HOMEPAGE



Gelsenkirchen

VON MANNHEIM NACH GELSENKIRCHEN

Neuer designierter Ballettdirektor am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen



Giuseppe Spota, derzeit choreografischer Assistent am Nationaltheater Mannheim, wird neuer Ballettdirektor in Gelsenkirchen. Zur Spielzeit 2019/2020 übernimmt er am Musiktheater im Revier die Nachfolge von Bridget Breiner.


  • Giuseppe Spota Foto © Christian Kleiner

Während seiner Tänzerkarriere war der aus Bari stammende Italiener als Solist in renommierten Compagnien wie dem Aterballetto, der Gauthier Dance Company und am Hessischen Staatstheater Wiesbaden engagiert und wurde 2011 für seine Interpretation der Hauptrolle in Stephan Thoss »Blaubarts Geheimnis« mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie »Bester Darsteller Tanz« ausgezeichnet. Ebenfalls 2011 gewann er mit seiner ersten Choreografie »Un/attainable« den 2. Platz beim Internationalen Wettbewerb für Choreographen in Hannover. Seit 2013 ist Giuseppe Spota als freischaffender Choreograf tätig und kreiert regelmäßig Stücke für Tanzcompagnien im In- und Ausland.

Zur Spielzeit 2016/17 holte Stephan Thoss ihn als choreografischen Assistenten an das Nationaltheater Mannheim, wo er sich mit alljährlichen Kreationen etablieren konnte. Spotas letzte Arbeit für Mannheim wird als erster Teil des Abends »Die vier Jahreszeiten/Empty House« am 11. Januar 2019 Premiere feiern. Im Mai 2019 wird Giuseppe Spota am Theater Dortmund die Philip Glass Oper »Echnaton« als spartenübergreifendes Projekt von Oper und Tanz inszenieren, bevor er zur Spielzeit 2019/20 am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen seine erste Ballettdirektion antritt.

Veröffentlicht am 18.12.2018, von Pressetext in Homepage, News 2018/2019

Dieser Artikel wurde 475 mal angesehen.



Kommentare zu "Von Mannheim nach Gelsenkirchen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    LIEBE UNTER CRASHTEST-DUMMYS

    Choreografien von Stephan Thoss, Guiseppe Spota und Marco Goecke in Mannheim

    Eine höchst originelle Uraufführung steuerte Guiseppe Spota mit seiner Petruschka-Version „Let’s Beat“ dem neuen Tanzabend bei. Marco Goeckes „Nichts“ begeisterten ebenso wie Stephan Thoss’ „La Chambre Noire“.

    Veröffentlicht am 08.01.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AUS DER EIGENEN ZEIT NEU GEDACHT

    Schubert-Zenders "Winterreise" in Münster
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Marieluise Jeitschko


    DIE KRAFT DER INDIVIDUALITÄT

    "Début" von Jenny Beyer auf Kampnagel in Hamburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


    ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

    "Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    METROPOLIS - FUTUR DREI

    Tanzabend von Tarek Assam | Musik von 48nord

    Die Tanzcompagnie Gießen begibt sich in ihrem neuen Tanzabend auf eine ungewöhnliche Zeitreise. Inspiriert vom Science-Fiction-Klassiker "Metropolis" aus dem Jahr 1927 reflektiert sie eine vergangene, eine heutige und eine vielleicht zu erwartende Vision von Zukunft.

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP