerung an De Keersmaekers frühe Choreografien mit Kammermusikern als mit agierenden künstlerischen Partner der Tänzer. De Keersmaeker meint allerdings, dass sie Dehmel jetzt besser gerecht werde als damals, indem sie die Geschichte dieser drei Menschen erzählt, also ein veritables, kleines Handlungsballett kreiert. Allerdings wirken die sehr sportiven Bewegungen, Hebungen und Sprünge doch eher abstrakt, die Mimik der Tänzer (Samantha van Wissen, Nordine Benchorf, Boštjan Antočič) verrät nichts von den emotionalen Turbulenzen. Auch verwundert der Schluss: Mit großen Schritten verlässt die Frau das Spielfeld. Der Mann bleibt zurück. Der grelle Scheinwerfer - montiert wie für die Überwachung eines Gefängnishofs hoch oben unter dem Gebälk der riesigen Halle - erlischt. Die Halle wird nachtschwarz. Der Zuschauer ist verwirrt: endet Richard Dehmels Liebesgedicht nicht in größter Harmonie und Zuversicht für die gemeinsame Zukunft der beiden mit dem Kind des anderen Mannes?

Ein bisschen wenig ist das doch überhaupt für eine Anreise von bis zu 100 Kilometern, wie die Kennzeichen der parkenden Autos verrieten - es sei denn, man gehörte zu den Festival-Hoppern, die schon vorher in Essen oder Duisburg andere Ruhrtriennale-Beiträge verkostet hatten. Allen anderen Besuchern blieb allenfalls das viel später beginnende Nachtkonzert des Ensemble Modern, das fast bis zum Morgengrauen dauerte. Man hätte sich wirklich ein zweites Stück von De Keersmaeker gewünscht vor oder nach dieser kurzen Uraufführung.

Oder, 'groß' geträumt: wie schön wäre eine Neueinstudierung des unvergesslichen Brüsseler Schönberg-Dreiteilers gewesen, den De Keersmaekers erste Choreografie von "Verklärte Nacht" beschloss nach dem Monodram "Erwartung" (mit Anja Silja) und der von der zierlichen Rosas-Tänzerin Marion Levy pantomimisch kommentierten "Begleitmusik zu einer Lichtspielszene". So aber will es nicht gelingen, von einem rundum beglückenden Theaterabend zu sprechen.

Veröffentlicht am 17.08.2014, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2634 mal angesehen.



Kommentare zu "Schamlos romantisch?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt
    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    "EINE GROßE EHRE"

    Carlos Acosta zum neuen Direktor des Birmingham Royal Ballet ernannt
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EINE WINTERREISE

    Tanzabend von Hans Henning Paar zu Musik von Hans Zender. Eine komponierte Interpretation für Tenor und Kammerorchester von Franz Schuberts Winterreise.

    Premiere: Samstag, 19. Januar 2019, 19.30 Uhr Großes Haus des Theaters Münster

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP