HOMEPAGE



Heidelberg

FREMD, FREMDER, NOCH NIE GESEHEN

Howool Baek eröffnet mit "Foreign boy_trio" das TECart Dance 2020 – Festival für Neue Medien und Tanz in Heidelberg



Konsequent inszentiert Baek ungewohnte Blicke auf den Körper und verhandelt das Fremdsein auf ganz besondere Art und Weise.


  • "foreign body trio" von Howool Baek: Matthias Erian, Nicole Michalla, Lorenzo Savino, Shoko Seki Foto © Günter Krämmer
  • "foreign body trio" von Howool Baek: Matthias Erian, Nicole Michalla, Lorenzo Savino, Shoko Seki Foto © Günter Krämmer
  • "foreign body trio" von Howool Baek: Matthias Erian, Nicole Michalla, Lorenzo Savino, Shoko Seki Foto © Günter Krämmer

Gibt es Bewegungen, die keinerlei Tanztradition entsprungen sind, keine Geschichten erzählen, nicht an Alltagsbewegungen anknüpfen, keine emotionale Bedeutung transportieren, weder typisch für irgendein Lebensalter noch genderspezifisch sind – und trotzdem so spannend, dass sie ein 60-Minuten-Programm ausfüllen? Die Koreanerin Howool Baek gab im Eröffnungsstück des neuen, fünf Abende umfassenden "TECart Dance Festival" für Medienkunst und Tanz (konzipiert von Jai Gonzales und Bernhard Fauser) eine überzeugende künstlerische Antwort auf diese Fragen. Ihre drei Akteur*innen in der Choreografie "Foreign body_trio" (zwei weiblich, einer männlich) sind so unterschiedlich, wie Tänzer*innen nur sein können. Das Publikum in der Hebelhalle hat ausgiebig Gelegenheit, ihre Körper zu studieren – allerdings aus ungewohnter Perspektive. Die Choreografin lässt ihre Protagonist*innen mit blankem Oberkörper konsequent kopfüber agieren; die Gesichter sieht man nie. Dafür gewährt Howool Back völlig neue Blicke auf den menschlichen Torso und Einblicke in dessen Anatomie.

Die Schultern werden zu Beinstümpfen, die Wirbelsäule zur Gliederkette, die Einbuchtungen unter den Schlüsselbeinen zu verborgenen Augen und die Rippen zum temporären Klavier, dessen Tasten ein unsichtbarer Spieler bedient. Arme und Beine unterliegen ebenso einer konsequenten Verfremdung der Bewegungen; mal nehmen sie geometrische Formen an, mal geraten sie in reflektorische Zuckungen. Langsam verwandeln sich die Körper in dramatische Riesenvögel mit Flügelstummeln, in zappelnde Krebse, erschöpfte Insekten oder archaische Vierfüßler. Verbunden mit dem fast hypnotischen Sound, den Howool Baeks Partner Matthias Erian in einer Mischung aus Percussion und elektronischem Design live erzeugt, macht die Performance ihrem Titel alle Ehre: Was es heißt, fremd zu sein, hätte man konsequenter nicht ausdrücken können.

Veröffentlicht am 14.02.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 375 mal angesehen.



Kommentare zu "Fremd, fremder, noch nie gesehen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    RIESEN UND ZWERGE

    „On the shoulders of giants“ vom „Ensemble of curious nature“ im Theater Bremen
    Veröffentlicht am 29.02.2020, von Martina Burandt


    TÖDLICH ZERSTÖRTES VERTRAUEN

    Mauro de Candia choreografiert "Giselle" am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 26.02.2020, von Gastbeitrag


    ZU SCHÖN, UM WIRKLICH WAHR ZU SEIN

    "Creations IV – VI" in Stuttgart
    Veröffentlicht am 25.02.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EIN MITTSOMMERNACHTSTRAUM

    Deutsche Erstaufführung von Alexander Ekmans Ballett im Dortmunder Opernhaus

    Die Produktion des Ballett Dortmund ist erst die dritte Aufführungsserie von Ekmans Choreographie nach Stockholm und Chicago. Die Dortmunder Philharmoniker spielen die Musik von Mikael Karlsson.

    Veröffentlicht am 04.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KULTURAUSTAUSCH ZUR FLUCHT MISSBRAUCHT

    Probleme beim internationalen Tanzaustausch

    Veröffentlicht am 21.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt

    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    NEWCOMER UND ALTMEISTER

    Der Ballettabend "3 Generationen" am Staatstheater Hannover

    Veröffentlicht am 24.02.2020, von Renate Killmann


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    TÖDLICH ZERSTÖRTES VERTRAUEN

    Mauro de Candia choreografiert "Giselle" am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 26.02.2020, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP