HOMEPAGE



München

AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

Ballettmatinee im Nationaltheater München



Einmal mehr wird offensichtlich, welch breitgefächertes Ausbildungsspektrum die Ballettakademie in Müchen für den tänzerischen Nachwuchs von Morgen anbietet.


  • Heinz Bosl Matinée in München: "Klassenkonzert" Foto © Charles Tandy
  • Heinz Bosl Matinée in München: "Vivaldi Suite" Foto © Charles Tandy
  • Heinz Bosl Matinée in München: "Stimmenstrahl" von Maged Mohamed Foto © Charles Tandy
  • Heinz Bosl Matinée in München: "Nullpunkt" von David Russo Foto © Charles Tandy
  • Heinz Bosl Matinée in München: Pas de six aus "Schwanensee" Foto © Charles Tandy
  • Heinz Bosl Matinée in München: "Der Zar will Schlafen" Foto © Charles Tandy
  • Heinz Bosl Matinée in München: "Russischer Tanz" Foto © Charles Tandy

Wenn sich der Vorhang zur Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung öffnet, darf man gespannt sein.
In bewährter Manier setzt man hier auf Qualität, so auch am vergangenen Sonntag im Nationaltheater. Es beginnt schon bei der Programmgestaltung, bei der klassische und moderne Choreografien abwechslungsreich miteinander in Beziehung gesetzt werden. Mit gleich vier Uraufführungen konnten die jungen Tänzerinnen und Tänzer ihr Können vor ausverkauftem Haus unter Beweis stellen.

Eröffnet wurde die Matinee mit der Uraufführung „Klassenkonzert“ in der Choreografie von Jan Broeckx und Kirill Melnikov mit Musik von Carl Czerny, Bach und Schostakowitsch. Vor einem hellblauen Hintergrund formierten sich Paare mit eindrucksvollen Hebungen, Pirouetten und Fouettées. Insbesondere Schostakowitschs Filmmusik zu „Die Hornisse“ sorgte für schnelle Beine und flinke Füße, die die Mittelstufe und die Bachelorstudierenden mit Bravour meisterten.

Nach dieser fulminanten Ouvertüre begrüßte Ivan Liška das Publikum in gewohnt lockerer Atmosphäre, nicht ohne darauf hinzuweisen, wie sehr ihm der Lebensweg dieser zukünftigen Tänzerinnen und Tänzer am Herzen liegt. So stellte er fest, dass draußen zwar bald Winter herrscht, aber im Haus der Frühling einzieht. Wie Recht er mit diesem Bild behielt, zeigten auch die weiteren Darbietungen der Matinee. Der Klassik verpflichtet folgte der Pas de six aus „Schwanensee“, choreografiert von Ray Barra, eindrucksvoll präsentiert vom Bayerischen Jugendballett. Besonderes Lob verdient dabei Justin Rimke, der federleicht und sprungkräftig nicht nur bei diesem Werk über die Bühne schwebte. Auch von dem Nachwuchstalent Violetta Keller konnte sich das aufmerksame und kundige Publikum überzeugen. Frisch ausgewählt für den Ballettwettbewerb „Prix de Lausanne“ faszinierte sie mit Leichtigkeit, Charme und Eleganz als Solistin im „Russischen Tanz“ von Tschaikowsky.

Die Uraufführung „Stimmenstrahl-Trio“ von Maged Mohammed bildete den Abschluss des ersten Teils dieses Ballettvormittags und fand im wahrsten Sinne Anklang. Gekonnt führte Mohammed die drei ausdrucksstarken Protagonisten Carolina de Souza Bastos, erneut Justin Rimke und Florimon Poisson zu einer Einheit zusammen, und souverän bediente er sich der Lichttechnik. Auch die Musik von Jacopo Salvatori erwies sich als Glücksfall, die – wie auch in der Choreografie – zu einer klanglichen Einheit, zu einem homophonen Chorklang verschmolz. Überhaupt darf man auf weitere Arbeiten von Mohammed gespannt sein. Ab März 2018 wird seine Choreografie zu „Der kleine Prinz“ wieder an der Bayerischen Staatsoper zu sehen sein.

Voller Stolz, in exakter Gruppenformation und zarten rosa Lichttönen präsentierten sich nach der Pause die Jüngsten. Kinder der Grund- und Mittelstufe und Bachelor 1 tanzten leichtfüßig paarweise oder in andern Gruppierungen nach Klängen von Vivaldi. Wie auch im letzten Jahr wurde die Vivaldi-Suite ins Programm genommen, weil sie sich durch ihre klare Formsprache musikalisch wie tänzerisch anschaulich interpretieren lässt. David Russos „Nullpunkt“ bildete als Uraufführung einen Kontrapunkt zu dem eher lieblichen, formbetonten Vivaldi. Dem modernen Werk liegt Goethes Gedicht „Eins und Alles“ zugrunde. Ausdrucksstark und vielschichtig haben Violetta Keller, Severin Brunnhuber und Diego Urdangarin dieses komplexe Werk einfühlsam auf die Bühne gebracht.

Dass das Bayerische Jugendballett das Publikum durch eine stark rhythmische, humorvolle und fast satirische Tanzsprache in den Bann zog, zeigte sich in der Interpretation von Ondrej Vinkláts und Štěpàn Pecharts „Der Zar will schlafen“. Einmal mehr wird offensichtlich, welch breitgefächertes Ausbildungsspektrum die Akademie anbietet – von Klassisch, Charaktertanz über Modern mit Artistik bis hin zu schauspielerisch anspruchsvollem Tanztheater.

Wenn Ivan Liška also auf den Frühling zu sprechen kommt, dann illustriert dies die Aufbruchsstimmung der jungen, förderungswürdigen Generation. Am 3. Dezember 2017 um 11.00 Uhr gibt es im Nationaltheater erneut die Gelegenheit, einen Ballettfrühling zu erleben.

Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 6043 mal angesehen.



Kommentare zu "Aufbruchstimmung bei der Heinz-Bosl-Stiftung"



    • Kommentar am 15.02.2018 22:26 von Sabine Winkler
      Alles gut. Ein bisschen mehr Choreografen-Abwechslung mit neuen stilistischen Herausforderungen täte den Tänzer*innen noch besser. Im Profi-Leben bleibt es schließlich auch nicht bei einigen wenigen Choreografen.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


VON DER VERUNSICHERUNG ZUR VERGEWISSERUNG

Die Preisträger-Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle
Veröffentlicht am 19.11.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


ERINNERUNG AN DIE ZUKUNFT

„Junges Theater“ präsentiert mit „ROOTS“ ein Tanzstück für Teenager
Veröffentlicht am 19.11.2018, von Herbert Henning


NUR DIE LIEBE KANN ERLÖSEN

Stephan Thoss zeigt in Mannheim seine Erfolgschoreografie "Blaubarts Geheimnis"
Veröffentlicht am 18.11.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



LA BAYADERE

Alexei Ratmansky rekonstruiert »La Bayadere«

Das Staatsballett Berlin bringt am 4. November 2018 La Bayadère in einer Rekonstruktion von Alexei Ratmansky in der Staatsoper Unter den Linden zur Premiere.

Veröffentlicht am 20.10.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


STUMPFER GLANZ

Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


LETZTER WALZER IN STUTTGART

Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

MEISTGELESEN (7 TAGE)


VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort

Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag


HORROR IM KINDERZIMMER

Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt

Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl


ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg

Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner



BEI UNS IM SHOP