HOMEPAGE



Stuttgart

LETZTER WALZER IN STUTTGART

Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018



Zürichs Ballettdirektor Christian Spuck geht fremd und überarbeitet seine „Lulu“ im Auftrag seines früheren Chefs, des scheidenden Reid Anderson, für das Stuttgarter Ballett. Eine Zürcherin reist ihm nach.


  • "Lulu. Eine Monstretragödie" von Christian Spuck wieder am Stuttgarter Ballett Foto © Carlos Quezada
  • "Lulu. Eine Monstretragödie" von Christian Spuck wieder am Stuttgarter Ballett Foto © Carlos Quezada
  • "Lulu. Eine Monstretragödie" von Christian Spuck wieder am Stuttgarter Ballett Foto © Carlos Quezada
  • "Lulu. Eine Monstretragödie" von Christian Spuck wieder am Stuttgarter Ballett Foto © Carlos Quezada
  • "Lulu. Eine Monstretragödie" von Christian Spuck wieder am Stuttgarter Ballett Foto © Carlos Quezada

Christian Spuck ist seit der Spielzeit 2012/13 Ballettdirektor in Zürich. Vorher war er 11 Jahre lang Hauschoreograf beim Stuttgarter Ballett. Dort kreierte er 2003 das abendfüllende Handlungsballett „Lulu – eine Monstertragödie“ nach Frank Wedekinds gleichnamigem Schauerdrama.

Vor hundert Jahren ist Frank Wedekind (1864-1918) gestorben. Das mag mit ein Grund gewesen sein, warum der scheidende Stuttgarter Ballettchef Reid Anderson, der Spuck seinerzeit zur „Lulu“-Kreation ermuntert hatte, zu einer Neufassung dieses Stücks aufforderte.

Spuck sagte zu. Er wandelte sein Libretto nur wenig ab, verwendete den gleichen überzeugenden Musikteppich aus Stücken von Alban Berg und Arnold Schönberg, vor allem aber von Dmitri Schostakowitsch, mit Melodien aus den Jazz-Suiten und mehreren Walzern.

Dirk Becker hat sein Bühnenbild von damals weiter profiliert. Vor allem aber motivierte Spuck die Lulu von einst, Alicia Amatriain, erneut die Titelrolle zu übernehmen. 15 Jahre später! Über die junge Tänzerin von damals sagt der Choreograf, sie sei ganz naiv gewesen, habe instinktiv alles richtig gemacht. Heute gehört Amatriain zu den Ersten Solistinnen des Stuttgarter Balletts.

Und sie tanzt großartig in der neuen „Lulu“. Leichtfüßig und leichtsinnig wirkt sie zu Beginn in ihrem weißen Rüschenhemdchen. Sie trägt blonden Pagenschnitt und hat schwarz umrandete Augen, die ihr etwas Zeitlos-Ruchloses verleihen. In den Pas de deux' mit den vielen Männern, denen sie Unglück bringt und die sie unglücklich machen, passt sie sich deren Erwartungen an: Lässt sich umarmen und erniedrigen, biegen und brechen, in die Luft wirbeln oder zu Boden stoßen. Gelegentlich entwickelt sie sich aber auch zur Domina.

Denn Lulu ist alles zugleich: Täterin und Opfer, Verführerin und Verführte, Mörderin und zuletzt Mordopfer. Ihr Begleiter Schigolch, der sie einst aus der Gosse gerettet hat, wird ihr Zuhälter und verschwindet später spurlos. Ihre Liebhaber oder Ehemänner, der Chefredakteur Dr. Franz Schöning (Roman Novitzky) und dessen Sohn Alwa (David Moore), der Maler Eduard Schwarz (Noan Alves), der Turnartist Rodrigo (Flemming Puthenpurayil) und auch die lesbische Martha Gräfin von Geschwitz (Anna Osadcenko): Sie kommen fast alle durch eigene oder fremde Einwirkung zu Tode.

Doch am Ende, in einem Totentanz mit Jack the Ripper (erneut Roman Novitzky), muss auch Lulu dran glauben. In der Szene zuvor drehen alle nochmals kräftig auf: Das Staatsorchester Stuttgart unter James Tuggle stürzt sich in einen Walzer aus Schostakowitschs Ballett-Suite Nr.1, während Lulu und sechs Doubles ihre Haare mit blutgetränkten Bürsten kämmen. Ein surreales Bild, bevor Lulu in London vom Serienmörder Jack the Ripper, der ja tatsächlich existierte und nie gefasst wurde, abgeschlachtet wird.

Alicia Amatriains Lulu tanzt in Schläppchen, ihrer niederen Herkunft entsprechend. Auf Spitzen trippeln dagegen die französischen Damen (oder Kokotten?) in Paris. Kostümbildnerin Emma Ryott hat ihnen dunkle Kleider auf den Leib geschneidert, aus deren Falten es bunt hervor blitzt. Faszinierend Osadcenko als Gräfin Geschwitz in ihrem mit Spitzen besetzten schwarzen Etuikleid. Sie tanzt virtuos im Stil einer hoch klassischen Primaballerina, edel und fast schon überzüchtet.

In einem Interview betont Christian Spuck, im Vergleich zur „Lulu“-Urfassung habe er die einzelnen Personen stärker charakterisiert, auch in direkter Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen und Tänzern. Er forderte sie auf, sich in ihre Rollen vermehrt psychologisch einzufühlen, also nicht nur Tänzer, sondern auch Schauspieler zu sein. Ein Ziel, das Spuck auch in den Werken für das Ballett Zürich immer wieder anstrebt.

In diesem Sinn hat Christian Spuck in Zürich mehrere Handlungsballette kreiert oder auf neuen Stand gebracht: „Romeo und Julia“, „Woyzeck“, „Anna Karenina“, „Der Sandmann“, auch seinen jüngsten Wurf, den eigenwillig arrangierten „Nussknacker und Mäusekönig“.

Meist lässt sich Spuck für seine Handlungsballette von einer literarischen Vorlage inspirieren, nicht nur in der „Lulu“ nach Frank Wedekind oder „Anna Karenina“ von Leo Tolstoi. „Leonce und Lena“ und „Woyzeck“ bedienen sich bei Georg Büchner. Besonders angetan ist der Choreograf von der düsteren Romantik des E.T.A. Hoffmann: Auf ihn bezieht sich „Das Fräulein von S.“ (das Scuderi-Ballett hat es übrigens noch nicht nach Zürich geschafft). Sein „Sandmann“ stützt sich auf Hoffmanns gleichnamige Novelle und schürft viel tiefer als die traditionelle „Coppelia“ aus dem 19.Jahrhundert, die ebenfalls das Motiv der scheinlebendigen Puppe verwendet. Auch in seinem „Nussknacker und Mäusekönig“ lässt Spuck Figuren aus der Novelle auftreten, die in Tschaikowskis gängigem „Nussknacker“ fehlen.

In seinem nächsten Projekt für Zürich geht Christian Spuck wieder andere Wege. Ähnlich, wie er 2016 Giuseppe Verdis „Requiem“ genialisch als tänzerisch-konzertante Aufführung inszenierte, will er es mit Franz Schuberts „Winterreise“ machen. Die Uraufführung am Zürcher Opernhaus ist für Oktober 2018 geplant. Sie wird von Ballett- und Musikfans mit Spannung erwartet.

Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 3011 mal angesehen.



Kommentare zu "Letzter Walzer in Stuttgart"



    • Kommentar am 20.06.2018 08:50 von Mascha
      Eigentlich kommen im Ballett weder Rodrigo noch Schigolch zu Tode.
    • Kommentar am 21.06.2018 06:13 von tanznetz.de Redaktion
      Liebe Mascha, Sie haben recht und ein bisschen unrecht. Tatsächlich verschwindet Schigolch am Ende des Stückes. Bei Spuck verschwindet auch Rodrigo - bei Wedekind aber kommt er wirklich um. Er hat Lulu erpresst, worauf sie mit Schigolch abmacht, dass dieser ihn in eine Falle lockt und umbringt.

      Marlies Strech

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

„Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ ist nicht nur ein Märchen von Andersen, sondern auch eine avantgardistische Komposition von Helmut Lachenmann. Spuck setzt diese mit seinem Ballett Zürich erstmals in Tanz um.

Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


PREISWÜRDIG

Prix Benois de la Danse für "Winterreise"

Zürichs Ballettdirektor Christian Spuck erhält den Prix Benois de la Danse 2019 für sein Stück "Winterreise".

Veröffentlicht am 10.07.2019, von Pressetext


GNADENLOS GUT

Christian Spucks "Don Q." mit Egon Madsen und Eric Gauthier am Stuttgarter Theaterhaus

Eine der schönsten Nummernrevuen des Tanzes ist unter dem neuem Titel "The Return of Don Q." zurück auf der Bühne.

Veröffentlicht am 02.12.2018, von Annette Bopp


KLEINE IRRITATIONEN UND GROßE HÖHEPUNKTE

Repertoire und Finale der BallettFestwoche am Bayerischen Staatsballett

Die Rollendebuts von Elvina Ibraimova, Emilio Pavan, Alexey Popov und Henry Grey in „Ein Sommernachtstraum“ und die beeindruckende Ksenia Ryzhkova in „Anna Karenina“ von Christian Spuck.

Veröffentlicht am 27.04.2018, von Karl-Peter Fürst


DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

„Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett

Ein authentisch berührendes Erzählballett, das durch schauspielerische Expression und kluge Musikauswahl mehr zeigt als nur schönen Tanz.

Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


NICHT SO GLÜCKLICH MIT DEM FILM

Christian Spucks „Messa da Requiem“ aus Zürich wird zur Fernsehproduktion „Libera me“ bei Arte

Mit Fokus auf die Tanzszenen vernachlässigt die Aufnahme das Zusammenspiel der verschiedenen Sparten.

Veröffentlicht am 29.12.2016, von Marlies Strech


GRANDIOSES TANZ- UND MUSIKEREIGNIS

Giuseppe Verdis „Requiem“ im Opernhaus Zürich - gesungen und getanzt

So ausdauernde Standing Ovations habe er bei einer Premiere in seinem Haus noch nie erlebt: Dies sagte Andreas Homoki, seit viereinhalb Jahren Intendant des Zürcher Opernhauses, auf der Premierenfeier zur „Messa da Requiem“.

Veröffentlicht am 04.12.2016, von Marlies Strech


ZWISCHEN WAHN UND WIRKLICHKEIT

Christian Spucks „Der Sandmann“ in Zürich – ein geglücktes Literaturballett

Was würde E.T.A.Hoffmann (1776-1822) zu diesem „Sandmann“ sagen? Vermutlich wäre er entzückt über das gleichnamige Ballett von Christian Spuck, das sich auf eine der schwarzromantischen Erzählungen des Dichters bezieht.

Veröffentlicht am 29.05.2016, von Marlies Strech


NEULAND UND EROBERTES LAND

„das siebte blau“ am Staatstheater Nürnberg

In seinem dreiteiligen Ballettabend „Kammertanz“ hat Goyo Montero es nicht nur geschafft Christian Spuks „das siebte blau“ nach Nürnberg zu holen, sondern präsentiert neben einer eigenen Uraufführung auch noch einen Forsythe.

Veröffentlicht am 11.05.2016, von Alexandra Karabelas


 

AKTUELLE KRITIKEN


HEUTE HIER, MORGEN DORT

"7 PORTRAITS OF SOLITUDE - 7 Films by David Dawson" hat heute seine Online-Premiere
Veröffentlicht am 17.09.2020, von Boris Michael Gruhl


POSTKARTENERZÄHLUNG

Alexander „Kelox“ Miller mit „Layover“ im Festspielhaus Hellerau
Veröffentlicht am 15.09.2020, von Rico Stehfest


MELANCHOLISCHE BESINNLICHKEIT

Mit „Ghost Light“ eröffnet John Neumeier mit dem Hamburg Ballett die Spielzeit
Veröffentlicht am 07.09.2020, von Annette Bopp



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



„DER TRAUM VON BESSEREN ZEITEN“

Das Ballett FORDLANDIA von und mit der Primaballerina Lucia Lacarra wird am Samstag, 19. September 2020, um 19.30 Uhr im Dortmunder Opernhaus uraufgeführt.

Zusammen mit Matthew Golding tanzt Lacarra sechs moderne Choreografien von Anna Hop, Yuri Possokhov, Juanjo Arqués und Christopher Wheeldon.

Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


DIE TANZNETZ.DE LINKLISTEN

Fast alles, was Sie zu den Themenbereichen Tanz suchen, finden Sie bei uns in den Linklisten

Veröffentlicht am 15.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


POSTKARTENERZÄHLUNG

Alexander „Kelox“ Miller mit „Layover“ im Festspielhaus Hellerau

Veröffentlicht am 15.09.2020, von Rico Stehfest


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige


GEWONNEN UND VERLOREN

Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück

Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP