HOMEPAGE



Dresden

WIE MAN FLIEGEN FÄNGT

"Alter Ego" von Jacopo Godani in Dresden uraufgeführt



Die Dresden Frankfurt Dance Company überrascht mit ihrer neuen Arbeit in Dresden und zeigt ein ganz neues Gesicht.


  • "Alter Ego" von Jacopo Godani; Tars Vandebeek & Viktoria Novak Foto © Ian Whalen
  • "Alter Ego" von Jacopo Godani; Dresden Frankfurt Dance Company Foto © Ian Whalen
  • "Alter Ego" von Jacopo Godani; Amanda Lana Foto © Ian Whalen
  • "Alter Ego" von Jacopo Godani; David Leonidas Thiel, Zoe Lenzi Allaria, Tars Vandebeek & Anne Jung Foto © Ian Whalen
  • "Alter Ego" von Jacopo Godani; Amanda Lana Foto © Ian Whalen
  • "Alter Ego" von Jacopo Godani; Felix Berning Foto © Ian Whalen
  • "Alter Ego" von Jacopo Godani; Sam Young-Wright & Michael Ostenrath Foto © Ian Whalen

Man könnte es so betrachten: Jacopo Godani, der Künstlerische Leiter der Dresden Frankfurt Dance Company, hat sich entschieden, noch einmal einen, sagen wir, alten Hut im Festspielhaus Hellerau in Dresden zu zeigen. Bereits 2016 stand "Moto Perpetuo" in Hellerau auf dem Programm. Godani begründet seine Entscheidung damit, dass es Teil des eigenen Erbes sei: "Es war eines unserer ersten Stücke auf Spitze und wurde für die Company neu erarbeitet. Wir wollen es lebendig halten, indem wir es den Zuschauerinnen und Zuschauern noch einmal präsentieren." So weit, so gut. Rollt man den Abend von hinten auf, setzt also diese Arbeit in Relation zum zweiten Stück, der Uraufführung von "Alter Ego", ergibt diese Entscheidung absolut Sinn.

In der älteren Arbeit zeigt sich Godani als der bekannte 'Filmemacher' mit einer kalten, kantigen Ästhetik. Die präzisen, linearen Ansätze sind hart, schnell und bringen seine Ballettästhetik an ihre Grenzen, bleibt aber dennoch grazil und graziös. Er wiederholt diesen immer synästhetischen Ansatz, der überaus sinnliche Kostüme mit stets extrem ausgefeilten Lichtstimmungen verschmilzt. Bei aller Strenge spielt Godani mit Seherwartungen. Wenn sich der Vorhang langsam senkt, ist das noch lange nicht das Ende. Doch neu war das schon 2016 nicht. Forsythe ist wohl der bekannteste Choreograf, der gern die Erwartungen des Publikums unterlief und seine TänzerInnen hinter dem gesenkten Vorhang einfach weiter tanzen ließ. Und bekanntlich hat Godani genau diese Schule besucht.

In seiner Neukreation allerdings verblüfft er gänzlich und bleibt trotzdem er selbst. Er schafft es, einen kompletten Schritt weiter zu gehen. In "Alter Ego", das er selbst als Antithese zu "Moto Perpetuo" sieht, ist nichts mehr so, wie es bislang war. "Es ist ein Universum von seltsamen Kreaturen, die – halb Mensch halb Insekt – versuchen, miteinander zu kommunizieren. Insgesamt hat es einen sehr zeitgenössischen Charakter während Moto Perpetuo seinen Ursprung in einer neoklassischen Matrix hat", so Godani.

Bereits die Kostüme fallen aus dem gewohnten Rahmen. Weite, fließende Stoffe verlassen die Körperlichkeit der sonst so eng anliegenden Entwürfe. Jeder Tänzer und jede Tänzerin trägt eine andere Farbe, sodass, in Summe betrachtet, tatsächlich das Wort 'bunt' verwendet werden kann. Das ist neu. Nicht, dass Godani bislang keine Farben verwendet hätte, aber grundsätzlich herrscht bei ihm reduziertes Schwarz vor, gern kontrastiert von Weiß oder mal von einem knalligen Rot. Übertrieben eckige Schultern, aber auch abstehende Erweiterungen der Ellenbogen assoziieren tatsächlich sehr schnell eine Gottesanbeterin und die gesamte Welt der Insekten noch dazu. Menschlich ist das nicht. Das, wiederum, ist typisch für Godanis Arbeiten. Es ist stets das Animalische, das Vor-Menschliche, das ihn beschäftigt.

Auch in diesem Stück schafft er Lichträume, die gänzlich verblüffen und teilweise sogar so etwas wie dreidimensionale Cartoon-Welten schaffen. Hier ist er unermüdlich. Das ist schräg, absurd, befremdlich und grotesk. Seine Bilder, und hier sind es noch viel stärker Bilder als sonst, verstören in einer auffälligen Axialsymmetrie. Die TänzerInnen mutieren tatsächlich optisch zu Tieren, sind wirklich Insekten. Damit bewegt sich die Arbeit ganz nah an den Rand des Tanztheaters, obwohl Godani selbst meint, er sähe sich dort überhaupt nicht und fühle sich einzig dem Tanz verpflichtet.

Dem bisherigen Drang nach hoher Geschwindigkeit setzt "Alter Ego" viele Pausen und Reduktion in der Bewegung entgegen. Das wirkt ein bisschen wie ein kontemplatives Innehalten, dem aber auch ein grundlegender Humor nicht abgeht. Godani greift in seinen Arbeiten nie aktuelle gesellschaftliche Strömungen auf. Er ist nie politisch. Es ist eher so, dass er in gewisser Weise rückwärts blickt, in die Richtung, aus der wir kommen, um herauszufinden, warum wir sind, was wir sind. Mit "Alter Ego" hat er jetzt seinen Blick in eine andere Richtung gelenkt, bleibt aber trotzdem immer noch der Suchende, der den eigenen Kern entkernen will.

Veröffentlicht am 11.10.2019, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1072 mal angesehen.



Kommentare zu "Wie man Fliegen fängt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIESES WILDE TIER IST GEREIZT

    Die TänzerInnen der Dresden Frankfurt Dance Company zeigen in Hellerau eigene Arbeiten

    In fünf eigenen Choreografien zeigen Tänzer und Tänzerinnen der Kompanie eigene Impulse und Gedanken. Das tun sie alle auf hohem Niveau, nur individuelle Handschriften lassen sich nicht ablesen.

    Veröffentlicht am 28.06.2019, von Rico Stehfest


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Kraftvoll und sensibel: Die Frankfurter Premiere von Jacopo Godanis Uraufführungen „The small infinite“ und „Ultimatum Part II“ sowie der Neubearbeitung von „Unit in reaction“ wird jubelnd gefeiert.

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl


    EINS, ZWEI, DREI GODANI

    Der dreiteilige Ballettabend "Girls Dance / Postgenoma / High Breed" in Dresden

    In Hellerau verbindet die Dresden Frankfurt Dance Company zwei ältere mit einer neuen Kreation von Jacopo Godani und nichts sieht dabei alt aus.

    Veröffentlicht am 08.12.2018, von Boris Michael Gruhl


    GROßE THEMEN, GROßE BILDER, GRANDIOSER TANZ

    Mit „New Creations“ bricht die Dresden Frankfurt Dance Company auf zu neuen Ufern

    „Unit Reaction“ und „Al Di Là“ von Jacopo Godani erleben an diesem zweiteiligen Tanzabend ihre Uraufführung.

    Veröffentlicht am 22.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    POESIE UND ERSCHRECKEN

    Jacopo Godanis „Extinction Of A Minor Species“ für die Dresden Frankfurt Dance Company im Bockenheimer Depot

    In seiner neuen Kreation nimmt Godani eine Erforschung der Möglichkeiten des Tanzes vor und verbindet Techniken des Balletts mit denen zeitgemäßer Ausdrucksmittel des modernen Tanzes.

    Veröffentlicht am 02.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    EINE AUGENWEIDE

    Ballett Zürich mit Werken von William Forsythe, Hans van Manen und Jacopo Godani

    Drei rund halbstündige Stücke enthält das neue Programm des Balletts Zürich. Dass van Manens „Kammerballett“ und Forsythes „Quintett“ die Herzen der Zürcher erobern würden, war zum Vorherein klar. Aber auch Jacopo Godani kam gut an.

    Veröffentlicht am 12.02.2017, von Marlies Strech


    WIR SIND AUF DEM WEG, MITEINANDER UND VOR ALLEM AUF EINANDER ZU

    Die neue Saison der Dresden Frankfurt Dance Company in Hellerau

    Jacopo Godani und seine Kompanie sind in Dresden angekommen. Nach einer erfolgreichen Spielzeit setzen sie auch in der kommenden zunehmend eigene Akzente.

    Veröffentlicht am 01.05.2016, von Boris Michael Gruhl


    KONZEPT IM RAUBTIERKÄFIG

    Die Dresden Frankfurt Dance Company zeigt mit „C.O.R.E.“ eine neue Arbeit ihres Künstlerischen Leiters

    Jacobo Godani begibt sich in „C.O.R.E.“ weiter auf die Suche nach der Molekularstruktur des Tanzes.

    Veröffentlicht am 06.02.2016, von Rico Stehfest


    DIE EIGENE ARBEIT MIT KREATIONEN VON WILLIAM FORSYTHE IN BEZIEHUNG SETZEN

    Die Dresden Frankfurt Dance Company startet in Frankfurt

    Die Spannung im Bockenheimer Depot in Frankfurt war spürbar in Bezug auf „The Primate Trilogy“, die erste Produktion der neu besetzten Kompanie unter ihrem von Forsythe selbst erwählten künstlerischen Direktor und Choreografen Jacopo Godani.

    Veröffentlicht am 04.10.2015, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DER PREIS FÜR HERZENSWÜNSCHE

    Ailey II gastierte mit einem zeitgenössischen Programm im Ludwigshafener Pfalzbau
    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    GANZ UND GAR VOM RAUM BESTIMMT

    Jasmine Ellis und Evandro Pedroni im HochX München
    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Vesna Mlakar


    INNERER BEFREIUNGSKAMPF

    “Being Pink Ain´t Easy“ von Joana Tischkau zu Gast in den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WIE SIE ES WAGEN KÖNNEN

    Guiseppe Spota choreografiert die Klimakatstrophe "Tambora" für die Mainzer Tanzsparte

    Veröffentlicht am 19.12.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    LOSLASSEN, ERWACHSENWERDEN UND TRÄUMEN

    Rollendebüts in John Neumeiers „Der Nussknacker“ beim Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 26.12.2019, von Vesna Mlakar


    EIN GROßER KÜNSTLER UND MENSCH

    Der Tänzer, Choreograf und Ballettdirektor Ray Barra wird 90

    Veröffentlicht am 02.01.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP