HOMEPAGE



Paris

EIN LEBEN VOLLER TANZ

„Hommage à Jérôme Robbins“ im Palais Garnier



Den 100. Geburtstag von Jerome Robbins feiert die Pariser Oper mit einem vielfältigen Ballettabend.


  • "Fancy Free" von Jerome Robbins; Stéphane Bullion, Alice Renevand, Karl Paquette, Eleonora Abbagnato und Francois Alu Foto © Sébastien Mathé / Opéra national de Paris
  • "Afternoon of a Faun" von Jerome Robbins; Hugo Marchand und Amandine Albisson Foto © Sébastien Mathé / Opéra national de Paris
  • "Glass Pieces" von Jerome Robbins Foto © Sébastien Mathé/ Opéra National de Paris
  • "Glass Pieces" von Jerome Robbins; Stéphane Bullion und Laura Hecquet Foto © Sébastien Mathé / Opéra national de Paris
  • "Fancy Free" von Jerome Robbins; Francois Alu, Karl Paquette und Stéphane Bullion Foto © Sébastien Mathé / Opéra national de Paris
  • "Suite of Dances" von Jerome Robbins; Mathias Heymann Foto © Sébastien Mathé / Opéra national de Paris

Nachdem in Paris diesen Sommer bei den „Étés de la danse“ schon ein dreiwöchiges Robbins-Festival zu sehen war, bei dem unter anderem TänzerInnen des New York City Ballet, Miami City Ballet, Joffrey Ballet und Pacific Northwest Ballet auftraten, machte sich nun auch die Pariser Oper daran, den Choreografen anlässlich seines hundertsten Geburtstags mit einem Ballettabend zu ehren. Den ersten beiden Vorstellungen ging das alljährliche „Défilé du corps de ballet“ voraus, das die eindrucksvolle Größe der Ballettkompanie der Pariser Oper zur Schau stellt, die nächstes Jahr ihren eigenen 350. Geburtstag feiert.

Der getanzte Teil des Abends begann mit einer Erstaufführung: „Fancy Free“, ein Ballett, mit dem der junge Robbins – sowohl Choreograf als auch Interpret des Stückes – und der junge Komponist Leonard Bernstein im Jahr 1944 auf sich aufmerksam machten. In dem frühen Werk finden sich einige Stilmerkmale, für die der spätere Choreograf von „West Side Story“ bekannt werden sollte: sein Sinn fürs Theater, eine gewisse Leichtigkeit, die den Eindruck erwecken soll, als improvisierten die TänzerInnen die Schritte, die beinahe nahtlose Vermischung von Ballett, zeitgenössischem Tanz, Jazz und ‚natürlicher‘ Körpersprache, sowie die Nähe zum Musical. Das Ballett um drei Matrosen auf Landgang, die versuchen, mit einigen jungen Frauen anzubandeln, sollte später zum Ausgangspunkt für das Musical „On the Town“ werden. Alexandre Gasse, Paul Marque und Alessio Carbone spielten ihre Rollen mit jungenhaftem Charme, der beinahe über die Schwerfälligkeit ihrer Verführungsstrategien hinwegsehen ließ, obgleich sie – abgesehen von Carbone – einiges von der Nonchalance etablierterer Interpreten vermissen ließen. Jedenfalls konnte es keiner von ihnen mit der nicht leicht zu beeindruckenden Dorothée Gilbert aufnehmen, die an der Spitze eines sonst etwas profillosen Mädchentrios (Valentine Colasante und Roxane Stojanov) die frechen Jünglinge in ihre Schranken verwies.

Auf dieses Frühwerk folgte eine von Robbins letzten Choreografien, das 1994 für Mikhail Baryschnikov geschaffene „Suite of Dances“. Dieses lange Solo zu Bachs Cello-Suiten ist als Dialog zwischen dem Tänzer und der Cellistin – an diesem Abend Sonia Wieder-Atherton – konzipiert. Trotz der scheinbar lockeren Atmosphäre und den Brüchen, die spontane Reaktionen des Tänzers auf die Musik suggerieren, handelt es sich um ein nachdenklicheres Werk, in dem es darum geht, die verschiedenen Stimmungen in der Musik sichtbar zu machen. Das Stück kann leicht langatmig wirken, doch überzeugte François Alu als Solist durch seine Lebendigkeit und die Nuanciertheit, mit der er die Musik in ihren verschiedenen Facetten tänzerisch ergänzte und dabei individuelle Akzente setzte.

In seinem bekannteren Meisterwerk „Afternoon of a Faun“ schuf Robbins eine moderne Fassung von Vaslav Nijinskys skandalträchtiger Choreografie über die flüchtige Begegnung eines Fauns und einer Nymphe. Robbins Fassung – ebenfalls zu Claude Debussys „Prélude à l’après-midi d’un faune“ – spielt in einem Ballettsaal, in dem sich ein junger Tänzer und eine junge Tänzerin begegnen, einige Schritte zusammen proben und wieder auseinandergehen. Die Choreografie vor allem für den Mann enthält einige Anspielungen auf Nijinskys Werk, vom animalischen Räkeln im Profil zur Schlusspose, in welcher er sich wieder zur Ruhe legt. Doch wenn Nijinskys Faun eine Kraft verkörpert, die Nietzsche als das Dionysische bezeichnen würde, so steht Robbins klarlinige Fassung im Zeichen Apollos. Die beiden (an diesem Abend Myriam Ould-Braham und Mathias Heymann) zelebrieren ihre eigene Schönheit, die Perfektion ihrer Posen, und wenden den Blick beinahe nie aufeinander, sondern fast immer zum Publikum hin, das den Spiegel des Ballettsaals ersetzt. Die einzige Ausnahme bildet der Kuss des jungen Mannes auf die Wange seiner Partnerin – auch dieser eher ein ästhetisches Experiment, das sie zu einem weiteren Blick in den Spiegel veranlasst, als ein Ausdruck von Emotion.

Der Abend endete mit „Glass Pieces“, einem futuristisch anmutenden Werk aus dem Jahr 1983 zu hypnotisch-repetitiver Musik von Philip Glass. In diesem Ballett kommt das Ensemble besonders zur Geltung, vor allem im ersten Teil und in der eindrucksvollen Schlusspartie zur Begräbnismusik aus Glass’ Oper „Akhnaten“ über den gleichnamigen ägyptischen Pharao; diese klingt eher wie Begleitmusik für ein Stammesritual und spornt vor allem die Männer der Kompanie zu atemberaubendem Tempo an. Im langsameren Mittelteil tanzen Laura Hecquet und Stéphane Bullion einen fließenden Pas de deux in glänzenden Ganzkörperkostümen, während im Hintergrund schattenhaft Tänzerinnen prozessieren und unauffällige Schrittkombinationen ausführen wie identitätslose Nachfolgerinnen der „Schwanensee“-Corps de Ballet-Tänzerinnen.

Ein Abend, der einen Eindruck der Bandbreite von Robbins’ Schaffen vermittelt und auf die baldige Wiederaufnahme anderer Klassiker im Repertoire der Pariser Oper hoffen lässt, beispielsweise das unwiderstehliche „The Concert“ und das lange nicht gesehene „The Cage“.

Besuchte Vorstellung: 30.10.18

Veröffentlicht am 01.11.2018, von Julia Bührle in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 280 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Leben voller Tanz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DREIMAL RAVEL

    Choreographien von Balanchine, Robbins und Cherkaoui/Jalet an der Pariser Oper

    Ein über musikalische, thematische und choreographische Parallelen zusammengestellter Abend – doch handelt es sich bei allen drei Werken nicht um die größten Meisterwerke ihrer Schöpfer.

    Veröffentlicht am 24.05.2017, von Julia Bührle


    KLEINE TANZREISE MIT GANZ GROßEN

    Balanchine - Schläpfer - Robbins bei b.29

    Da sind drei Tanzmacher am Werk gewesen, die mit ganz unterschiedlicher choreografischer Handschrift zeigen, wie wunderbare Musik auf der Bühne ganz neu glänzen kann.

    Veröffentlicht am 29.10.2016, von Marieluise Jeitschko


    DEM TOD IN DIE ARME TANZEN

    Ballettabend b.22 in Duisburg mit Schläpfer und Robbins

    Neuer Ballettabend mit Jerome Robbins' asketisches Ballett "Moves" und Martin Schläpfers vielschichtig opulente Choreografien "verwundert seyn - zu sehn" (2015) und "Ein Wald, ein See" (2006).

    Veröffentlicht am 25.01.2015, von Marieluise Jeitschko


    WEIGELT.WEB - "MEINE" CHOREOGRAFEN

    Diese Woche: JEROME ROBBINS

    Gert Weigelt stellt in wöchentlicher Abfolge "seine" Choreografen in Bild und Wort vor.

    Veröffentlicht am 24.03.2014, von gert weigelt


    BALANCHINE UND SEINE NACHFOLGER

    Die Herbstsaison des New York City Ballet im Lincoln Center

    Veröffentlicht am 23.10.2012, von Julia Bührle


    ERÖFFNUNG DER BALLETTFESTWOCHE IN MÜNCHEN

    „Gods and Dogs“ von Jiri Kylián und Jerome Robbins "Goldberg-Variationen“

    Veröffentlicht am 23.04.2012, von Malve Gradinger


     

    LEUTE AKTUELL


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München
    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer


    VERTRAUENSVOLLE ZUSAMMENARBEIT

    International Greater Bay Dance and Music Festival in Südchina
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    LA BAYADERE

    Alexei Ratmansky rekonstruiert »La Bayadere«

    Das Staatsballett Berlin bringt am 4. November 2018 La Bayadère in einer Rekonstruktion von Alexei Ratmansky in der Staatsoper Unter den Linden zur Premiere.

    Veröffentlicht am 20.10.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

    Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag


    HORROR IM KINDERZIMMER

    Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl


    ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

    16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP