KRITIKEN 2009/2010



Osnabrück

PANISCHE ANGST, ANIMALISCHES BEGEHREN

Deutsche Erstaufführung von Nanine Linnings „Bacon“


  • Samuel Delvaux, Mallika Baumann Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • Christina Bauer, Samuel Delvaux, Tommaso Balbo Foto © Kalle Kuikkaniemi
  • Christina Balbo, Samuel Delvaux, Christina Bauer Foto © Kalle Kuikkaniemi

Zwei Frauen baumeln kopfüber an Schlaufen um die Fesseln von der Decke, winden und wenden sich, krümmen und recken sich. Drei Gestalten, ebenso nackt wirkend in ihren hautfarbenen Tops und kurzen Hosen, liegen zusammengekauert dicht an den Wänden. Ein lautes Pochen setzt ein. In blutrotes Licht wird der kleine Theaterraum getaucht. Wie Rieseninsekten oder Echsen erheben sich die drei Gestalten - zwei Männer und eine Frau. Sie staksen witternd und lauernd durch den Raum. Ein Machtkampf der Männer beginnt um die Frau. Animalische Gier, Brutalität, Begehren drücken sie in einer atemraubenden Contact-Improvisation aus – erst die Männer im Zeitlupentempo, dann in furioser Abfolge der Umklammerungen alle drei.

Die Frau wird zum Spielball der Rivalen. Ein harsches, dynamisches Crescendo aus elektronischen Clustern und Sphärenklängen, Pop- und Barock-Musikzitaten von Jacob ter Veldhuis füllt den Raum. Neonlichtkabel ergänzen die beiden über Eck stehenden Wände zu einem visuellen Kubus. Ausschnitte aus Gemälden und Collagen des irischen Malers Francis Bacon werden verschwommen auf die Wände projiziert – schreiende, weinende, traurige Menschen, der stechende Blick einer Eule, Fische, ein Gorilla… (Bühne und Lichtdesign: Jan Boiten).

Lautlos gleiten die beiden baumelnden Frauen aus ihren Fesseln, mischen sich in die Rangeleien, verschwinden in sich plötzlich öffnenden Ausschnitten der Wand. Irgendwann, mitten im Duett eines Paares, erstirbt die Musik, hört das Pochen auf, verlischt das Licht. Nur der schnelle Atem der abgehetzten Tänzer ist noch im dunklen Raum zu hören, bevor der stürmische Applaus einsetzt.

Die Bilder von Francis Bacon haben Nanine Linning zu ihrem Tanzstück „Bacon“ inspiriert. 2004 entwickelte sie es mit ihrer Kompanie naninelinning.nl und gewann dafür den „Swan“ als beste Tanzproduktion der Niederlande in der Saison 2004/05. Streckenweise etwas zu lang geraten, ist es dennoch ein ungemein dichtes, kraftvolles Tanzstück, dessen Intensität und Bedrohlichkeit durch die Enge des Raums womöglich gesteigert wird.

In alternierender Besetzung tanzen jeweils drei Tänzerinnen und zwei Tänzer der neu formierten „Dance Company Theater Osnabrück Nanine Linning“. Bei der Premiere verausgabten sich bis zur Erschöpfung und beeindruckten durch ihre technische Geschmeidigkeit und Konzentration Meri Ahmaniemi, Tommaso Balbo, Mallika Baumann, Chris Bauer und Samuel Delvaux.

www.theater-osnabrueck.de

Veröffentlicht am 15.06.2010, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 4033 mal angesehen.



Kommentare zu "Panische Angst, animalisches Begehren"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner


TANZ DER EINSAMKEIT

"La Strada" im Gärtnerplatztheater München
Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


GRANDIOSER AUFTAKT

Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk
Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



HOFESH SHECHTER COMPANY - GRAND FINALE

Grand Finale kommt am 6.&7. September im Rahmen einer großen Welttournee in die Münchner Muffathalle.

Grand Finale zeigt uns eine Welt im freien Fall, in der sich die Menschheit durch surreale Szenen und Emotionen auf ihren eigenen Endpunkt zubewegt. Mythisch und elementar, Shechters Vision ist zugleich komisch, düster und schön.

Veröffentlicht am 20.06.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


LETZTER WALZER IN STUTTGART

Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


MOSAIK DER BEWEGUNG

Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

MEISTGELESEN (30 TAGE)


ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


TO WHOM IT MAY CONCERN

Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

"Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer



BEI UNS IM SHOP