HOMEPAGE



Dortmund

INFERNO

Xin Peng Wangs erster Teil von Dantes "Göttlicher Komödie"



Endlich wagt sich wieder ein Choreograf an Dantes "Göttliche Komödie". Denn die dreiteilige Vers-Dichtung aus 15 000 Dreizeilern vom Anfang des 14. Jahrhunderts schreit förmlich nach bewegten Bildern.


  • Xin Peng Wangs erster Teil von Dantes "Göttlicher Komödie" Foto © Maria-Helena Buckley
  • Xin Peng Wangs erster Teil von Dantes "Göttlicher Komödie", Lucia Lacarra und Javier Cachiero Alemán Foto © Maria-Helena Buckley

Dantes literarisches Meisterwerk ist das opulenteste künstlerische Vermächtnis über die menschliche Sehnsucht nach einem verstorbenen, geliebten Mitmenschen und einer heilen, neuen Welt. Der mittelalterliche Dichter macht sich - begleitet von seinem großen antiken Vorbild Vergil, dem Schöpfer der "Aeneis" über die Irrfahrten des fiktiven Rom-Gründers - auf den Weg zu seiner früh verstorbenen Geliebten Beatrice. Die Wanderung führt die beiden durch Hölle und Fegefeuer ins Paradies - zur Geliebten, die dort auf ihn wartet, um ihm all die Köstlichkeiten und Kostbarkeiten dieses geheimnisvollsten, schönsten Teils des Universums zu zeigen. Also Christoph Willibald Glucks Elysium, wo Eurydike schon die ewige Seligkeit genießt und gar nicht mehr zurück will in ein irdischer Dasein voller Zweifel, Ängste und Missverständnisse mit Orpheus.

Xin Peng Wang (Inszenierung und Choreografie) und sein Dramaturg Christian Baier (Konzept, Szenario und Dramaturgie) stellen nun mit "Inferno" den ersten Teil eines geplanten dreiteiligen Balletts vor, das in zwei Jahren mit "Purgatorio" fortgesetzt und 2021, im 700. Todesjahr Dantes, mit "Paradiso" komplettiert werden soll.

In seinem Vorwort zum Programm erinnert sich Dortmunds chinesischer Ballettdirektor an seine Kindheit während der Kulturrevolution in seiner Heimat - ein Signal, dass ihm Mühsal und Peinigungen in Kriegszeiten wichtiger sind als persönliche Emotionalität. Aber er hat kein politisches Ballett kreiert, sondern in allererster Linie ein immerhin ansehnliches neoklassisches Ballett mit fulminanten Solisten und einem hochkarätigen Corps de ballet. Seine Choreografie folgt der minimalistischen Klangstruktur von Michael Gordons Soundtrack für den Collagefilm "Decasia" über die menschliche Sterblichkeit. Vorangestellt ist Kate Moores Cello-Solo "Whoever You Are Come Forth" zu dem technisch stupenden Duett von Javier Cachiero Alemán (Dante) mit Lucia Lacarra (Beatrice) - nach dem anfänglichen, enervierenden Kettengerassel zu dem Solo des in seine Nöte und Ängste verstrickten Dichters. Dass die zarte Ballerina mit ihrer virtuosen Technik immer wieder präsent ist, deutet genug an, wie wichtig Wang der Tanz ist. Einen weiteren Trumpf hat er mit dem charismatischen Dustin True (Vergil). Der streift gleich bei seinem ersten Auftritt das rote Cape des Teufels ab und tanzt in Balanchine-Manier "oben ohne" in schwarzer langer Hose als Kontrast zu dem Unschuldsweiß des Liebespaars. Ganz archaisch-theatral kommt der Styx-Fährmann Charon (Cyril Pierre) wie Rübezahl daher und scheucht mit seinem Ruder die Toten von Ebene zu Ebene des neun-stufigen Höllentrichters in immer tiefere, grausamere Qualen.

Ausstatter Frank Fellmann fängt die Nacktheit der "ungetauften Kinder", der "Schmeichler" und "Huren" und der Legion anderer Verdammter mit hauchdünnen Ganzkörpertrikots auf, die physische Details der jeweiligen Tänzer und Tänzerinnen abbilden. Seine Raumgestaltung erschöpft sich - wie die neoklassische Choreografie - in einer ästhetisch allzu schönen, Licht durchfluteten Serpentine in die Hölle, ergänzt später durch die Videoprojektion eines Trichters, der so verspielt wie ein Federball-Auffänger wirkt. Botticelli hat die neun Ebenen der Hölle viel besser betroffen, indem er die Öffnung des Trichters einfach nach vorn kippte (statt nach oben wie Fellmann) und ihn düster tönte statt wie aus heiter-hellem Kiefernholz.

Erstaunlicherweise hat sich Wang auch überhaupt nicht auf die fantastische Symbolik, Mythologie und die Allegorien Dantes eingelassen, obwohl sie sich in ihrer Theatralik gerade mit den Möglichkeiten heutigen Tanzes im Verein mit den visuellen Künsten anbietet. Auch verzichtet er auf grandiose Soloparts - im "Inferno" zum Beispiel die Begleiter Dantes und Vergils durch die neun Ebenen der immer brutaleren Höllenqualen. Hoffentlich zeigt der Choreograf in den beiden nächsten Folgen mehr Mut zur Kraft visueller Bilder.

Veröffentlicht am 05.11.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 764 mal angesehen.



Kommentare zu "Inferno"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GUCKEN IST AN DIESEM PREMIERENABEND ALLES

    „Faust II“ in Dortmund

    Bilder von flüchtenden Menschen im Meer, Jet-Set-Parties, Spielenden, Lichtgestalten und finsteren Machenschaften - und Ballettnummern wie bei einer Gala.

    Veröffentlicht am 30.10.2016, von Marieluise Jeitschko


    GERETTET ODER GERICHTET?

    Xin Peng Wang choreografiert Goethes „Faust I - Gewissen!“

    Das Dortmunder Publikum liebt diese opulenten Ausstattungsballette. Die Premieren sind im Opernhaus Events wie im Stadion die Heimspiele des BVB.

    Veröffentlicht am 14.02.2016, von Marieluise Jeitschko


    DER DIREKTOR, DAS BALLETT UND DIE ERSATZTEILE

    „Vorgestellt“ in der Staatlichen Ballettschule Berlin: Xin Peng Wang

    In der Ende 2012 begründeten und mit Ivan Liška eingeleiteten Reihe „Vorgestellt“ stand Dortmunds Ballettchef Studenten und Lehrern für Fragen zur Verfügung. Eine echte Symbiose ist diese Reihe.

    Veröffentlicht am 09.02.2015, von Volkmar Draeger


    "ZAUBERBERG" IN DORTMUND

    Wang lässt Manns "Sorgenkinder des Lebens" tanzen

    Nach dem chinesischen Epos "Der Traum der Roten Kammer" beeindruckt das Ballett Dortmund nun mit Thomas Manns Roman "Der Zauberberg" - ein grandios gelungenes Gesamtkunstwerk!

    Veröffentlicht am 09.11.2014, von Marieluise Jeitschko


    EIN PLUS FÜR DORTMUND

    NRW Juniorballett vor der Gründung

    Dortmunds Ballettdirektor Xin Peng Wang gründet mit Unterstützung der nordrhein-westfälischen Landesregierung das NRW Juniorballett.

    Veröffentlicht am 11.06.2014, von Marieluise Jeitschko


    MEHR KRIEG ALS FRIEDEN

    Neufassung von Xin Peng Wangs Tolstoi-Ballett

    Es ließe sich wohl kaum ein besserer Komponist für ein Ballett nach Tolstois Epos "Krieg und Frieden" finden als Dimitri Schostakowitsch. Die vorzügliche Auswahl aus dem vielfältigen Opus des Russen gibt auch der Neufassung von Xin Peng Wangs Handlungsballett eine ganz besondere Note.

    Veröffentlicht am 14.04.2014, von Marieluise Jeitschko


    TOTENTANZ IM WALZERTAKT

    Xin Peng Wangs Ballett "Geschichten aus dem Wiener Wald"

    Aufwändig choreografiert, bravourös getanzt in Schläppchen und auf Spitze, im raffiniert theatralen Ambiente und mit vorzüglicher Musik - so wird Dortmunds neue Ballettproduktion wieder zum Publikumsmagneten.

    Veröffentlicht am 23.02.2014, von Marieluise Jeitschko


    NIMM DEIN SCHICKSAL IN DIE EIGENE HAND!

    Xin Peng Wangs "Fantasia" reloaded überzeugt mit vielen hinreißenden Szenen und Musik wie geschaffen für Nachtmahre und Märchen!

    Ein besonderes Geschenk vor Weihnachten bietet das Ballett Dortmund seinen großen wie kleinen Zuschauern

    Veröffentlicht am 23.12.2013, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN POESIE UND NEOKLASSISCHER STRENGE

    Chinesischer Ballettabend "Feine Jade" mit Werken von Xin Peng Wang und Edwaard Liang

    Dortmunds Ballettchef Xin Peng Wang zeigt sich mit "Full Moon No Constancy"von einer neuen Seite.

    Veröffentlicht am 18.03.2013, von Marieluise Jeitschko


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    KEINE EIGENE BÜHNE

    "Den Tanz in Berlin deutlich stärken" - Aber wann denn nun?
    Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext


    PO-CHENG TSAI MIT BERNER TANZPREIS AUSGEZEICHNET

    Der Publikumspreis geht an „Trial“ von Tu Ngoc Hoang
    Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext


    GLEICH DREI PREISE AN BUTHELEZI

    Preisträger des choreography33 – 33. Internationaler Wettbewerb für Choreographie
    Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE /EVA BORRMANN: DAS ERBE –POLITICS ON THE GROUND

    "DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ in der Katharinenruine nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?

    Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität. Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzer*innen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“

    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DIE SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

    "Der kleine Prinz" von Olaf Schmidt und Anselmo Zolla beim Ballett Lüneburg

    Veröffentlicht am 29.05.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP