HOMEPAGE



Stuttgart

MOZARTS EROTIK AUF DER SPUR

„Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski in Stuttgart



Eine Body-Opera, im Zentrum der Körper als Instrument, bewegt von der Musik in Interaktionen mit Licht und Raum, ausgeführt von Profis und Tanzbegeisterten, die mit Experimentierfreude und Ausdrucksvielfalt Mozarts Don Giovanni neu erzählen.


  • „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski Foto © Oliver Röckle
  • „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski Foto © Alexander Schmid

Don Giovanni hat in Mozarts Oper viel vor. Er verführt, mordet, streitet, prügelt sich, schickt Bauern in die Irre, veranstaltet ein Fest und plant, weitere zehn Frauen auf seine Eroberungsliste zu setzen. Alles innerhalb 24 Stunden. Rastlosigkeit kennzeichnet sein Leben, psychosomatisches Verhalten sein Wesen. So erzählt es Mozart mit seiner Musik, ein Kaleidoskop an Emotionen, tragisch düsteren Szenarien und Verspieltheiten, kein Moment der Ruhe, nur wenn es um Verführung geht, scheint die Zeit still zu stehen. Darauf konzentrierte die Tänzerin und Choreografin Katja Erdmann-Rajski ihr jüngstes Tanztheaterprojekt „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“, das am Donnerstagabend im Treffpunkt Rotebühlplatz in ihrer Wahlheimat Stuttgart eine umjubelte Premiere feierte.

Der Titel sei Programm, erklärte die Choreografin zur Einführung am Premierenvorabend im Gespräch mit Stuttgarts Opernintendanten Viktor Schoner. Die Tänzer*innen sollten intuitiv die Musik in Körpersprache übersetzen, ohne zu wissen, worum es in der Geschichte gehe. Auch hatte sie in einer ersten Präsentation noch vor dem Lockdown das Publikum eingeladen, in aller Öffentlichkeit Mozarts Musik in Tanzbewegungen individuell auszudrücken.

So entstand im Prozess mehrerer Monate und unter Einfluss der coronabedingten Einschränkungen eine Body-Opera, im Zentrum der Körper als Instrument, bewegt von der Musik in Interaktionen mit Licht und Raum, ausgeführt von Profis und Tanzbegeisterten, die mit Experimentierfreude und Ausdrucksvielfalt Mozarts Don Giovanni neu erzählten.

Der erste Akt, im Robert-Bosch-Saal getanzt, ist vor allem von ausdrucksstarken Soli, Duetten und Ensembleeinlagen der Profis bestimmt. Zur Aufnahme von Nikolaus Harnoncourt aus dem Jahr 1988 tanzen sie, drei Frauen und zwei Männer, ausgeblendet die Worte, einzig geleitet vom Klang der Stimmen. Formschön und exzessiv ausdrucksstark gestalten Julia Brendle, Saskia Hamala, Laura Guy, Martin Angiuli und Davide Degano zarte oder emotional aufgeheizte Szenen, in Mimik und Körpersprache so fein und differenziert wie die Musiksprache Mozarts, hocherotisch, verspielt oder witzig. So erzählen sie detailverliebt in großen Gesten oder minimalistischsten Bewegungen ihre intuitiv kreierte Interpretation von Mozarts Don Giovanni, abgerundet von Einlagen der Tanzbegeisterten mit nicht minder inspirierenden Soli.

Den zweiten Akt erleben die Zuschauer im offenen Treppenhaus der VHS. In Bewegung sind hier nicht nur die Tänzer*innen, sondern auch Publikum. Szenen des Tanzensembles verschmelzen mit der beeindruckenden Raum-Lichtgestaltung in der imposanten Treppenhaus-Architektur. Dominierten im Saal die Charaktere, so wandelte sich Mozarts Don Giovanni im offenen Raum zu einem Gesamtkunstwerk aus Bewegung, Raum und unerhörten Zwischentönen.

Christiane Franke

Weitere Vorstellungen im Robert-Bosch-Saal des Treffpunkts Rotebühlplatz, Stuttgart hier


Veröffentlicht am 19.09.2020, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1083 mal angesehen.



Kommentare zu "Mozarts Erotik auf der Spur"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    AUSLOBUNG DEUTSCHER TANZPREIS 2021

    Vorschläge ab sofort möglich
    Veröffentlicht am 14.01.2021, von Pressetext


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

    Deutscher Theaterpreis per Livestream
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHWARZE BALLERINA ERLEBT DISKRIMINIERUNG

    Rassismus-Vorwürfe am Staatsballett Berlin
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STAATSTHEATER AM GÄRTNERPLATZ LIVE ERLEBEN

    Im Januar 2021 wird das Gärtnerplatztheater mit drei weiteren Live-Streams seine große Bandbreite präsentieren.

    Den Anfang macht am 16. Januar das Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz mit »La Strada« in der Choreografie von Marco Goecke.

    Veröffentlicht am 31.12.2020, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SPITZENTANZ ZUM NEUEN JAHR

    Online-Premiere "Paradigma" beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 07.01.2021, von Anna Beke


    DIE IMPERIALE BALLERINA WÄRE 90 GEWORDEN

    Günter Pick erinnert sich an Joan Cadzow

    Veröffentlicht am 01.08.2019, von Günter Pick


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP