HOMEPAGE



Gelsenkirchen

VON MANNHEIM NACH GELSENKIRCHEN

Neuer designierter Ballettdirektor am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen



Giuseppe Spota, derzeit choreografischer Assistent am Nationaltheater Mannheim, wird neuer Ballettdirektor in Gelsenkirchen. Zur Spielzeit 2019/2020 übernimmt er am Musiktheater im Revier die Nachfolge von Bridget Breiner.


  • Giuseppe Spota Foto © Christian Kleiner

Während seiner Tänzerkarriere war der aus Bari stammende Italiener als Solist in renommierten Compagnien wie dem Aterballetto, der Gauthier Dance Company und am Hessischen Staatstheater Wiesbaden engagiert und wurde 2011 für seine Interpretation der Hauptrolle in Stephan Thoss »Blaubarts Geheimnis« mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie »Bester Darsteller Tanz« ausgezeichnet. Ebenfalls 2011 gewann er mit seiner ersten Choreografie »Un/attainable« den 2. Platz beim Internationalen Wettbewerb für Choreographen in Hannover. Seit 2013 ist Giuseppe Spota als freischaffender Choreograf tätig und kreiert regelmäßig Stücke für Tanzcompagnien im In- und Ausland.

Zur Spielzeit 2016/17 holte Stephan Thoss ihn als choreografischen Assistenten an das Nationaltheater Mannheim, wo er sich mit alljährlichen Kreationen etablieren konnte. Spotas letzte Arbeit für Mannheim wird als erster Teil des Abends »Die vier Jahreszeiten/Empty House« am 11. Januar 2019 Premiere feiern. Im Mai 2019 wird Giuseppe Spota am Theater Dortmund die Philip Glass Oper »Echnaton« als spartenübergreifendes Projekt von Oper und Tanz inszenieren, bevor er zur Spielzeit 2019/20 am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen seine erste Ballettdirektion antritt.

Veröffentlicht am 18.12.2018, von Pressetext in Homepage, News 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1674 mal angesehen.



Kommentare zu "Von Mannheim nach Gelsenkirchen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WIE SIE ES WAGEN KÖNNEN

    Guiseppe Spota choreografiert die Klimakatstrophe "Tambora" für die Mainzer Tanzsparte

    Gerade noch vor seiner Berufung als Tanzchef in Gelsenkirchen hat der Mainzer Tanzchef Honne Dohrmann bei Guiseppe Spota ein abendfüllendes Stück bestellt.

    Veröffentlicht am 19.12.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LIEBE UNTER CRASHTEST-DUMMYS

    Choreografien von Stephan Thoss, Guiseppe Spota und Marco Goecke in Mannheim

    Eine höchst originelle Uraufführung steuerte Guiseppe Spota mit seiner Petruschka-Version „Let’s Beat“ dem neuen Tanzabend bei. Marco Goeckes „Nichts“ begeisterten ebenso wie Stephan Thoss’ „La Chambre Noire“.

    Veröffentlicht am 08.01.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UNGEWOLLTE ENDZEITSTIMMUNG

    "Viel leicht" von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle
    Veröffentlicht am 21.03.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    THEMATISCHER ÜBERBAU VOR KÜNSTLERISCHER FORM

    Ein Rückblick auf die Tanzplattform 2020
    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Peter Sampel


    IM FARBEN- UND BEWEGUNGSRAUSCH

    Olaf Schmidts tänzerische Hommage an Caravaggio
    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    THEMATISCHER ÜBERBAU VOR KÜNSTLERISCHER FORM

    Ein Rückblick auf die Tanzplattform 2020
    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Peter Sampel

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN

    Eine Stellungnahme von Volkmar Draeger zur Diskussion über Ballettausbildung an der Schule

    Veröffentlicht am 30.03.2020, von Volkmar Draeger


    CORONA-KRISE IN DER TANZPÄDGOGIK

    Tanzpädagog*innen massiv in ihrer Existenz bedroht

    Veröffentlicht am 29.03.2020, von Pressetext


    BALLETT IM HOMEOFFICE

    Wenn Tänzer*innen zuhause trainieren müssen

    Veröffentlicht am 02.04.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DIE LETZTE BASTION FÄLLT

    Nun stellt auch das Bayerische Staatsballett den Probenbetrieb ein

    Veröffentlicht am 02.04.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP