HOMEPAGE



München

SPIELERISCH UND DOCH SEHR ERWACHSEN

„Fünf Jahre Karussell“ ist ein frischer, junger und vielfältiger Tanzabend im Münchner i-camp



David Russo lädt zur Jubiläums-Veranstaltung in die Bayerische Hauptstadt ein.


  • Alan Brooks in "Bernard" von Caroline Finn und Alessandro Pereira Foto © Jo Grabowski
  • Alan Brooks in "Bernard" von Caroline Finn und Alessandro Pereira Foto © Jo Grabowski
  • Géraldine Chollet in "Perspective(s) d´une existence fictive" von Jasmine Morand Foto © Celine Michel
  • Foto © Celine Michel
  • Katrin Schafitel in "Einzelhaft" von Katja Wachter Foto © Franz Kimmel
  • Katrin Schafitel in "Einzelhaft" von Katja Wachter. Foto © Franz Kimmel
  • Rita Barao Soares in "SEIREN" von Matteo Carvone Foto © Pedro Dias
  • Rita Barao Soares in "SEIREN" von Matteo Carvone Foto © Stefan_Mauermann

„Fünf Jahre Karussell“ – ein treffender Titel für David Russos Jubiläums-Programm im Münchner i-camp. Da dreht sich was, da kommt was in Schwung in der letzthin etwas ermüdeten freien Münchner Tanz-Szene. Der Italiener Russo, unter den Tanzchefs Philip Taylor (2000-2005) und Henning Paar (2007-2010) markanter Tänzer am Münchner Gärtnerplatztheater, dort auch schon erfolgreich bei den „Jungen Choreographen“, schart seit 2008 andere freie Künstler um sich, zum guten Teil Ex-Kollegen und Tänzer/Choreografen des aktuellen Gärtnerplatz-Ensembles.

Dass „der Gärtnerplatz“ mit seinem Wechsel vom klassischen Ballett zum Modern Dance in den späten 1990ern sich als Choreografie- Talenteschmiede profilierte, zeigt sich hier wieder einmal an den Uraufführungen zweier aktueller Mitglieder: “Seiren“ von Matteo Carvone ist ein trancehaftes Ineinanderfließen von weich-plastischen Bewegungen der exzellenten Gärtnerplatz-Tänzerin Rita Barao Soares und einem strudelnd-welligen Wasser-Video (Jasmin Ellis) auf weißen Tüllhängern.

Ein feines Tanzpoem auf das mythische Sirenenwesen. „Tea Storm“ von Alessio Attanasio scheint ein kess-biestiger Konkurrenzkampf zweier puppenhafter Girls. Ariella Casu und Georgina Sanchez, auch vom Gärtnerplatz, nehmen ultra biegsam, skurril bis dadaistisch den von Attanasio dramaturgisch abwechslungsreich strukturierten Raum. Die Struktur-Gestaltung in Raum und Zeit ist natürlich leichter mit zwei Tänzern oder einem zusätzlichen Video wie bei Carvone als mit nur einem Tänzer. So ist das Solo der Schweizerin Jasmine Morand, exquisit getanzt von Co-Choreografin Géraldine Chollet, in seinen extrem aus der Körpermitte geholten gedehnten Gesten oft emotional berührend. Verschwimmt aber in seinen vielen Assoziationsmöglichkeiten zum großen Thema „Wer bin ich und wenn ja, wie viele?“ letztlich ins Ungefähre.

Das Solo „Einzelhaft“ von Katja Wachter und der ausführenden Katrin Schafitel ist lesbarer, auch solide gebaut, bleibt aber hinter des Zuschauers Anspruch an die beiden bekannten freien Münchner Tanzfrauen etwas zurück. Eine Story gibt einem Solo ganz natürlich eine Struktur vor: Caroline Finn und Alessandro Pereira, beide Tänzer vormals unter Philip Taylor, haben eine Back-Anleitung ausgeheckt. Und wie ihr ehemaliger Kollege Alan Brooks zwischen rollenden Äpfeln, fliegenden Teigfetzen und stupender Stolper- und Purzel-Akrobatik das verzweifelte Chaos des Scheiterns vorführt, kommt ganz nahe an die tragikomische Qualität des legendären „Laurel and Hardy“-Duos.

Die Musikwahl – hier die gängige Patchwork-Unterlegung mit Klassik, Pop und Geräuschigem – könnte in Zukunft etwas sorgfältiger sein. Tanzstilistisch ist es ein farbiger Abend. Vor allem schafft Russos „Karussell“-Unternehmung eine Plattform für den zeitgenössischen Tanz in München, was vom Kulturreferat mit Unterstützung honoriert wird. Russo selbst war diesmal nur der Veranstalter. Dafür kann man zwei seiner Choreografien am Sonntag im Münchner Prinzregententheater sehen, in der Jahresvorstellung der Ballettakademie/Musikhochschule München, zu deren Lehrerstab er gehört.

noch bis So, 16. Juni, 20.30 Uhr. Karten 089/ 65 0000

Veröffentlicht am 15.06.2013, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 4193 mal angesehen.



Kommentare zu "Spielerisch und doch sehr erwachsen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    "EINE GROßE EHRE"

    Carlos Acosta zum neuen Direktor des Birmingham Royal Ballet ernannt
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VON MANNHEIM NACH GELSENKIRCHEN

    Neuer designierter Ballettdirektor am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen
    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP