HOMEPAGE



Wuppertal

MEDIATION IN WUPPERTAL?

Das Arbeitsgericht legt Adolphe Binder und der Tanztheater GmbH die Aufnahme eines Güterichterverfahrens nahe



Die Situation am Wuppertaler Tanztheater scheint dem Arbeitsgericht zu verfahren, als dass sie mit einem normalen Kündigungsschutzverfahren zufriedenstellend gelöst werden könne.


  • "Neues Stück II" von Alan Lucien Øyen Foto © Ursula Kaufmann

Adolphe Binder möchte ihre Tätigkeit als Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters fortsetzen. Die Tanztheater GmbH hält an ihrer Kündigung fest. Im derzeit stattfindenden Kündigungsschutzverfahren kommen erneut die bereits bekannten Vorwürfe beider Seiten auf den Tisch. Binder habe keinen Spielplan vorgelegt, Dirk Hesse sei zu keiner Zusammenarbeit bereit... die gegenseitigen Vorwürfe werden von beiden Seiten bestritten. Ob der Spielplan, wie auch immer er tatsächlich ausgesehen haben mag, ein hinreichender Kündigungsgrund für Binders Fünfjahresvertrag darstellt, prüft gerade das Arbeitsgericht. Und dieses hat nun die Aufnahme eines Güterichterverfahrens vorgeschlagen, denn die Probleme zwischen Intendanz und Geschäftsführung seien wohl zu tiefliegend, um sie in einem normalen Gerichtsverfahren zufriedestellen lösen zu können. Zwei Wochen haben Binder und die Tanztheater GmbH Zeit, sich zu diesem Vorschlag zu äußern. Ein Güterichterverfahren würde unter Ausschluss der Öffentlichkeit und mit einem speziell ausgebildeten Richter stattfinden. Neben den konkreten rechtlichen Vorwürfen könnten hier auch weitere Aspekte der (gescheiterten) Zusammenarbeit zum Tragen kommen. Am Abschluss eines solchen Verfahrens steht in der Regel ein Vergleich. Lehnen die Parteien die Vorschlag des Richters ab oder finden keinen Vergleich, nimmt das Arbeitsgericht das Kündiungsschutzverfahren wieder auf.

Veröffentlicht am 05.09.2018, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1113 mal angesehen.



Kommentare zu "Mediation in Wuppertal?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MÜNCHEN IM TANZFIEBER

    Vom Minifestival „depARTures“ weiter zur Ballettfestwoche, die das Bayerische Staatsballett sensationell mit „Jewels“ von Balanchine eröffnet.
    Veröffentlicht am 17.04.2019, von Vesna Mlakar


    FLUSS UND RHYTHMUS DES LEBENS

    Uraufführung im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters
    Veröffentlicht am 16.04.2019, von Martina Burandt


    GENDER-UTOPIEN

    „Kylián/Goecke/Montero“ in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.04.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FESTIVAL TANZ NRW 19 IN NEUN STÄDTEN UND MIT VIER PREMIEREN

    8. - 19. Mai 2019 Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln, Krefeld, Mülheim/Ruhr, Münster, Viersen und Wuppertal

    Im Rahmen eines Pressegesprächs im tanzhaus nrw in Düsseldorf gaben Vertreter*innen der Veranstaltergemeinschaft und Förderer das Programm des landesweiten Festivals tanz nrw 19 bekannt, das in neun Städten Nordrhein-Westfalens zeitgenössischen Tanz zeigt.

    Veröffentlicht am 15.04.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER MENSCH AUF EINER REISE INS UNGEWISSE

    "Mozartrequiem" als Ballett von Can Arslan mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

    Veröffentlicht am 29.03.2019, von Herbert Henning


    ABSAGE AN DEN URBANEN TANZ

    Zekai Fenerci, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter von Pottporus e.V. / Renegade wehrt sich öffentlich gegen Nicht-Förderung

    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

    Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert

    Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTE SCHRITTE UND GRAND JETÉS IN ALLER VIELFALT

    Frühlings-Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung

    Veröffentlicht am 13.04.2019, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP