HOMEPAGE



Heilbronn

DER TREND GEHT ZUR ETÜDE

Tanz!Heilbronn: „Pulse“ und „I hope you die soon“ in den Kammerspielen



Gern schreibt sich der zeitgenössische Tanz Forschungsvorhaben auf die Fahnen. Das deutsch-amerikanische Duo Angela Schubot und Jared Gradinger untersucht in „I hope you die soon“ das bedingungslose Miteinander auf Atembasis. „Pulse“ von Jolika Sudermann beschäftigt sich mit dem Herzschlag.


  • Schubot und Gradinger bei Tanz!Heilbronn Foto © Sabine Brinker
  • Jolika Sudermann bei Tanz!Heilbronn Foto © Anja Beutler

Gern schreibt sich der zeitgenössische Tanz Forschungsvorhaben auf die Fahnen. Nachdem im letzten Jahr das deutsch-japanische Duo Post Theater mit seinem „Express Fight Club. Version VI“ dem Publikum eine Lektion in Sachen Manipulation erteilt hatte, durften in diesem Jahr gleich zwei Produktionen ihre Studien vorführen: Das deutsch-amerikanische Duo Angela Schubot und Jared Gradinger untersucht in „I hope you die soon“ das bedingungslose Miteinander auf Atembasis. „Pulse“ von Jolika Sudermann beschäftigt sich mit dem Herzschlag. Die Kammerspiele mit ihren 120 Plätzen sind beim Festival Tanz!Heilbronn der geeignete Ort, um einer kleinen Minderheit von Tanzinteressierten solche Etüden zu präsentieren.

Brav nimmt sich die 25-minütige Abschlussarbeit von Sudermann aus. 2010 im Rahmen ihres Mime-Studiums an der Hochschule der Künste in Amsterdam entstanden, wurde "Pulse" mit Absolventen der Tanzfabrik Berlin neu aufgelegt. Die Choreografin schickt fünf Performer auf die Bühne. Den Blick fest ins Publikum gerichtet, fühlen sie den Puls an Herz, Schläfe und Handgelenk, um diesen dann pantomimisch durch Kopfnicken, Fußwippen und rhythmischem Ballen und Öffnen der Hand zu illustrieren. Ein paar Konditionsübungen, der Puls wird schneller. Schließlich übernimmt ein Metronom den Takt, zu dem das Quintett synchron federt. Einige bewegen sich dabei rückwärts, andere gehen zu Boden, wippen kniend weiter. Auf Shirt, Hemd und Boden zeichnen sich Schweißflecken ab. Der Sound wechselt vom monotonen Tick-Tack zu Disco-Dancing, Headbanging und Armzucken übernehmen den Rhythmus. Am Schluss gehen die Fünf aufs Publikum zu, das Licht erlöscht, Umbaupause.

In schwarzem Schlabber-Shirt und Hose bereitet das Duo Schubot/Gradinger Mund-zu-Mund-Beatmung kunstvoll auf. In ihrer Serie „Les petites morts“ (Kleine Tode - gleichbedeutend mit Orgasmen) zelebriert das Paar unter dem Titel „I hope you die soon“ (Ich hoffe du stirbst bald) orale Lust, untermalt von stimmhaften Atemgeräuschen. Zunächst liegen beide bäuchlings am Boden: Haare kraulen, Hände über den Rücken streicheln und Füße hakeln. Als schaue ein Voyeur unter die Decke eines Liebespaares, kann man 50 bedeutungs­schwangere Minuten den Trockenübungen dieses bedingungslosen Miteinanders zuschauen.

Was, laut Programmblatt, als Entgrenzung des Körpers und Sterben des Egos gefeiert wird, ist nichts anderes als die Vereinnahmung hinduistischer, tantrischer und buddhistischer Trance- und Ekstase-Übungen. Sollte eine denkfaule, bewegungsarme Gesellschaft aus Egozentrikern nicht einfach mal das Tanzbein schwingen, statt mit derart verkopften und hochsubventionierten Etüden vorzugeben, man könne sich die Egozentrik in selbstverliebter Zweisamkeit abschminken?

Veröffentlicht am 27.05.2014, von Leonore Welzin in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1613 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Trend geht zur Etüde"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“
    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HER MIT DER ZUKUNFT!

    Choreografien von Liliana Barros und Stephan Thoss im neuen Mannheimer Tanzabend
    Veröffentlicht am 25.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZSTADT BREMEN!

    Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion „RÄUME FÜR DEN TANZ“ will das Feuer für den Tanz in Bremen neu schüren
    Veröffentlicht am 24.05.2019, von Martina Burandt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DIE TOTEN-INSEL

    In der Gastspielreihe Old stars New moves bringt José Luis Sultán am 24. Mai ein neues Stück zur Uraufführung

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Anzeige


    DYNAMISCHE BILDERFLUT

    Ein Einblick in die 14. Internationalen Oldenburger Tanztage 2019

    Veröffentlicht am 16.05.2019, von Gastbeitrag


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    "VIELE TÄNZERISCHE IMPULSE"

    Tarek Assam erhält Gießener Theaterpreis 'denkmal'

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP