HOMEPAGE



Heidelberg

MELANCHOLISCHES FAZIT

"Falter – all is falling" von Kate Antrobus in der Hebelhalle Heidelberg



Die Choreografin bündelt so unterschiedliche Erfahrungen wie eine klassische Tanzausbildung und Engagements bei Johann Kresnik und Liz King. Ihr Stück ist dem beinahe-Fallen gewidmet, dem Stolpern und Taumeln als Lebensprinzip.


  • "Falter - all is falling" von Kate Antrobus Foto © Alexander Ehhalt
  • "Falter - all is falling" von Kate Antrobus Foto © Alexander Ehhalt

Bas Jan Ader, mythenumwobener Video-Künstler der siebziger Jahre, war fasziniert vom Fallen. In seinen kurzen Filmclips zeigt er in gnadenlosen Sequenzen den Verlust von Balance, den kurzen Horror davor und die unvermeidliche feindliche Übernahme der Schwerkraft. Es passt zu dieser pessimistischen Lebensansage, dass nach einer ehrgeizigen Atlantiküberquerung nur sein kleines Segelboot in Europa anlangte – ohne ihn.
Melancholisch ist auch der Grundton, den die Heidelbergerin Kate Antrobus – die so unterschiedliche Erfahrungen bündelt wie eine klassische Tanzausbildung und Engagements bei Johann Kresnik und Liz King – in ihrem Stück „Falter – all is falling“ anschlägt. Das ganze Stück ist dem beinahe-Fallen gewidmet, dem Stolpern und Taumeln als Lebensprinzip. In der kurzen schwarzweißen Filmsequenz, den Nils Herbstrieth als Grundlage für seine Videoprojektion benutzt hat, scheint der Fall unvermeidlich – aber er geschieht nur im Auge des Betrachters.

Kate Antrobus lässt ihre höchst unterschiedlichen ProtagonistInnen phantasievoll beinahe scheitern: Ihre ehemalige Tanz-Kollegin Catherine Guerin steigt als Grande Dame vorwärts eine wacklige Leiter hinab, die chinesische Sport-Studentin Songtianyi Cao tanzt vom Weitermachen und Parkour-Artist Jens Rössler kämpft mit den Tücken unterschiedlichster Objekte, zum Beispiel einer kleinen Eisenbahn. Die fährt wieder und wieder einen schrägen Balken hinab und stürzt am Ende in eine im Wortsinn weich gefederte Wanne. Fast unsichtbar zieht unterdessen Kate Antrobus selbst in einem langen, mit Steinen beschwerten blauen Kleid eine diagonale „Timeline“ über die Bühne und verschwindet, natürlich, im Unsichtbaren.

Zum regionalen Team gehört noch Komponistin Nina Wurmann: So gut geht ein Förderkonzept für regionalen Tanz auf. TanzLokal, von den UnterwegsTheater-Machern Jai Gonzales und Bernhard Fauser zum wiederholten Male aufgelegt, hat sich als Plattform für kreative Köpfe und Körper im Rhein-Neckar-Raum bestens etabliert.

Veröffentlicht am 10.10.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 76 mal angesehen.



Kommentare zu "Melancholisches Fazit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    UNERWARTETE MAGIE

    „Die Solisten“ tanzten in der Heidelberger Hebelhalle

    Paolo Amerio hat zum Abschluss eines Workshop-Wochenendes im Heidelberger Choreografischen Centrum ein kleines, feines Programm für eine Vorstellung in der Hebelhalle kuratiert.

    Veröffentlicht am 25.09.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg

    Nur ein einziger Beitrag aus weiblicher Feder – der allerdings bekam zwei erste Preise.

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

    Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

    Im Modus demonstrativer Entblößung geht es um Ausgrenzung und die Vereinnahmung alles Fremden als Ausstellungsstück.

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE NEWS


    VERTRAUENSVOLLE ZUSAMMENARBEIT

    International Greater Bay Dance and Music Festival in Südchina
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Dagmar Klein


    ABSCHIED

    Yuki Mori verlässt das Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Pressetext


    DIREKT UND STARK

    Die TanzTour der Freien Szene in Stuttgart
    Veröffentlicht am 14.10.2018, von Katharina de Andrade Ruiz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CLAIRE CUNNINGHAM & JESS CURTIS

    The Way You Look (at me) Tonight

    How do we look at each other? How do we allow ourselves to be seen? How do our bodies shape the ways we perceive the world around us? Can we change how we see others?

    Veröffentlicht am 09.10.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    FAIR? FESTIVAL!

    Die internationale tanzmesse nrw 2018 in Düsseldorf - Ein Rückblick
    Veröffentlicht am 05.09.2018, von Natalie Broschat

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    PHILIP LANSDALE GESTORBEN

    Am 10.10. verstarb der ehemalige Bielefelder Ballettdirektor

    Veröffentlicht am 11.10.2018, von Pressetext


    ABSCHIED

    Yuki Mori verlässt das Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Pressetext


    WESTERNHELDEN UND STEPP-ROMANTIK

    "Cowboys" mit der Sebastian Weber Dance Company am LOFFT in Leipzig

    Veröffentlicht am 17.10.2018, von Boris Michael Gruhl


    GLITZERFUMMEL VS T-SHIRT

    Godani meets Forsythe bei der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP