HOMEPAGE



Dessau

DU SOLLST DIR KEIN BILDNIS MACHEN

„Das Bildnis des Dorian Gray“ von Tomasz Kajdański in Dessau



Wie in einem Film, der nicht nur durch seine tollen Darsteller besticht, lässt Tomasz Kajdański seine Szenenfolge dieses berühmten Stoffes ablaufen.


  • "Das Bildnis des Dorian Gray" von Tomasz Kajdański; Daisuke Sogawa und Vincent Tapia Foto © Claudia Heysel
  • "Das Bildnis des Dorian Gray" von Tomasz Kajdański; Daisuke Sogawa, Vincent Tapia Foto © Claudia Heysel
  • "Das Bildnis des Dorian Gray" von Tomasz Kajdański; Daisuke Sogawa und Vincent Tapia Foto © Claudia Heysel
  • "Das Bildnis des Dorian Gray" von Tomasz Kajdański; Daisuke Sogawa und Vincent Tapia Foto © Claudia Heysel
  • "Das Bildnis des Dorian Gray" von Tomasz Kajdański; Daisuke Sogawa, Vincent Tapia und Julio Miranda Foto © Claudia Heysel
  • "Das Bildnis des Dorian Gray" von Tomasz Kajdański; Daisuke Sogawa und Vincent Tapia Foto © Claudia Heysel

„Das Bildnis des Dorian Gray“, der einzige Roman von Oscar Wilde, erschien 1890 in einem Magazin, ein Jahr darauf als Buch in London. Seinerzeit galt das Buch als anstößig, als anrüchig, zu frei ging Oscar Wilde für die damalige Gesellschaft mit den Fragen der Moral um, zu freizügig schilderte er das Leben jenes Dorian Gray, dem Frauen und Männer in gleicher Weise verfallen, der selbst einem Bild von sich verfällt, und darum einen teuflischen Pakt eingeht. Gray verkauft seine Seele: Er wird nicht altern, dafür das Porträt des Malers Basil, das ihn zunächst als schönen jungen Mann zeigt. Oscar Wildes Roman wurde ein Erfolg, wurde Vorlage für Filme, Theaterstücke, Opern, Musicals und Ballette. Jetzt gab es eine Balletturaufführung nach Wildes Roman am Anhaltischen Theater in Dessau, choreografiert von Tomasz Kajdański zu Musik von Alexander Skrjabin.

Die vom Choreografen ausgewählten Szenen folgen den Hauptlinien der Handlung. Wichtig ist dabei die Bühne von Jens Hübner, in deren zunächst unendlich wirkenden Dimensionen Dorian Gray einsam erscheint, bevor er dann von drei herabfahrenden Wänden umschlossen wird, auf denen mit Videoprojektionen (Lieve Vanderschaeve) die rasch wechselnden Orte und Stationen erscheinen: nächtliche Straßen in schwarz-weißer Stummfilmästhetik, dann wieder üppig ausgestattete Räume der verschiedenen Gesellschaften, in denen sich Dorian Gray bewegt, unterstützt durch die Kostüme von Steffen Gerber. Das berühmte Porträt ist hier eine Fotografie, das das zerknitterte Gesicht beim Alterungsprozess besonders abstoßend macht.

Tomasz Kajdański lässt seine Szenenfolge wie einen Film ablaufen, der ganz unbeschwert beginnt, wenn dieser junge Dorian Gray von allen, Frauen wie Männern umschwärmt wird. Besonders erliegt er der Zuneigung des jungen Basil, hier nicht unbedingt ein Maler, eher ein junger Wilder, der aufreizend getanzt wird von Daisuke Sogawa. Eine satanische Verführergestalt wie ein sich wild gebärdender Priester ist der Tänzer Julio Miranda als Lord Henry und bald schon tanzt Vincent Tapia in der Rolle des Dorian Gray als seelenlose Schönheit seine Pirouetten, vollführt elegante Sprünge, stößt Menschen ab und in den Tod, wie die Schauspielerin Sibyl oder verführt schon mal Mutter und Tochter nacheinander. Und wenn er die ersten Veränderungen auf dem Bild bzw. Foto sieht, dann entdeckt er darin nicht das warnende Zeichen, sondern tanzt sie regelrecht weg. Und wenn er das Abbild am Ende zerstört, ist es zu spät. Er selbst hat sich und andere Menschen vernichtet als Regisseur seines Films, in dem er alleine eine Hauptrolle spielt, alle andere nur Nebenrollen.

Spitze ist es, wie hier von den Mitgliedern dieser kleinen Kompanie getanzt wird. Tolle Sprungvarianten für die Männer, elegante Figuren für die Frauen in den Salons, überzeugende Klischees im Bordell. Unbedingt zu nennen, ist der so kraftvoll wie ausdrucksstark agierende Tänzer Fergus Andrew Adderley als James Vane, der seine von Dorian Gray verführte Schwester Sibyl rächen will. Und wie diese zunächst die Bühne mit dem Leben verwechselt und dann in Wahn verfällt, tanzt Maria-Sara Richter sehr eindrucksvoll.

Andres Reukauf hat für diese Balletturaufführung Klavierwerke des russischen Komponisten Alexander Skrajabin für Orchester arrangiert. Die Arrangements sind von leicht melancholischer Stimmung geprägt, aber auch vom fließenden Gefühl der Unaufhaltsamkeit, kurze Einsätze des Klaviers bringen lichte Momente, dann wieder sanftes Dahinfließen des schönen Klanges im Gegensatz zum tragischen Irrtum dieses Dorian Gray, der einem Bild von sich unterliegt und diesem Irrtum am Ende selbst zum Opfer fällt. Unter der musikalischen Leitung von Elisa Gogou musizieren die Mitglieder der Anhaltischen Philharmonie Dessau klangschön und sensibel.

Nach gut 120 Minuten gibt es herzliche und begeisterte Zustimmung des Premierenpublikums für das ganze Ensemble, insbesondere für die Tänzerinnen und Tänzer.

Veröffentlicht am 28.03.2018, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 1186 mal angesehen.



Kommentare zu "Du sollst dir kein Bildnis machen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JURY DER TANZPLATTFORM STEHT

    Die Auswahl für 2020 kann beginnen
    Veröffentlicht am 05.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EXODOS

    Uraufführung von Sasha Waltz am 23. August, weitere Vorstellungen am 24., 25. und 26. August 2018 im Berliner Radialsystem.

    Im Jahr des 25. Jubiläums der Compagnie Sasha Waltz & Guests feiert Sasha Waltz’ Neukreation EΞΟΔΟΣ I Exodos Uraufführung. Am Montag, den 25. Juni 2018 beginnt der Vorverkauf für die Premiere.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

    "Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer


    EINE SPÄTE, ABER UMSO TIEFERE LIEBE

    John Neumeiers „Beethoven-Projekt“ erlebte eine umjubelte Uraufführung

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP