HOMEPAGE



München

CLAUDIA JESCHKE ERHÄLT MÜNCHNER TANZPREIS

Die Tanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Claudia Jeschke wird geehrt



München bedankt sich mit dem Tanzpreis bei Jeschke für ihre besonderen Leistungen im Bereich der Tanzwissenschaft und ihr großes Engagement für die Münchner Tanzszene.


  • Claudia Jeschke

Der diesjährige Tanzpreis der Stadt München wird an Professorin Dr. Claudia Jeschke vergeben. Dies hat der Kulturausschuss des Stadtrats auf Empfehlung einer Jury heute beschlossen. Der Tanzpreis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird alle drei Jahre verliehen. Ausgezeichnet werden besondere Leistungen in allen Stilrichtungen des Tanzes und Persönlichkeiten, die München als Kulturstadt Geltung und Ansehen verschaffen. In erster Linie sollen ein künstlerisches Werk oder eine künstlerische Persönlichkeit ausgezeichnet werden; im Ausnahmefall können auch Persönlichkeiten gewürdigt werden, die besondere Leistungen in Wissenschaft und Lehre und für die Kunstvermittlung in diesem Bereich erbracht haben.

Die Begründung der Jury:

„Die Auszeichnung gilt dem facettenreichen wissenschaftlichen Werk und der persönlichen Integrität einer Pionierin der Tanzwissenschaft, deren Weg in München begann. Mit Claudia Jeschke geht der Tanzpreis 2019 an eine Intellektuelle, deren besonderer Arbeitsansatz Historie und Praxeologie auf einzigartige Weise verbindet: Theoretisches wird buchstäblich auf die Füße gestellt und für choreografisches Tun und Handeln hält dieser Ansatz ein solides intellektuelles Fundament bereit. Darüber hinaus ist es Claudia Jeschke gelungen – auch das eine Verbindung von Theorie und Praxis – die Türen von zunächst deutschen und dann auch österreichischen Universitäten für eine eigenständige Tanzwissenschaft zu öffnen und den Weg zu deren Institutionalisierung als akademische Disziplin zu ebnen. Zwischen kunstgeschichtlichen Epochen und zeitgenössischen Körpern navigierend schuf Claudia Jeschke einen Rahmen und bestellte ein Feld, von dem in Folge viele Nutzen und Gewinn hatten – zuvorderst der Tanz als eine der Oper und dem Theater gleichwertig zu behandelnde Bühnenkunst. Ihren Themen folgt Claudia Jeschke immer mit Akribie und einer stupenden Redlichkeit.

Ihre akademische Karriere begann mit einem Studium der Theaterwissenschaft und Germanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, und als sich Anfang der 80er Jahre innerhalb des Instituts der Theaterwissenschaft eine Spartenbildung nach Musik- und Sprechtheater und Tanz abzeichnete, war sie die richtige Person am richtigen Ort für die erste wissenschaftliche Tanz-Stelle an der Münchner Universität. Die Möglichkeit ihrer Habilitierung ergab sich dann aber nur in Leipzig, wo Claudia Jeschke jahrelang die ehrenamtliche Leitung des dortigen Tanzarchivs innehatte und für dessen Eigenständigkeit sie kämpfte. Die erste deutsche Professur für Tanzwissenschaft wurde dann allerdings in Köln eingerichtet, und es war Claudia Jeschke, die man darauf rief. Als dann in Salzburg die gleichfalls erste Professur für Tanzwissenschaft des Nachbarlandes eingerichtet wurde, war es wieder die Historio-Choreografin Jeschke mit ihren speziellen Arbeitsschwerpunkten und Themen, die man lud. Mittlerweile folgt die emeritierte Professorin weiterhin ihren wissenschaftlichen Interessen, nun an der Anton-Bruckner-Universität in Linz und im polnischen Bytom. Ständiger Wohnsitz in all den Jahren ist München geblieben, dem sie als Kuratorin am Deutschen Theatermuseum, mit Lehraufträgen an der Universität, als Jurorin für das Kulturreferat immer verbunden geblieben ist. Claudia Jeschkes Meinung wurde und wird gleichermaßen hoch geschätzt – sowohl in der freien Szene als auch beim Staatsballett über alle Stile und Altersgrenzen hinweg. Neben ihren anerkannten wissenschaftlichen Arbeiten gilt es auch, das beispiellose Engagement einer Tanzaktivistin zu würdigen, deren Hochachtung für den Tanz als Kunstform immer mit dem Respekt für die Materialität des Körpers und seiner jeweiligen Umstände gekoppelt ist. Claudia Jeschke hat vielen und vielem den Weg bereitet – die Stadt möchte es ihr danken!“


Der Jury gehörten unter der Leitung von Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers an: Ivan Liška (Preisträger 2016), Micha Purucker (Choreograf), Stefan Sixt (Iwanson-Sixt-Stiftung), Birgitta Trommler (Choreografin), Bettina Wagner-Bergelt (Preisträgerin 2016) und Kassandra Wedel (Tänzerin) sowie aus dem ehrenamtlichen Stadtrat Ulrike Grimm und Marian Offman (beide CSU-Fraktion), Julia Schönfeld-Knor und Christian Vorländer (beide SPD-Fraktion) und Thomas Niederbühl (Fraktion Die Grünen – rosa liste).

Veröffentlicht am 03.05.2019, von Pressetext in Homepage, News 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1603 mal angesehen.



Kommentare zu "Claudia Jeschke erhält Münchner Tanzpreis"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    TANZWUNDER

    Egon Madsen zum 77. Geburtstag
    Veröffentlicht am 28.08.2019, von Günter Pick


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDERGROUND VII UND VIII

    Performances, Ausstellungen und Installationen von und mit Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen

    Gleich zwei Neuauflagen der Reihe Underground mit neuen Produktionen von Choreograph*innen aus dem Ensemble verwirklicht das Tanztheater Wuppertal in den Monaten Oktober und November 2019 im Skulpturenpark Waldfrieden und im Schauspielhaus Wuppertal.

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    DAS RINGEN DES EINZELKÄMPFERS

    Olivier Dubois mit „Elégie“ in München

    Veröffentlicht am 14.09.2014, von Malve Gradinger


    ROCOCONS / EIN BERICHT ÜBER MARIE A.

    Premiere des neues Stücks von Choreografin Marie Nüzel nach dem Buch Marie Antoinette: Bildnis eines mittleren Charakters von Stefan Zweig im Theater HochX.

    Veröffentlicht am 12.09.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP