KRITIKEN 2011/2012



Magdeburg

TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum


  • Auszüge aus "Ausnahmezustand" Jake Burden, Viacheslav Tyutyukin Foto © Andreas Lander
  • Auszüge aus "Ausnahmezustand" Jake Burden, Emma Hanley Jones Foto © Andreas Lander
  • Auszüge aus "Ausnahmezustand" Pavel Kuzmin, Laura Acosta Cruz Foto © Andreas Lander

Gerade noch in der Hauptstadt gefeiert, Horst Koeglers 85. Geburtstag, dazu klassische Kostproben vom begabten Nachwuchs der Staatlichen Ballettschule Berlin, geht es am nächsten Tag nach Magdeburg. Hier hält Ballettdirektor Gonzalo Galguera die klassischen Tugenden in Ehren, hat aber mit der Reihe „Tanzbegegnungen“ ein Format geschaffen, das es möglich macht, einmal die klassischen Formen auf ihre zeitgemäße Gültigkeit im Kontext neuerer Choreografien zu prüfen und zum anderen den bewegten Dialog zu führen mit Choreografien, die sich neueren Richtungen des Tanzes verpflichtet fühlen, ohne jedoch die notwendigen Grundlagen technischer Ansprüche zu leugnen.

„Tanzbegegnungen“ heißt die Reihe im Magdeburger Schauspielhaus, die zweite Vorstellung der neuesten Ausgabe ist ausverkauft und auch für die folgenden Aufführungen sind die Karten schon sehr knapp. Die Stimmung ist gut, das Publikum liebt ganz offensichtlich das Ballett, hat Tänzerinnen und Tänzer ins Herz geschlossen und so gibt es Beifall wie man ihn sich anderenorts manchmal wenigstens an Premierenabenden wünschen würde.

Für „Dancing in the City“ – so der Titel des neuen Abends hat Gonzalo Galguera den in Leipzig lebenden Choreografen Paul Julius eingeladen mit der Magdeburger Kompanie eine Uraufführung zu kreieren. Der Chef selbst steuert mit vier Teilen Auszüge seiner Dessauer Kreation „Ausnahmezustand“ bei, die neue Arbeit von Paul Julius heißt „Fragments“, beide widmen sich auf assoziative, poetische Weise dem weiten Feld menschlicher Beziehungen. Bezieht sich Julius in seinen Varianten auf einen städtischen Kontext, der musikalisch grundiert ist, szenisch angedeutet wird, so ließ sich Gonzalo Galguera von philosophischen Texten der Spanierin María Zambrano anregen, in denen sie etwas von ihrem Wissen über die Seele mitteilt.
Beseelt, wenn auch auf unterschiedliche Art, sind beide Arbeiten, an Poesie mangelt es ebenfalls nicht, die tänzerischen Herausforderungen haben es in sich. Galguera wählt Musik von John Adams, Philip Glass und Arvo Pärt. Besonders zur Sonate für Violoncello und Klavier von Pärt gelingt in der Szene „So nah“ eine Verschmelzung zweier Paare, die parallel je einen besonders innig gestalteten Pas de deux tanzen, aber immer abwechselnd im Lichtkreis erscheinen. Höchste Konzentration im Saal, athletische Körperpoesie auf der Bühne, stürmischer Applaus für Andreas Loos, Veronika Zemlyakova, Pavel Kuzmin und Acosta Cruz . Ansonsten, vor schwarzem Hintergrund, bei dem ein Spalt mit Himmelslicht Weite und Sehnsucht suggeriert, die große Gruppe in verschiedenen Konstellationen, streng klassisch grundiert, exakter Spitzentanz der Damen, dem Raum geschuldete gezügelte Vehemenz der Herren.

Zeigen hier die Tänzerinnen und Tänzer welches Potenzial in der immer wieder neuen Zuordnung klassischer Elemente verborgen ist, so lässt sie Paul Julius fast durchgängig von der Spitze aus die Sohle kommen, ja er führt sogar immer wieder Passagen ein, die so etwas wie neutrale Haltungen der Körper fordern, den Tänzer „aus der Rolle“ treten lassen, um gehend den Raum zu erkunden und denselben neu zu betreten um in einer neuen Folge von Varianten Facetten der Beziehungen zu erkunden.

Dazu wählt er Musik, die stark atmosphärisch wie ein Sound, gemischt mit Geräuschen einer Stadt, die Szenen untermalt und Rhythmen eher indirekt vorgibt, so dass der Eindruck entsteht, die Tänzerinnen und Tänzer folgten individuellen Klängen ihrer Gefühle oder temporären Wahrnehmungen. Szenisch entsprechen dem einige starke Bilder, die Menschen wie Silhouetten im Gegenlicht vor himmelsblauem Hintergrund erscheinen lassen. Daseinsformen von Paaren bestimmen den Tanz, dabei kann keine der Varianten für sich in Anspruch nehmen die einzig gültige zu sein, die Vision wäre der Zusammenklang, der Ausgleich von Individualität und Harmonie in der Beziehung, was aber bewusst als Ideal gezeigt wird, bei einem Paar nur, welches auch am stärksten dem klassischen Kanon verpflichtet ist. Gemäß dem Titel „Fragments“ spielt Julius in kurzen Pas de deux unterschiedliche Beziehungsformen durch und baut die stärkste Spannung da auf, wo Trieb und Aggression in die Momente größter Nähe führen. Jake Burden und Frieda Mennen können das mit bestechender körperlicher Präsenz vermitteln. Von besonderer Intensität sind die Soli von Emma Hanley Jones mit ihren gänzlich unaufgeregten einsamen Szenen, die dann sogar in eine Variante schmerzhaft empfundener Einsamkeit führen, gänzlich in der Stille, ohne Musik, ohne Sound, der Atem nur ist es, der diese berührende Szene besingt. Verlust, Tod und Versagen werden nicht ausgespart, ein dunkles Stück allein aber ist es nicht, es bleibt die Kraft der menschlichen Empfindung, eine Hälfte zu sein, und die andere zu suchen. Ein solches Thema kann der Tanz umspielen, das Publikum in Magdeburg spielt sehr gern mit und bejubelt den ganzen Abend bis der eiserne Vorhang fällt.

Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 5550 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzglück in Magdeburg"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ETWAS FÜR HERZ UND HIRN

    Feierliche Verleihung des ersten Kunstpreises der Hansestadt Lüneburg für Musik und Theater an Olaf Schmidt
    Veröffentlicht am 16.12.2019, von Pressetext


    PRÄGENDE TÄNZERIN

    Sighilt Pahl verstorben
    Veröffentlicht am 15.12.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DOZIEREN

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 13.12.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART. BEIM ANHÖREN EINER TONBANDAUFNAHME VON BÉLA BARTÓKS OPER „HERZOG BLAUBARTS BURG“

    Neueinstudierung des Meisterwerks von Pina Bausch vom Tanztheater Wuppertal

    Pina Bauschs radikales und kompromissloses Werk feiert in neuer Besetzung am 24. Januar im Opernhaus Wuppertal Premiere.

    Veröffentlicht am 28.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    PINA BAUSCH LEBT

    Die Semperoper Dresden zeigt mit einer grandiosen "Iphigenie auf Tauris", dass Qualität nicht altert

    Veröffentlicht am 06.12.2019, von Rico Stehfest


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    PROGRAMM DER TANZPLATTFORM VERÖFFENTLICHT

    Die Jury stellt das Programm der Tanzplattform München 2020 vor

    Veröffentlicht am 04.12.2019, von Pressetext


    DES GUTEN NICHT ZUVIEL

    Rudolf Nurejews "Raymonda" zurück an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 05.12.2019, von Julia Bührle


    ÜBERRRASCHEND

    Fotoblog von Dieter Hartwig zu Alexander Ekmans "Lib" und Sharon Eyals "Strong" mit dem Staatsballett Berlin.

    Veröffentlicht am 11.12.2019, von Dieter Hartwig



    BEI UNS IM SHOP