HOMEPAGE



Paris

EINE EHRUNG

Überführung ins Pariser Panthéon



Die sterblichen Überreste der US-amerikanisch-französischen Tänzerin Josephine Baker (1906-1975) werden am 30. November in das Pantheon überführt. Als erster schwarzer Frau wird ihr diese Anerkennung zuteil.


  • Josephine Baker 1949 Foto © Carl van Vechten

Postum erhalten Josephine Bakers Gebeine ihre letzte Ruhestätte im Pariser Panthéon. Damit ist Baker, die in Frankreich eine Heldin des Zweiten Weltkriegs war und zu den größten Showstars des 20. Jahrhunderts zählt, die erste schwarze Frau, die die höchste Auszeichnung des Landes erhält. Fortan wird sie neben Koryphäen wie der Wissenschaftlerin Marie Curie, des französischen Philosophen Voltaire oder des Schriftstellers Victor Hugo ruhen. Nach ihrem Tod 1975 wurde Baker in Monaco beigesetzt, gekleidet in eine französische Militäruniform mit den Medaillen, die sie für ihre Rolle als Teil der französischen Résistance während des Krieges erhielt. Für die Anerkennung hatten sich 38.000 Menschen bei einer Unterschriftenaktion eingesetzt.

Veröffentlicht am 23.08.2021, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2021/2022

Dieser Artikel wurde 942 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine Ehrung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz
    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP