HOMEPAGE



Gießen

GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

TanzArt ostwest in Gießen



Zum 15. Mal fand in Gießen das TanzArt ostwest Festival statt. Ballettdirektor Tarek Assam hatte es bei seinem Start in der Lahn-Stadt mitgebracht und es kontinuierlich ausgebaut. Die Strukturen haben sich entwickelt und gefestigt.


  • TanzArt ostwest in Gießen: „Hieronymus und der Meister sind auch da“ des Theater Trier Foto © Rolf K.Wegst
  • TanzArt ostwest in Gießen: Marje Hirvoonen "Fame" Foto © Rolf K.Wegst
  • TanzArt ostwest in Gießen: Pascal Touzeau "Labyrinth" Foto © Rolf K.Wegst
  • TanzArt ostwest in Gießen: „Metanoia“ Foto © Rolf K.Wegst
  • TanzArt ostwest in Gießen: Kelvin Kilonzo Foto © Rolf K.Wegst
  • TanzArt ostwest in Gießen: Guido Markowitz mit dem Mozart-Requiem Foto © Rolf K.Wegst
  • TanzArt ostwest in Gießen: Yate-Artistengruppe aus Shenzhen mit "Cross!" Foto © Rolf K.Wegst
  • TanzArt ostwest in Gießen: „Lostbox“ Foto © Rolf K.Wegst

Zum 15. Mal fand in Gießen das TanzArt ostwest Festival statt. Ballettdirektor Tarek Assam hatte es bei seinem Start in der Lahn-Stadt mitgebracht und es kontinuierlich ausgebaut. Die Strukturen haben sich entwickelt und gefestigt: beginnend mit der Site-Specific-Performance eines Gastchoreografen, über begleitende Ausstellung(en), die Premiere des neuen Studiobühnenstücks der Tanzcompagnie Gießen und deren aktuelles Tanzstück für die große Bühne, bis zu den drei Abenden mit Präsentationen von Tanz(hoch)schulen und der freien Szene auf der Studiobühne, bis zum großen Highlight, das am meisten Publikum zieht, die Tanz-Gala im Großen Haus.

Nachhaltig beeindruckend war das Solo der Italienierin Olimpia Fortuni (auch Choreografie), die sich mit dem Zustand unserer Welt befasste. Das reichte vom Street-Gang-Kapuzen-Anonymus über den Zähne bleckenden Affenprimaten im Zoo bis zum Gewalterlebnis in dunklen Straßenecken. Am Ende kriecht und schreitet sie am hinteren Bühnenrand entlang, ihr nackter Körper überlagert von einer riesigen Video-Projektion, die sich von zugebauten Städten über karge Landschaften bis ins Weltall vorarbeitet.

Stark vertreten war die Tanzszene Köln. Marje Hirvoonen thematisierte in „Fame“ den Wahn der Selfie- und You-Tube-Generation, unbedingt berühmt zu werden. Echten Applaus erlangte sie jedoch in schlichter Aufmachung, ohne visuelles oder musikalisches Aufmotzen, einfach mit Gesang pur. Beeindruckend das Duo Geraldine Rosteius und Mr. Shirazy. Die beiden schufen in „Metanoia“ eine ganz eigene Atmosphäre, er als Musiker mit Synthesizer-Gitarre und spanisch rauem Gesang, sie als außergewöhnliche Tänzerin. Auch bei ihnen ist das Thema Kritik an der Über-Technisierung unserer Welt, ihre Zurück-zur-Natur-Variante inszenieren sie im African Dance-Groove.

Für Humor getränkte Ernsthaftigkeit sorgte wieder Susanna Curtis aus Nürnberg, diesmal zusammen mit David Bloom (Berlin) im gemeinsam entwickelten Stück „Na Puste!“. Die beiden stellen Rollenzuschreibungen an Mann und Frau komplett auf den Kopf: mit ihrem Kurzhaarschnitt gibt sie den rauen Typen, er mit langen Lockenhaaren und Bart gibt das anschmiegsame Mädchen. Aus den Niederlanden kam der ungewöhnliche Beitrag „Lostbox“, bei dem die Tänzerin ihren nackten Rücken in einer Kiste präsentiert, darauf projiziert werden Worte mit aufforderndem und suggestiven Charakter wie „Come and touch“. Das Oben und Unten des Körpers geht in der Wahrnehmung verloren, aus dem bloßen Stück Haut wird ein Sensorium für Berührungen.

Bemerkenswerte Solos zeigten noch: Kelvin Kilonzo, der bereits am ersten TanzArt-Abend in einer Duo-Performance mit dem Improvisationsmusiker Pablo Giw aufgetreten war; er hat eine auf den Körper und seine Binnenbeweglichkeit fokussierten Ansatz. Während Paolo Fossa, seit Jahren auch Trainingsleiter bei der TCG, eine pantomimisch gestützte, anrührende Suche nach dem Kind im Mann zeigte. Als letzte war die Compagnie Irene K. (Eupen) zu sehen, kontinuierlicher Gast seit der ersten TanzArt ostwest 2003. Diesmal zeigten sie mit dem Duett „Mains d’Or“ einen Ausschnitt aus einem Stück zur industriellen Vergangenheit Belgiens. Inhaltlich waren Angst und Verunsicherung, stilistisch viele, sehr schnelle Hebefiguren zu erleben.

Die Tanz-Gala im Stadttheater war zum großen Teil begeisternd. Die Mischung aus neoklassischem Ballett und zeitgenössischem Tanz in vielen Variationen ist ein Erlebnis. Wie gewohnt gab es Auszüge von bekannten Choreografen und von neuen Teilnehmern. Traditionelle Sehgewohnheiten wurden ebenso bedient wie Neues erprobt. Die geografische Spanne reichte international von Südchina bis Brasilien, von Südfrankreich über die Schweiz bis Tschechien. Aus Deutschland waren Vertreter von Theatern in Koblenz bis Chemnitz, von Bremerhaven bis Augsburg gekommen.

Die Klammer des langen Tanzabends war der „Folkwang-Stall“, wie Tarek Assam in seiner Moderation augenzwinkernd sagte. Den Anfang machte eine Szene aus „Auftaucher“ (1999), das Henrietta Horn selbst mit der Tanzcompagnie Gießen einstudiert hatte. Und den Abschluss machte das aktuelle Stück von Susanne Linke, „Hieronymus und der Meister sind auch da“, das sie mit ihrer Gruppe am Theater Trier entwickelt hat. Susanne Linke hatte ihre Gruppe nach Gießen begleitet, denn deren Auftritt war so ziemlich der letzte. In Trier will man andere Wege gehen. Assam bat die „lebende Legende“ auf die Bühne und um ihr Wort. Ein Hauch Tanzhistorie wehte durch die Reihen des ehrwürdigen Stadttheaters Gießen, das 1907 in einer besonderen Jugendstil-Architektur eröffnet worden war. Die einstige Leiterin der Folkwang-Studios in Essen ist neben Pina Bausch die bekannteste Vertreterin aus der Folkwang-Schule. Schon Ende der 1970er Jahre war die Tänzerin als „Botschafterin des deutschen Tanztheaters“ weltweit unterwegs. Als Choreografin schuf sie mit „Ruhrort“ (1991) ein Fanal für das Ruhrgebiet, das in den vergangenen Jahren am Schauspielhaus Bochum wieder aufgenommen wurde. Es folgten viele weitere Arbeiten.

Wie immer waren viele Pas de deux dabei, von der klassischen Balkonszene aus "Romeo und Julia" aus Chemnitz (Choreografie Luciano Cannito) über ein freches, sehr heutiges Duett aus Bremerhaven (Sergei Vanaev) bis zu einer temperamentvoll brasilianischen Variante (Laura Avila & Gleidson Vigne). Zwei, die schon Gastchoreografen in Gießen waren, brachten neue Arbeiten. Pascal Touzeau hat in Bordeaux eine neue Gruppe gegründet, deren Stück „Labyrinth“ nicht nur mit der bunten Unterwäsche samt Socken an die Tanzsprache von William Forsythe erinnerte. Von Guido Markowitz, der jetzt Ballettdirektor in Pforzheim ist, kam die ungewöhnlich dynamische Interpretation des Mozart-Requiems. Die größte Überraschung bot die Yate-Artistengruppe aus Shenzhen, die im aktuellen Stück „Cross!“ gemeinsam mit der Tanzcompagnie Gießen auftritt, und in der Gala ihre eigene Arbeit glanzvoll vorstellen konnte.

Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 1009 mal angesehen.



Kommentare zu "Gala wieder ein rauschendes Tanzfest"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZ IM TREPPENHAUS

    Das Festival TanzArt ostwest 2018 in Gießen

    Das Site-Specific-Projekt "CLOSE_INSIGHT" von Tiago Manquinho mit der Tanzcompagnie Gießen zu Musik von John Cage.

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Dagmar Klein


    EIN ALTER BEKANNTER IN NEUEM STÜCK

    Pick bloggt über Klaus Kinskis Stimme in Massimo Gerardis „Seid was ihr wollt“ und was ihm sonst noch aufgefallen ist bei TanzArt ostwest in Gießen

    Selbst erlebt hat er ihn vor vielen Jahren und so bringt die neue Begegnung mit Klaus Kinskis Rezitationen auch alte Erinnerungen hervor.

    Veröffentlicht am 09.06.2017, von Günter Pick


    EIN RUF NACH FREIHEIT

    „Minorities“ von Yang Zhen bei TanzArt ostwest in Gießen

    An der Universität der ethnischen Minderheiten Chinas erlebte Yang Zhen „das propagierte harmonische Zusammenleben verschiedener ethnischer Gruppen“ ganz direkt und kreierte aus dieser Erfahrung sein neues Stück.

    Veröffentlicht am 07.06.2017, von Dagmar Klein


    MOVEMENT NEVER LIES

    TanzArt ostwest 2017 in Gießen

    Das Austauschfestival zeigt sich international und vielfältig.

    Veröffentlicht am 06.06.2017, von Dagmar Klein


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Mit Atmosphäre - einmal räumlich, einmal sprachlich - spielen die diesjährigen Gastchoreografen Marcos Marco und Massimo Gerardi.

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    EINE KLEINE REVOLUTION

    Kooperation zwischen "TanzArt ostwest" und der Shenzhen Arts School

    Seit 2012 steht Tarek Assam als Leiter der "TanzArt ostwest" in regelmäßigem Austausch mit verschiedenen Städten und Tanzkompanien in China. Nun will er mit der Arts School in Shenzhen einen Lehrplan für zeitgenössischen Tanz erarbeiten.

    Veröffentlicht am 31.01.2017, von Dagmar Klein


    BEGEGNUNG DER TANZFORMEN

    Kooperation zwischen "TanzArt ostwest" und der Shenzhen Arts School

    Tillmann Becker war als erster Tanzpädagoge im Oktober an der Shenzhen Arts School. Seine Gruppe bestand aus Teilnehmern, die bereits in Gießen waren, also eine Ahnung von tänzerischer Improvisation hatten.

    Veröffentlicht am 31.01.2017, von Dagmar Klein


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ÜBERTRIFFT ALLES BISHERIGE

    Low Budget Tanzfestival zeigt enorme Spannweite des Bühnentanzes

    Das einwöchige Festival fand mit einer kontrastreichen und beeindruckenden Gala seinen Abschluss.

    Veröffentlicht am 17.05.2016, von Dagmar Klein


    EIN SCHWERES THEMA GANZ LEICHT

    „Gravitas“ (UA) - Tanzabend von Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Multimedial nähert sich Tarek Assem in seinem neuen Stück der Gravitation, einem wahrlich weltumspannenden Thema.

    Veröffentlicht am 13.05.2016, von Dagmar Klein


     

    LEUTE AKTUELL


    TANZ ÜBERALL

    Der Fonds TANZLAND fördert den Tanzaustausch abseits bekannter Großstädte
    Veröffentlicht am 21.07.2018, von Alexandra Karabelas


    DER SOGENANNTE ANFÄNGERGEIST

    Goyo Montero über seine Zeit als Ballettdirektor am Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 20.07.2018, von Alexandra Karabelas


    ABSCHIED VOM BOSS

    "A Reid Anderson Celebration" in Stuttgart
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    {UN][SPLIT}

    Micro Performance and Macro Matters

    Science & Art Festival im Muffatwerk München

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    GROßE GALA

    Viel Dank für Reid Anderson in Stuttgart

    Veröffentlicht am 26.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DER KLASSIZIST UNTER DEN TANZFOTOGRAFEN

    Gert Weigelt wird 75

    Veröffentlicht am 25.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP