HOMEPAGE



Ludwigshafen

FLIEGEN IST NICHT IMMER SCHÖNER

Mourad Merzoukis Compagnie Käfig mit "Vertikal" bei den Ludwigshafener Festspielen



Zehn AusnahmetänzerInnen erobern die dritte Dimension und heben scheinbar mühelos vom Boden ab.


  • "Vertikal" von Mourad Merzouki Foto © Laurent Philippe
  • "Vertikal" von Mourad Merzouki Foto © Laurent Philippe

Wenn man der Redewendung glaubt, geht nichts über das Fliegen. Aber der französische Choreograf Mourad Merzouki tritt mit seiner zehnköpfigen Compagnie Käfig den Beweis dafür an, dass es etwas noch Schöneres gibt: das Schweben nämlich, oder – anders ausgedrückt – der immer neue Beweis für die Überwindung der Schwerkraft. Mourad Merzouki ist ein Ausnahmechoreograf. Er hat mitgeholfen, den HipHop, in dem er seine eigenen tänzerischen Wurzeln hat, auf der Theaterbühne salonfähig zu machen. Für den Leiter des Choreografischen Zentrums von Créteil und Val-de-Marne ist das gleichberechtigte Zusammenspiel aktueller Kunstformen Programm.

Vor über 20 Jahren gründete er seine eigene Kompanie; seitdem betritt er mit schöner Regelmäßigkeit künstlerisches Neuland. Im Stück "Pixel" war es die Einbindung von computergenerierten Bildern als selbstständige Partner in den Tanz – das verblüffende und vergnügliche Spiel mit Schein und Sein wurde 2018 bei der bislang leider letzten Tanzbiennale 2018 vom Publikum in der Hebelhalle bejubelt. Nanine Linning, damals als Tanzchefin in Heidelberg noch mit für das Biennale-Programm verantwortlich, hat als Kuratorin der Tansparte bei den diesjährigen Ludwigshafener Festspielen die Compagnie Käfig noch einmal in den Rhein-Neckar-Raum eingeladen.

Zehn AusnahmetänzerInnen erobern im neuen Stück "Vertikal" die dritte Dimension. Fabrice Guillot, Leiter der Compagnie Retourament, hat durch die Einrichtung eines szenischen Flugraums den TänzerInnen das Schweben ermöglicht. Und Mourad Merzouki hat ausprobiert, was passiert, wenn seine HipHop TänzerInnen nicht mehr mit akrobatischem Feintuning der Erdanziehung verblüffende Schnippchen schlagen, sondern scheinbar mühelos vom Boden abheben. Dabei hat er sich wieder künstlerische Mitstreiter auf Augenhöhe gesucht: Filmmusik-Komponist Armand Amar lotet in seinem Soundtrack munter die ganze emotionale Bandbreite musikalischer Mittel aus: vom betörend schönen Gesang bis zu elektronischer Geräuschkulisse, von Streicherwohlklang bis zu hypnotisierenden minimalistischen Wiederholungsschleifen. Bühnenbildner Benjamin Lebreton hat die Tanzfläche mit beweglichen Türmen eingerahmt, die beim Spiel mit der Schwerkraft einen entscheidenden Gegenpart leisten; Lichtdesigner Yoann Tivoli taucht die Bühne überwiegend in spektakuläres Gold und setzt die Spannung der szenischen Geschichten gekonnt in Szene.

Hat man HipHopper je so sanft gesehen? Der schwerelos fließende Anfang – noch komplett am Boden – ist Programm. Denn in der gesamten Choreografie von "Vertikal" geht es ja eben nicht um das Fliegen, sondern um das Abheben – nicht nur um das vom Boden Weg-, sondern auch um das wieder zum Boden Runterkommen. Die Schwerkraft wird nicht nur überwunden, sie wird regelrecht gefügig gemacht. Was passiert, wenn die eigene Kraft und die Widerstände ganz anders erfahren werden als gedacht – für den Einzelnen, für Paare, für die ganze Gruppe? Die Compagnie Käfig lotet die Frage spektakulär körperlich aus, und die ZuschauerInnen im Ludwigshafer Pfalzbau durften sich über Augenschmaus und Gehirnarbeit gleichermaßen freuen. Standing Ovations – was sonst?

Veröffentlicht am 24.10.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 370 mal angesehen.



Kommentare zu "Fliegen ist nicht immer schöner"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE SUCHE NACH DEM ENTSCHEIDENDEN IMPULS

    Heidelberger Tanzbiennale mit Sharon Fridman und der Compagnie Käfig (Paris) eröffnet

    "All Ways" von Sharon Fridman lässt sich auf das Zusammenspiel von Körpern ein, "Pixel" von Mourad Merzouki kontert mit unterschiedlicher Kunstformen.

    Veröffentlicht am 26.02.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERQUICKUNG VON KULTUREN UND ZEITEN

    Deutschlandpremiere von „Yo Gee Ti“ von Mourad Merzouki und der Compagnie Käfig (Frankreich) mit Tänzern aus Taiwan

    Das erste Gastspiel der diesjährigen Maifestpiele in Wiesbaden war ein Tanzabend und der fiel nicht zufällig auf den 29. April.

    Veröffentlicht am 30.04.2013, von Dagmar Klein


     

    AKTUELLE NEWS


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    AUSGEZEICHNET

    Verleihung des Theaterpreises DER FAUST am Staatstheater Kassel
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ACHTUNGSZEICHEN

    LOFFT und Villa Leipzig schaffen einmalige Strukturen
    Veröffentlicht am 29.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    JAGEN (UA)

    Tanzabend von Olga Labovkina | Musik von Evgeniy Rogozin

    Das Stück der weißrussischen Choreografin feiert am 29. November in der taT-Studiobühne am Stadttheater Gießen Premiere.

    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DIE SCHERE DER WAHRNEHMUNG

    Die Dresdner go plastic company lädt zu einer kuriosen Performance auf eine Kegelbahn

    Veröffentlicht am 25.10.2019, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP