HOMEPAGE



Heidelberg

TROST GEGEN TRAUMA

"LJHELM" von Didier Théron eröffnet die Französische Woche in Heidelberg



Der französische Choreograf Didier Théron präsentiert erstmals sein energiegeladenes Tanzstück in Deutschland.



Didier Théron, Choreograf aus Heidelbergs Partnerstadt Montpellier, war der heimliche Star der diesjährigen Heidelberger Tanzbiennale, obwohl sein Signaturstück „LJHELM“ nicht wie geplant erstmals in Deutschland gezeigt werden konnte. Hier sprang Dr. Erika Moursa, Leiterin der Französischen Woche Heidelberg, beherzt ein und lud Théron mit seiner Tanzkompanie ein zweites Mal in die Hebelhalle ein. Zur Eröffnung der 13. Wiederkehr des bewährten Festivals – das mit 50 Programmpunkten und zehntägiger Dauer das wichtigste Nachbarland in den Brennpunkt rückt – konnte das versäumte Stück endlich über die Bühne gehen. Oder vielmehr rennen – denn zwei Tänzer und eine Tänzerin, denen Théron das Schicksal des vorigen Jahrhunderts auf die Schultern gebürdet hat, rennen tatsächlich durch die gesamten 55 Minuten von „Le jeune homme et la mort“, kurz „LJHELM“.

Vom Band erklingt Ravels „Daphnis und Chloe“, eigentlich eine Ballettmusik und zugleich ein Schlüsselwerk Ravels, in dem er das ganze Getöse des beginnenden 20. Jahrhunderts eingefangen hat. Dort beginnt auch die Recherche des Choreografen, der den traumatischen Spuren des ersten Weltkriegs folgt. In seiner eigenen Familie hat er die Erfahrung gemacht, wie Traumata von Generation zu Generation weitergereicht werden.

Théron ist Meister der Reduzierung – vom schweren psychischen Gepäck bleiben in seiner Choreografie nur Bewegungen übrig, die das Laufen schwerer machen und von Tänzer zu Tänzer weitergereicht werden. Wenn man ein Etikett für seine Bewegungssprache suchen müsste, wäre es „minimal dance“, aber das würde dem Stück nur zum Teil gerecht werden. Hier wird zwar von einer einzigen, energiegeladenen Bewegung ausgegangen, eben dem Rennen, aber zugleich werden grundsätzliche Lebenserfahrungen intensiv verdichtet. So hält das unprätentiöse Stück eine hohe Spannung und Emotionalität. Wenn die drei ProtagonistInnen gegen alle fast physisch greifbaren Widerstände solidarisch zusammenfinden und ihre Energien bündeln, ohne die Eigenständigkeit aufzugeben – dann versteht man, warum Théron das Programm des Abends überschrieben hat mit dem Titel: „2018, célébrer la jeunesse“. Es ist die vielbeschworene Fähigkeit zur Resilienz, aus der diese Choreografie Trost gegen Traumata wachsen lässt.

Der inneren Energie ist Théron auch in seiner Version des nicht nur in der Musik-, sondern auch in der Tanzszene höchst populären „Bolero“ von Ravel auf der Spur. Das Stück für drei Tänzer, die hier ebenfalls von einer fast simpel erscheinenden Grundbewegung ausgehen, hatte schon auf der Tanzbiennale Begeisterungsstürme ausgelöst. Hier wird gelaufen oder gesprungen – also das Gewicht in permanentem Wechsel von einem Bein auf das andere verlagert. Die Bewegungslinien der TänzerInnen im exakt abgeklebten Bühnengeviert sind strenger Geometrie geschuldet. Der Rest der Choreografie ist Energie pur: Eine schier unerträgliche physische und psychische Spannung explodiert regelrecht in hoch emotionalen tänzerischen Ausbrüchen – so viel kann „minimal dance“.

Veröffentlicht am 14.10.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 340 mal angesehen.



Kommentare zu "Trost gegen Trauma"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TAUSENDMAL GEHÖRT – UND DOCH GANZ NEU

    Die Compagnie Didier Théron mit „Shanghai Boléro“ und „Air“ bei der Tanzbiennale Heidelberg

    Was eine spontane Umdisponierung über die Möglichkeiten des zeitgenössischen Tanzes zeigt, war gerade in Heidelberg erlebbar.

    Veröffentlicht am 27.02.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LEUTE AKTUELL


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München
    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer


    VERTRAUENSVOLLE ZUSAMMENARBEIT

    International Greater Bay Dance and Music Festival in Südchina
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WIE WÜRDEN SIE INSTINKTIV HANDELN?

    INSTINCT – Eine installative Performance der Body-Art Künstlerin Marie Golüke

    Premiere am 15.11.2018

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München

    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP