HOMEPAGE



Dresden Hellerau

LABORERGEBNISSE

Das 2. modul-dance-Festival ging in Dresden Hellerau zu Ende



Das 2. modul-dance-Festival stellte an zwei Wochenenden ganze acht Arbeiten vor, vier davon noch in der Entstehungsphase befindlich. Diese Mischung ging tatsächlich auf.


  • "Tim Acy" von Antje Pfundtner Foto © Stephan Floss
  • "Tim Acy" von Antje Pfundtner Foto © Stephan Floss)
  • Patricia Apergis "Planites" (drifters) Foto © Peter Fiebig
  • Patricia Apergis "Planites" (drifters) Foto © Peter Fiebig
  • Patricia Apergis "Planites" (drifters) Foto © Peter Fiebig
  • Patricia Apergis "Planites" (drifters) Foto © Peter Fiebig
  • „FrouFrou“ von Marie-Caroline Hominal Foto © Peter Fiebig
  • „FrouFrou“ von Marie-Caroline Hominal Foto © Peter Fiebig
  • „FrouFrou“ von Marie-Caroline Hominal Foto © Peter Fiebig

Das Europäische Zentrum der Künste Dresden Hellerau versteht sich selbst nicht zuletzt als Keimzelle des kreativen Schaffens. Artists in residence, Experimente, Works in progess. Das 2. modul-dance-Festival stellte an zwei Wochenenden ganze acht Arbeiten vor, vier davon noch in der Entstehungsphase befindlich. Diese Mischung ging tatsächlich auf. Die fertigen Arbeiten, wie Antje Pfundtners wunderbar introspektiv-ironisches Solo „Tim Acy“ oder das verstörende „Siena“ von Marcos Morau / La Veronal (Spanien) standen in deutlichem Kontrast zu den Suchbewegungen, den Prozessen der Auseinandersetzung der noch nicht ausgereiften Stücke. In „FrouFrou“ durfte man beispielsweise Marie-Caroline Hominal (Schweiz) dabei folgen, wie sie versucht, sich am Stoff des Haitianischen Voodoos und dessen Ritualcharakter abzuarbeiten. Viel war dabei noch nicht zu sehen, aber man konnte einen Eindruck gewinnen, wohin die Reise gehen soll. Ihre typischen, illusionslosen Alptraumversatzstücke sind auch hier deutlich.

Der internationale Charakter des Festivals ist dessen großer Vorteil. Das Nebeneinander unterschiedlichster kultureller Einflüsse zeichnet ein Gesamtbild gegenwärtiger Darstellungsformen: Bewegungsvokabular speist sich immer wieder und immer mehr sehr konkret aus allen Kulturkreisen unter Wertschätzung deren individueller Züge. Der Begriff der Globalisierung liegt verführerisch nahe, würde der Komplexität der Arbeiten aber nicht in jedem Fall gerecht. Es ist eine Art psychologisch-kultureller Zugriff, der versucht, eine bestimmte Gesamtheit zu erfassen. Am besten gelingt das Patricia Apergi mit ihrer Aerites Dance Company aus Griechenland. Mit ihrer Uraufführung von „Planites“ liefert sie den definitiven Publikumsliebling des Festivals, indem sie fünf Tänzer, die individueller und unterschiedlicher kaum sein könnten, durch imaginäre urbane Landschaften schickt und sie in der Fremde als emotional Nackte den Witterungen aussetzt. Es ist beeindruckend, mit welcher Kraft und Energie die Tänzer den Raum ausfüllen. Sehr schnell wird deutlich, dass ihr vordergründiges Ziel ist, die Wände des Nancy-Spero-Saals einzureißen. Und das gelingt ihnen mühelos. Diese Getriebenen sind bei aller Stärke aber keinesfalls frei von Angst. Sie flüchten sich immer wieder ineinander, Schutz suchend. Sie schrecken zusammen unter scheinbaren Regentropfen. Oder unter etwas Anderem, das sie unerwartet von oben trifft. Die Reaktion wirkt durch ihren Symbolcharakter. Die Tänzer ziehen dabei durch die Welt in einer Art Durchqueren emotionaler Räume. Sie sind während dessen beieinander, miteinander, aber auch gegeneinander. Männliche Aggressivität findet hier in beeindruckender performativer Umsetzung eine Form von fast konstruktiver Energie.

„Planites“ überzeugt auch nicht zuletzt durch eine sehr sichere Form der dramaturgischen Führung, in der der Zuschauer in keiner Sekunde losgelassen wird. Unter Verwendung einer gesunden Prise Charme ist Patricia Apergi, eine emotional intensive wie ungewöhnlich intime Arbeit gelungen. Die überschwengliche Begeisterung des Publikums zeigte das deutlich.

Für Dresden stellt das modul-dance-Festival eine Besonderheit dar. Dass unbekannte Namen im Tanz nicht die großen Publikumsmassen anziehen, ist verständlich. Trotzdem wünscht man dieser Form des Festivals mehr Neugier und Offenheit. Die Tanzszene Dresdens ist hier bereits seit einigen Jahren auf genau dem richtigen Weg. Und das Publikum für derartige Veranstaltungen existiert definitiv. Vielleicht braucht es einfach nur noch etwas Zeit.

Veröffentlicht am 23.09.2013, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 4020 mal angesehen.



Kommentare zu "Laborergebnisse"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK GEEHRT

    William Forsythe erhält dieses Jahr den Deutschen Theaterpreis DER FAUST für sein Lebenswerk
    Veröffentlicht am 25.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    GEWONNEN UND VERLOREN

    Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück
    Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    XENIA WIEST KOMMT NACH SCHWERIN

    Das Mecklenburgische Staatstheater bekommt mit Xenia Wiest eine neue Ballettdirektorin
    Veröffentlicht am 01.09.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BILDER EINER AUSSTELLUNG (URAUFFÜHRUNG)

    TANZABEND VON MEI HONG LIN MIT MUSIK VON MODEST MUSSORGSKI UND SOUND VON CHRISTIAN DÜCHTEL IN LINZ

    Mei Hong Lin erfindet mit Hilfe eines interagierenden Sounddesigns und dem DJ Christian Düchtel LIVE ON STAGE den Klavierzyklus neu: Modest Mussorgski und Mei Hong Lin - reframed.

    Veröffentlicht am 14.09.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    NACHTMAHR BEI TAGE

    Maria Chiara de’Nobili macht mit „Almost nothing“ in Dresden Alzheimer sichtbar

    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Rico Stehfest


    TANZENDE HÜHNER

    „Bildzerstörer“ von Bodytalk und Teatr Rozbark im Pumpenhaus Münster

    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Gastbeitrag


    EIN RAUM FÜR ALLE

    Ein Studio für die freie Tanzszene in Heidelberg

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Alexandra Karabelas


    TALENTSCHMIEDE GÄRTNERPLATZ

    Uraufführung von „Heimat“ als Auftaktveranstaltung der neuen Reihe „Gasteig moves – Zeitgenössischer Tanz im Gasteig“

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anna Beke


    MOZARTS EROTIK AUF DER SPUR

    „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski in Stuttgart

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP