HOMEPAGE



DER TANZ GEHT WEITER

Guy Albouy nimmt Abschied von der Bühne



Guy Albouy, seit 2008 erster Solist des Dresdner Semperoper will sich auf keinen Fall zur Ruhe setzten.


  • Natalia Sologub und Guy Albouy in "Smaragde" Foto © Costin Radu
  • Guy Albouy in "Smaragde" Foto © Costin Radu
  • Guy Albouy Foto © Ian Whalen
  • Guy Albouy in " Illusionen - wie 'Schwanensee" Foto © Costin Radu
  • Guy Albouy in "La Bayadere"

Natürlich war es nicht leicht diese Entscheidung zu fällen. Natürlich kamen auch die Zweifel. Aber dann setzte sich die Erkenntnis durch, jetzt ist der Zeitpunkt gekommen von der Bühne Abschied zu nehmen, noch in der vollen tänzerischen Kraft, bevor die Zweifel kommen.

Guy Albouy, seit 2008 erster Solist des Dresdner Semperoper Ballett, hat seinen Entschluss gefasst. Am 4. Juli, in einer Aufführung des Balletts „La Bayadère“ tanzt er noch einmal die Partie des edlen Kriegers Solor, in der Ballettgala zum Abschluss der Saison: am 10. Juli der gemeinsame Auftritt mit Natalia Sologub im den Pas de deux aus „Giselle“. Dann ist die Zeit gekommen, sich mit aller Kraft anderen Aufgaben zu widmen. Albouy will seine Erfahrungen weiter geben an junge Tänzerinnen und Tänzer, an Studierende aus aller Welt, die ab 12. August nun zum fünften Mal zu der von ihm und seiner Frau Marina Antonova gegründeten und geleiteten International Ballet Summer School nach Dresden kommen werden.

Der jetzt 40jährige Guy Albouy wurde in Le Raincy, in Frankreich geboren. Mit fünf Jahren beginnt er zu tanzen, in der Bewegung kann er Fantasien freien Lauf lassen, die Rhythmik vermittelt erste Ansätze des Bewusstseins für Formen. Er findet einen Lehrer in der Schule. Dieser erkennt die Begabung, fördert sie so gut er kann und gibt den entscheidenden Rat: Du musst unter professioneller Anleitung weiter machen. Nächste Station ist das Conservatoire National Superior de Danse in Lyon.

Mit 16 die Chance, auf nach Lausanne, zu keinem Geringeren als Maurice Béjart, um dem Meister den Pas de deux aus dessen Choreografie „Romeo und Julia“ vorzutanzen. Béjart sieht zu, sagt ja, das könnte was werden. Mit solchem Ansporn geht die Ausbildung weiter, geht es zur Bühne: Debüt beim Ballett in Basel, dann nach Spanien und Portugal, es folgt eine der ersten Adressen in Deutschland, das Ballett der Deutschen Oper am Rhein und hier die Begegnung mit dem Choreografen Youri Vamós. Noch eine entscheidende Begegnung, Guy Albouy lernt seine Frau kennen, die Tänzerin Marina Antonova. Vamós kreiert für beide in den Titelpartien eine seiner erfolgreichsten Arbeiten, „Romeo und Julia“, dessen Handlung er in das italienische Mafiamilieu der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts verlegt. Im Hinblick auf die Protagonisten schrieb damals die FAZ, dass keine Wünsche offen bleiben.

Auf diesem Gebiet sieht der Tänzer Guy Albouy seine künftigen Chancen. Die stehen nicht schlecht, denn das Interesse am Ballett ist ungebrochen. Die Faszination dieser Kunst, die von der Fülle der durch sie vermittelten Emotionen lebt, hat sich längst nicht erschöpft. Ballett, das ist für Albouy, eine besondere Chance für die Zuschauer zu sehen, zu staunen und vor allem zu fühlen, und die Poesie der klassischen Ballette, wie etwa „Giselle“ hat nichts an Kraft verloren.

Antonova und Albouy werden auch anderswo in diesen Partien das Publikum begeistern, in Nizza, beim Slovenischen Nationalballett, in Berlin an der Deutschen Oper. Überhaupt kommt eine Zeit der großen Gastspiele, für mehr als zwei Jahre geht es quer durch Europa.

In Leipzig lernt Guy Albouy die Choreografien von Uwe Scholz kennen, ihn selbst leider nicht mehr, denn dessen Arbeiten schätzt er außerordentlich, dass er in einigen seiner Choreografien tanzen konnte möchte er nicht missen auf seinem Weg durch die Epochen und Stile des Tanzes. Dafür stehen Namen wie beispielsweise Balanchine, Boyd, Bejárt, Cranko, Dawson, von Dantzig, Ek, Forsythe, Kylián, Spoerli oder eben Vamós. Von Leipzig aus kommt er aber auch schon mal nach Dresden, vorerst als Gast. Er tanzt hier in der Wiederaufnahme in einer der für ihn bis heute großartigsten Sicht auf den Ballettklassiker „Schwanensee“, John Neumeiers „Illusionen - wie Schwanensee“ von 1976. Später, von Aaron S. Watkin als erster Solist in die Dresdner Kompanie geholt, wird er auch in Neumeiers genialer Nussknacker-Deutung tanzen. In seinen fünf Dresdner Jahren gehen etliche Wünsche in Erfüllung. Es kommt zur Begegnung mit unterschiedlichen Richtungen. Von den Kollegen hier, von den Ballettmeistern, von den Choreografen nimmt er wesentliche Anregungen, die sich längst nicht erledigen mit dem Abschied von der Bühne. Sie werden auch die künftige Arbeit bestimmen. Hier nämlich liege ja die Kraft des Tanzes, des klassischen Balletts zumal, technische Fähigkeiten, choreografische Vorgaben, das ist eine Seite. Aber diesen Partien und Geschichten immer wieder neues Leben einzuhauchen, das ist die Tanzkunst, und da zählen Persönlichkeit und individuelle Ausstrahlung. Tanzen ist ein schöpferischer Vorgang.

Und das gilt es jetzt dem Nachwuchs zu vermitteln. An Plänen und Ideen mangelt es nicht. In Dresden möchte Guy Albouy mit seiner Frau, ohne die er sich seine Karriere nicht vorstellen kann, aber bleiben. Hier und von hier aus, wollen sie weiter zusammen arbeiten.

Und sind wirklich keine Wünsche offen? Na ja, den Onegin in John Crankos berühmter, gleichnamiger Choreografie oder den Armand Duval in Neumeiers „Kameliendame“ hätte er gerne getanzt. Sollte nicht sein. Vielleicht macht das mal einer der Studierenden der Sommerschule und Guy Albouy spürt dann, dass da etwas zu sehen ist − das könnte auf seine Anregungen zurück gehen. Also, der Tanz geht weiter, alles auf Hoffnung, die Zukunft ist offen.

Guy Albouy in „La Bayadère“, am 4.7., in der Gala, am 10.7. Informationen: www.semperoper.de

Veröffentlicht am 02.07.2013, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Leute, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 6868 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Tanz geht weiter "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    AUSBILDUNG EINER NEUEN GENERATION

    Der World Ballet School Day (WBSD) verbindet weltweit die nächste Generation von Tanzkünstler*innen
    Veröffentlicht am 09.07.2020, von Pressetext


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MATTERS FOR MATTERS

    Ein Film der Choreografischen Werkstatt der Company johannes wieland des Staatstheaters Kassel - 2 x für 24 Stunden online -

    Digitale Filmpremiere: Samstag, 4. Juli, 19.30 Uhr, YouTube-Kanal des Staatstheaters Kassel

    Veröffentlicht am 25.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    TANZLEITUNG VERLÄSST 2021 DAS THEATER OSNABRÜCK

    Mauro de Candia und Patricia Stöckemann haben ihren Abschied angekündigt

    Veröffentlicht am 18.06.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP