HOMEPAGE



Dresden

ALLES TANZT

Die brasilianische Paraopeba Cia. De Danca bei der 27. Tanzwoche in Dresden



Keine leichte Kost: „tChibum”, portugiesische Lautmalerei für platschendes Wasser, widmet sich zweier völlig verschiedener Themen, Wassermangel in Brasilien und das Attentat auf die Redaktion des französischen Satire-Magazins „Charlie Hebdo“.


  • Die brasilianische Paraopeba Cia. De Danca waren Gewinner beim Festival de Dança de Joinville in der Kategorie Contemporary Dance Foto © Uwe Nimmrichter
  • Die brasilianische Paraopeba Cia. De Danca mit „tChibum“ bei der 27. Tanzwoche in Dresden Foto © Uwe Nimmrichter
  • Die brasilianische Paraopeba Cia. De Danca mit „tChibum“ bei der 27. Tanzwoche in Dresden Foto © Uwe Nimmrichter
  • Die brasilianische Paraopeba Cia. De Danca mit „Ich bin O.K.“ beim Workshop „Kurz & Gut – Inklusion“ im Rahmen der 27. Tanzwoche in Dresden Foto © Uwe Nimmrichter
  • Die brasilianische Paraopeba Cia. De Danca mit „Ich bin O.K.“ beim Workshop „Kurz & Gut – Inklusion“ im Rahmen der 27. Tanzwoche in Dresden Foto © Uwe Nimmrichter

Von Uwe Nimmrichter

Zehn junge Menschen, davon neun Tänzer, der Paraopeba Cia. De Danca haben sich im April auf den langen Weg von Brasilien in die Sächsische Landeshauptstadt gemacht, um an der 27. Tanzwoche in Dresden teilzunehmen. Und ohne Zweifel: Mit ihrer Leichtigkeit, ihrer Begeisterung und ihrem künstlerischen Anspruch waren sie eines der Highlights auf dem Dresdner Festival. Dabei behandelt das Bühnenstück alles andere als leichte Kost: „tChibum”, portugiesische Lautmalerei für platschendes Wasser, widmet sich zweier völlig verschiedener Themen: Wassermangel in Brasilien und das Attentat auf die Redaktion des französischen Satire-Magazins „Charlie Hebdo“. In diesem poetischen wie auch politischen Spagat trägt vor allem eins: Humor. Und dieser ist wichtig, wenn die Möglichkeiten begrenzt sind: Die brasilianischen Tänzer bewegen sich innerhalb des engen Raumes eines Wasserbassins. Der Freiheit des Ausdrucks tut das aber keinen Abbruch. Was dabei sichtbar wird, sind die Zerbrechlichkeit zwischenmenschlicher Beziehungen und alltägliche Übertreibungen und Süchte einer Gesellschaft, die sich in ständigem Konflikt mit sich selbst befindet.

„Keiner von uns kann von der Kunst leben“, erzählt Alan Keller, 39, der Gründer und Leiter der Tanzkompanie, „Alle gehen arbeiten, als Maurer, Putzfrau, Sport- oder Tanzlehrer, studieren oder tun beides. Geprobt wird Montag und Mittwoch 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr, Freitag 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr und am Wochenende jeweils 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr in einer Halle ohne Dach und mit Betonfußboden.“ Die schwierigen Umstände tun jedoch der Begeisterung der Tänzer und der Qualität der Arbeit keinen Abbruch. Alan Keller, der im Hauptberuf Kulturbürgermeister der Nachbarstadt Sete Lagoas ist, hat 2006 die Kompanie als soziales Projekt für benachteiligte Künstler gegründet. Inzwischen ist sie dem Status entwachsen. Bei Auftritten in Amerika und Europa hinterlassen sie überall ein begeistertes Publikum. 2017 gewannen sie beim Festival de Dança de Joinville, dem weltgrößten Tanzfestival mit mehr als 5.000 teilnehmenden Tänzern, den ersten Preis in der Kategorie Contemporary Dance. Auf dem Festival entdeckte sie auch der gebürtige Brasilianer und in Dresden arbeitende Choreograf und Regisseur Wagner Moreira, der den Kontakt zur Tanzwoche Dresden vermittelte.

„tChibum” ist ein Stück mit rasanten Tempowechseln auf engsten Raum, mit erstaunlichen schauspielerischen Fähigkeiten der Protagonisten und einer für Brasilien so typischen Lebensfreude, die innerhalb kürzester Zeit auf das Publikum überspringt. Diese Leichtigkeit stellten die Tänzerinnen und Tänzer auch bei „Kurz & Gut – Inklusion“ innerhalb der Tanzwoche unter Beweis: Am Rande des Dresdner Festivals haben die Brasilianer gemeinsam mit „Ich bin O.K.“ aus Österreich, eine Kompanie für Menschen mit und ohne Behinderung, in mehreren Workshops ein interaktives und sehr vielschichtiges Stück zum Thema „Inklusion“ erarbeitet. Bei der Präsentation begeisterte es derart, dass zum Schluss das gesamte Publikum im Projekttheater Dresden, dem Ort der Aufführung, tanzte.

„In jedem Falle werden wir Paraopeba Cia. De Danca auch im nächsten Jahr wieder einladen.“, ist sich D.G. Julius Skowronek, der Gründer und Direktor der Tanzwoche, sicher. Die Flugkosten in Höhe von 10.000 € müssen die Künstler jedoch selbst aufbringen, das Dresdner Festival kann sich nur um das kümmern, was in Deutschland passiert. In diesem Jahr wurde die Finanzierung der Reisekosten auf typisch brasilianische Art und Weise erledigt: Die jungen Leute fragten überall in ihrem krisengeschüttelten Land nach Unterstützung, verkauften zehn Vorstellungen ihres Stückes an ein Unternehmen und kochten Essen für ihr Publikum.

Veröffentlicht am 01.05.2018, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 717 mal angesehen.



Kommentare zu "Alles tanzt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DIE MAGIE DER ERINNERUNG

    "Small Places" von Guy Weizmann und Rony Haver für tanzmainz
    Veröffentlicht am 28.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VOLLER LEBENDIGKEIT

    Die Wiederaufnahme von „Raymonda“ an der Bayerischen Staatsoper
    Veröffentlicht am 25.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EINSTEIN

    Tanzstücke von Victor Launay, Sara Olmo und Po-Cheng Tsai feiern am 04.05. am Theater Bern Premiere.

    Albert Einsteins physikalische Forschungen sind die Grundlage für unsere digitale Technik. Was ging in diesem Kopf vor, wie verknüpfte er Zahlen zu Formeln und Formeln zu Erklärungen, die die Welt veränderten?

    Veröffentlicht am 09.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    STADTTHEATER MEETS FREIE SZENE

    Ben J. Riepe choreografiert für das Ballett am Rhein

    Veröffentlicht am 29.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZUM DRITTEN MAL: DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Munich International Ballet School Gala

    Veröffentlicht am 01.05.2018, von Karl-Peter Fürst


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    DIE STIMME DER NATUR

    Jörg Weinöhls letzte Produktion in Graz: „Sommernacht, geträumt“

    Veröffentlicht am 07.05.2018, von Gastbeitrag


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP