HOMEPAGE



Berlin

TERROR GEGEN DEN EIGENEN KÖRPER

In den Sophiensaelen gerät Christoph Winklers „RechtsRadikal“ zu klein



Im 15. Jahr als Choreograf will Winkler für seine Reihe „Böse Körper“ einem ganzen Phänomen auf die Spur kommen. „RechtsRadikal“ fragt, weshalb sich zunehmend junge Frauen von gewalttätiger Ideologie vereinnahmen lassen.


  • Emma Daniel in "RechtsRadikal" von Christoph Winkler Foto © Dieter Hartwg
  • Mercedes Appugliese in "RechtsRadikal" von Christoph Winkler Foto © Dieter Hartwig
  • Claire Vivianne Sobottke in "RechtsRadikal" von Christoph Winkler Foto © Dieter Hartwig
  • Emma Daniel , Shiran Eliaserov & Mercedes Appugliese (v.l.n.r.) in "RechtsRadikal" von Christoph Winkler Foto © Dieter Hartwg
  • Mercedes Appugliese, Shiran Eliaserov, Claire Vivianne Sobottke & Emma Daniel (v.r.n.l.) in "RechtsRadikal" von Christoph Winkler Foto © Dieter Hartwig
  • Claire Vivianne Sobottke & Emma Daniel (v.r.n.l.) in "RechtsRadikal" von Christoph Winkler Foto © Dieter Hartwig

Mit seinem Solo „Baader – Choreografie einer Radikalisierung“ schlug Christoph Winkler alle Rekorde. Beispielhaft gelang es ihm damals, sichtbar zu machen, wie sich die Persönlichkeit eines Menschen und politisches Wirken ergänzen. Freilich ging es bei dem Tanzstück von 2011 „nur“ um eine Person, und die hat ihre Eigenschaften und Charakterzüge.

Im 15. Jahr als Choreograf will er für seine Reihe „Böse Körper“ einem ganzen Phänomen auf die Spur kommen. „RechtsRadikal“ fragt, weshalb sich zunehmend junge Frauen von gewalttätiger Ideologie vereinnahmen lassen. Dass die Premiere in den Sophiensaelen und der Prozess gegen Beate Tschäpe zusammenfallen, mag bei der langen Vorbereitung neuer Produktionen eher zufällig sein, erhöht aber die Brisanz. Grundfrage eines solchen Projekts muss sein: Was genau bedeutet „rechtsradikal“, was machen Rechtsradikale, Rechtsradikalität aus? Und wie lässt sich das in Tanz umsetzen? Anhand von vier jungen Frauen geht Winkler sein Thema an.

Die leere Szene wird dreiseitig von Geländern für Scheinwerfer umstanden. Über den Köpfen hängt eine Leinwand. In mattem Licht sieht man die vier Aktricen weit hinten stehen, während vom Band das Chaos von Demo und Gegendemo tönt. „Wir kriegen euch alle“, schreien die einen, „Nazis raus“ die anderen. Das Gegröle wird unverständlich, die Lage eskaliert. Unter diesem Lärm-Dom beginnt eine der Frauen zart zu tanzen, mit Ausfallschritt und raumgreifender Bewegung, hockt mit ausgebreiten Armen: Geste der Zivilisation, des Widerstands durch Tanz. Und wirklich, der Lärm entfernt sich. Ungeschützt den Blicken preisgegeben, ihren Blick jedoch ins Publikum, setzt sich die nächste Tänzerin auf den Boden, bis auch die letzten beiden auf eigene Art die Bühne betreten haben. Wie ruckhaft zerlegt die Bewegung ausfällt, liebevoll scheinen die Frauen einander verbunden. Skulptural werden ihre Posen, Streicherklang weht sanft darüber hin.

Doch die Aktivität entgleitet ins Verkrampfte, gehechelt wird und mit dem Armen gepumpt, etwas scheint Besitz von ihnen zu ergreifen; die mit dem lauten Atem synchronisiert die anderen. Bis im Video ein Streichholz aufflammt, sich ein Zug schwarz Gewandeter mit weißen Masken und Fackeln durch Gassen windet. Bedrohlich wirkt das kaum mit seinem Hauch von venezianischem Karneval, auch wenn das Spruchband lautet: Damit die Nachwelt nicht vergisst, dass du Deutscher gewesen bist. Auch die vier Tänzerinnen flirten provokant mit Masken, ziehen dunkle Jacken an, stülpen Kapuzen über, als posierten sie im Neonazi-Schick, formen sich zum Staffelbild. Die Bewegungsspasmen, die forschen Blicke in den Zuschauerraum, stehen sie schon für den Prozess einer Radikalisierung? Tatenlos lungern die Vier herum, zwei halten sich an der Hand, als wollten sie sich gegenseitig Mut machen. Mit den Masken sind sie Chiffren einer entpersönlichten Allgegenwärtigkeit. Zwei von ihnen legen Maske und Blouson ab, steigen aus, zwei scheinen infiltriert und machen weiter, eine mit der Hand als Schusswaffe zielend, die andere sackt, den Mund dümmlich offen, in sich zusammen. Da bietet ein softer Song Schützenhilfe.

Vom Kind, das seine Träume verlor, Halt sucht, dessen Herz fürs Vaterland schlägt, erzählt er zu Gitarre. Direkter das Einspiel der kruden Rede eines NPDlers wider das Verbot seiner Partei: bloß Ablenkmanöver von der Krise, um Konkurrenz auszuschalten und eine um sich greifende Idee zu verbieten. Verkrümmter wird das Tun der Frauen, mit einknickenden und ausbeulenden Leibern, sinnlosem Haarewerfen, bisweilen verzweifelt kraftmeiernd. Wie gleichgeschaltet, fragmentiert, sinnentleert mechanisch spitzt sich der Tanz zu, ohne Bezug auch untereinander, bis drei Frauen aussteigen. Claire Vivianne Sobottka aber gerät außer sich: presst Töne, röchelt, keift, geifert, lässt die Bronchien pfeifen. Erst das verlöschende Licht befriedet sie.

Dem höchst gewalttätigen Phänomen Rechtsradikalität ist so kaum beizukommen. Hier wütet ein Mensch gegen sich selbst, was nicht die fatale Wirkung nach außen, auf Unschuldige erklärt. Winkler unterliegt nicht der Verlockung, plakativ zu werden, lediglich zu bebildern, was die täglichen Nachrichten bereits vermelden. Sein ästhetisierender, stilisierender Ansatz rechtfertigt indes kaum den summarischen Titel „RechtsRadikal“. Das Quartett aus starken Tänzerinnen macht den einstündigen Abend dennoch zum Gewinn.

Nochmals 6.5., 20 Uhr, Sophiensaele, Sophienstr. 18, Mitte, Kartentelefon 283 52 66,





Veröffentlicht am 04.05.2013, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5423 mal angesehen.



Kommentare zu "Terror gegen den eigenen Körper"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

    Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri

    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP