HOMEPAGE



Berlin

PUZZLESPIEL

Sasha Waltz & Guests mit "Exodos" im Radialsystem in Berlin



Das neue Stück "Exodos" von Sasha Waltz & Guests zeigt opulente Weltverdammung mit versöhnlichem Ausgang.


  • „EΞΟΔΟΣ I Exodos“ von Sasha Waltz Foto © Dieter Hartwig
  • „EΞΟΔΟΣ I Exodos“ von Sasha Waltz Foto © Dieter Hartwig
  • „EΞΟΔΟΣ I Exodos“ von Sasha Waltz Foto © Dieter Hartwig

Es sollte der ganz große Wurf werden, ein Stück über Fluchten, vor sich selbst oder der Welt, vor äußerer Verfolgung oder dem inneren Bedrängtsein. „Exodos“ nennt Sasha Waltz die Kreation zum 25-jährigen Bestehen ihrer Kompanie, setzt damit die Recherchen des Vorgängerprojekts „Kreatur“ fort und weitet die Uraufführung auf rund 165 pausenfreie Minuten aus. Mit einer Fülle an Bildern und Bezügen warten sie und ihre 26 TänzerInnen auf und bespielen beide Säle im Radialsystem, ehe sich die Aktion auf einen Raum konzentriert.

Beim griechischen Begriff Exodos denkt man zuerst an die biblische Flucht der Stämme Israels aus Ägypten, ihren Gang durch das sich teilende Rote Meer. Eigentlich bezeichnet das Wort den Abzug der Spieler aus dem antiken Drama und lässt sich bis auf die EmigrantInnen von heute bei ihrer oft tödlichen Odyssee nach einer lebenswerten Existenz in fremdem Land ausdehnen. Viel Stoff also und viele denkbare Assoziationen.

Zu beiden Seiten eines Glaskastens betritt man den ersten Raum und fühlt sich wie in einem Panoptikum. Körperenge Vitrinen bergen auf Podesten wachsbleich starre Gestalten, aus dem Nebel durch Oberlicht herausgehoben, ihrem Gefängnis hilflos ausgeliefert. Im zweiten Raum, über eine Schleuse verbunden, lässt ein Trio einen Tänzer per Seilzug immer wieder schweben, Jesus am Kreuz oder römischer Gladiator in barocker Pose; rotgewandete Frauen zieht er an Arm oder Bein mit sich. Ein Deckenleuchter erhellt matt die Szene, ein riesiges Gebläse windet. In Raum 1 haben derweil die Wesen ihren transparenten Kerker verlassen, helfen einander, mischen sich unter die umstehenden ZuschauerInnen und beziehen sie, von Sasha Waltz beabsichtigt, in das Geschehen ein. Holzstäbe tragen einzelne TänzerInnen wie Streben des Kreuzes, balancieren darauf, einer verstrickt den Kopf selbstfesselnd in ein Seil. Autogeräusche und weiteren bearbeiteten Live-Lärm legt das Soundwalk Collective als Klangcollage darüber.

Eine Tänzerin schleppt an Fäden Schuhe hinter sich her, ein Waschbecken rollt herein, Rundspiegel tauchen auf. Überall ereignet sich etwas, Zuschauertrauben bilden sich, jeder wählt, was er sehen möchte, Zufall komponiert das Stück. Mit Kreide umranden AkteurInnen den Standort der Zuschauenden als Momentaufnahme auf der Spur durch den Abend; eine Gliederpuppe wird in einen der Glasarreste hineindrapiert. Als nur eine ferne Lichtquelle aufleuchtet, drängen alle, SpielerInnen wie Publikum, dorthin, sind eins geworden. Die Gasse wird zur Prozession durch aus Leibern geformte Tore, wieder für alle, die mitmachen möchten. Selbst eine Radlerin quetscht sich durch. Dann bildet sich ein Belag aus menschlichen „Steinen“, über die geschritten wird, ehe in zwölf Paaren jeder seinen Partner traktiert, dann fürsorglich trägt. Temporäre Skulpturen ergibt das, die sich auflösen und maschinenhafte Schwünge ausführen. Tänzerisch dynamisch wirkt dies Räderwerk in den Raum hinein, wird rangelndes Seilziehen zweier Parteien, dann Sprung über ein viele Meter langes Seil.

Inzwischen hat sich das Geschehen in Raum 1 verlagert. Der Glaskasten des Eingangs rückt als Auffanglager ins Zentrum, wird umrundet, erklommen, durch eine Öffnung betreten; Sentas Ballade vom Fliegenden Holländer, auch solch ein zur Flucht Verdammter, kämpft, live gesungen, gegen den Gebläselaut an. In Folkloreformen finden sich da die Menschen, Kette, Mühle, Walzer, skandieren immer wieder „Utopia“ und meinen damit wohl jenen Ort, an dem sich in Dauerfrieden leben ließe. Ein Mann, Flüchtling vielleicht, wird eingesperrt und hämmert gegen die Wände, eine Frau reinigt ungerührt seine Abdrücke. Wummernde Beats leiten dann unter Lichtgewitter einen Diskotaumel à la Ballermann ein, dem sich ZuschauerInnen anschließen - Manipulation wirkt. In der Umarmung vorm Untergang endet der Exzess, die Frauen zerren amazonenhaft ihre gefesselten Männer durch den Raum. Folien, wie sie bereits in „Kreatur“ verwendet wurden, legt man zum Kreis, darin sich unter Bodendampf zwei mögliche Pythias verhakeln. Gerollt werden die Folien zu menschlichen Ersatzteilen, Arm oder Bein, ragen wie fragile Gestänge auf. Ein Mann schwingt die weiße Fahne - der Kapitulation? Dann aber doch noch das gute Ende. Koital verklammert hockt ein Paar im Kasten, wird ausgetrieben, singt ein italienisches Canzone und das Chanson von den Parole, den leeren Worten, und verlässt plaudernd den erdunkelnden Kampfort.

Jener beabsichtigte Wurf ist das Welterklärungsepos „Exodos“ eher nicht geworden, ein mehrfach eindringlicher Bilderbogen humanen Fehlverhaltens aber wohl, aus dem ein Jeder sich sein persönliches Stück zusammenpuzzeln kann. Vielleicht hat Sasha Waltz gerade das gewollt.

Hier geht es zum Fotoblog von Dieter Hartwig.

Veröffentlicht am 26.08.2018, von Volkmar Draeger in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 691 mal angesehen.



Kommentare zu "Puzzlespiel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BILDERFLUT

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "EΞΟΔΟΣ I Exodos" von Sasha Waltz im Berliner Radialsystem V bringt Publikum und PerformerInnen zusammen.

    Veröffentlicht am 23.08.2018, von Dieter Hartwig


    IN DER FREIHEIT DER GEGENWÄRTIGKEIT

    Zum 25-jährigen Jubiläum von Sasha Waltz & Guests: "Dialoge-Wirbel"

    Die Performance im Berliner Radialsystem legt den Schwerpunkt auf die situative Begegnung zwischen KünstlerInnen. In Improvisationen zwischen Tanz und Musik treffen künstlerische WegbegleiterInnen auf Waltz' Kompanie.

    Veröffentlicht am 09.04.2018, von Elisabeth Leopold


    BIZARRE MOMENTAUFNAHMEN EINER WG

    Sasha Waltz' „Allee der Kosmonauten“ amüsiert im Radialsystem

    Die Bezirke Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf verbindet sie: die Allee der Kosmonauten. Was sich in ihren Elfgeschossern in Plattenbauweise abspielen könnte, das hat Sasha Waltz 1996 über Interviews vor Ort in Erfahrung gebracht.

    Veröffentlicht am 31.01.2017, von Volkmar Draeger


    SO GANZ WIRKT DIE EROTIK HEUTE NICHT MEHR

    Sasha Waltz & Guest zeigen bei den Oster-Tanz-Tagen in Hannover drei Choreografien

    Irgendwo zwischen gestern und heute bewegt sich dieser dreiteilige Abend mit „Sacre du Printemps“, „L’Après-midi d’un faune“ und einem Ausschnitt aus „Roméo et Juliette“.

    Veröffentlicht am 30.03.2016, von Andreas Berger


    SASHA WALTZ & GUESTS IST EU-KULTURBOTSCHAFTER 2013

    20 Jahre bewegtes Leben und Arbeiten im europäischen Raum

    Die Compagnie Sasha Waltz & Guests ist in ihrem 20. Jubiläumsjahr von der Europäischen Union offiziell zum »EU-Kulturbotschafter« 2013 ernannt worden. Das Auswahlgremium würdigt damit die vielfältigen Aktivitäten der Compagnie in Europa

    Veröffentlicht am 06.05.2013, von Pressetext


    KEINE PERSPEKTIVE FÜR DIE ZUKUNFT VON SASHA WALTZ IN BERLIN

    Saha Waltz sucht neuen Standort für eine solide und langfristig tragfähige Situation für ihre Arbeit

    Die Senatskanzlei Berlin hat Sasha Waltz in aller Deutlichkeit signalisiert, dass der Kultursenator keine konkrete Perspektive zur Lösung der lange bekannten und von der Verwaltung anerkannten Probleme der Compagnie anbieten kann.

    Veröffentlicht am 05.02.2013, von Pressetext

    10 


    TOR ZU INNEREN GESICHTEN

    „Choreografen der Zukunft“ präsentieren Sasha Waltz & Guests im Radialsystem

    Veröffentlicht am 25.02.2010, von Volkmar Draeger


     

    LEUTE AKTUELL


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München
    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer


    VERTRAUENSVOLLE ZUSAMMENARBEIT

    International Greater Bay Dance and Music Festival in Südchina
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WIE WÜRDEN SIE INSTINKTIV HANDELN?

    INSTINCT – Eine installative Performance der Body-Art Künstlerin Marie Golüke

    Premiere am 15.11.2018

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München

    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP