HOMEPAGE



Gießen

MACHT DER GEFÜHLE

Tanz inspiriert von Ludwig Tiecks „Der blonde Eckbert“



Schon mal vom „blonden Eckbert“ gehört? Die Wissenslücke kann derzeit am Stadttheater Gießen geschlossen werden. Da die Tanzcompagnie endlich eine feste Dramaturgin hat, ist die Themenauswahl dieser Spielzeit von Literatur inspiriert.


  • "Der blonde Eckbert" der Tanzcompagnie Gießen Foto © Stadttheater Gießen
  • "Der blonde Eckbert" der Tanzcompagnie Gießen Foto © Stadttheater Gießen
  • "Der blonde Eckbert" der Tanzcompagnie Gießen Foto © Stadttheater Gießen

Schon mal vom „blonden Eckbert“ gehört? Nicht. Aber von Ludwig Tieck, einem Schriftsteller aus der Zeit der Romantik? Die Wissenslücke kann derzeit am Stadttheater geschlossen werden. Da die Tanzcompagnie Gießen mit Maite Beisser endlich eine feste Dramaturgin hat, ist die Themenauswahl dieser Spielzeit von Literatur inspiriert. Konnte bei der ersten Premiere im großen Haus mit Edgar Alan Poes „Untergang des Hauses Usher“ noch Kenntnis beim Publikum vorausgesetzt werden, bedarf die erste Studiobühnenpremiere „Der blonde Eckbert“ einiger Erklärung. Literaturwissenschaftlich lautet die so: die 1797 veröffentliche Novelle gilt als der Beginn des deutschen Kunstmärchens, das sind Fantasiegeschichten, die oft ohne Happy End auskommen. Wie alles Kunstwollen der Romantik sind sie gegen die Aufklärung gerichtet, gegen die alleinige Vorherrschaft der Vernunft. Anders ausgedrückt: sie erzählen von der Verstrickung in Schuld und von der Macht der Gefühle. Was könnte derzeit aktueller sein?

Zentrale Momente sind Verwirrung und Angst, symbolisiert im Herumirren des Einzelnen zwischen Tag und Traum, zwischen Realität und Fantasiewelt, oder wie Tieck es nennt „in Waldeinsamkeit“. Erzählt wird von dem Ehepaar Bertha und Eckbert, das relativ isoliert lebt, nur einen gemeinsamen Freund namens Walther hat. Bei einem gemeinsamen Essen erzählt Berta ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte, ein intimer Moment, der bei Eckbert Zweifel und Misstrauen gegenüber Walther zur Folge hat und bei Bertha zu Krankheit und Tod führt. Sie war als Achtjährige aus ihrem Elternhaus in die „Waldeinsamkeit“ zu einer alten Frau geflüchtet, lebte dort glücklich mit deren Hund und Vogel. Als 14-Jährige flieht sie zurück in die Gesellschaft, nimmt den Vogel und Edelsteine mit, stiehlt also und tötet den Vogel später. Eckbert irrt in Trauer umher, tötet einen weiteren Freund, endet schließlich im Wahn und stirbt. Nichts ist so wie es scheint.
Schwieriger Stoff also für den italienischen Gastchoreografen Paolo Fossa, der dem Gießener Publikum bereits bekannt ist, seit er vor zwei Jahren mit der TCG den witzigen Tanzkrimi „Der Tag, an dem der Goldfisch starb“ erarbeitete und seitdem zum Team der TCG-Trainingsleiter gehört. Fossa folgt durchaus der Erzählung, hat dafür sieben Sequenzen herausdestilliert, auch sind die Protagonisten über Kostüme und Ausdruck kenntlich gemacht. Doch die Grenzen verschwimmen. Bertha und Eckbert gibt es doppelt, Walter wechselt mehrfach die Rollen. Die Musikauswahl geht quer durch alle Genres, sie evoziert intensive Gefühlsmomente von Wohlbefinden bis zu Angst vorm Alleinsein, am Ende gar herausgeschrieene Verzweiflung.
Die sechs Tänzer sind permanent auf der Bühne, sind mal im HIntergrund stillgestellt, agieren in slow motion, zeigen immer die für Fossas Stil typischen geschmeidig-weichen Bewegungen. In Gruppenszenen wird das Ausschließen von Einzelgängern verdeutlicht. Breiten Raum nimmt eine Tischgesellschaft ein, die zu barocker Tafelmusik mit weißen Servietten ihre Rituale zelebriert. Und immer gibt es jemand, der am Rand steht, sich nur mühsam aufrecht hält und kurz vor dem körperlichen Zusammenbruch steht; Magdalena Stoyanova agiert mit starkem Ausdruck und hoher Präsenz. Mamiko Sakurai als biegsame Bertha turtelt mit Eckbert (Yusuke Inoue), diskutiert mit ihrem Alter Ego (Skip Willcox), oder versucht aus der Waldeinsamkeit einzubrechen, was eindrucksvoll in einem lichterfüllten Türrahmen dargestellt wird, eine geradezu surreale Szene. Die alte Frau aus dem Märchen ist in dieser Choreografie keine Hexe, sondern ein strenger Priester, souverän getanzt von Douglas Evangelista.

In den Traumsequenzen kommt das Bühnenbild (Friederike Schmidt-Colinet ) zum Einsatz: fünf unterschiedliche, schiefwinklige Rahmen werden geschoben, gekippt und gedreht, spielerisch durchbrochen und erklettert, sind mal ein Kasperletheater für Kinder, mal ein Gefängnis der Seele. Clara Thierry gibt einen bizarren roten Paradiesvogel und Marcel Casablanca Martínez den flink wuselnden, gelb gewandeten Hund. Hier leuchten das einzige Mal kräftige Farben aus dem sonstigen Schwarzweiß, beides über raffinierte Wandelkostüme (Kathi Sendfeld) ermöglicht. Und dann rattert da noch ein alter Filmvorführer, flackern auf der Bühnenrückwand Stummfilmszenen.

Das ist kein Tanzstück zum Wohlfühlen, aber eines mit nachhaltiger Wirkung, auch dank der Nähe zum Publikum. Durch das üppige visuelle Angebot, das ohne Pause auf die Zuschauer eintrommelt, unterstützt durch suggestive Musik und Lichtregie hinterlässt das eindringliche Spiel der sechs Akteure atemlose Spannung. Oder doch Verspannung? Selbst durchleben möchte man das jedenfalls nicht, aber dafür ist Theater ja da, für symbolisches Handeln.

Veröffentlicht am 19.12.2016, von Dagmar Klein in Homepage, Kritiken 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 4285 mal angesehen.



Kommentare zu "Macht der Gefühle"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE GEWALTSPIRALE DURCHBRECHEN

    "Elektra" von Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Tarek Assam kreiert aus dem Elektra-Stoff mit der Tanzcompagnie Gießen eine atmosphärisch dichte Inszenierung, die ein nachdenklicher Transfer ins Heute ist.

    Veröffentlicht am 27.09.2021, von Dagmar Klein


    VARIATIONEN VON VERGANGENEM

    Soli für die taT-Studiobühne in Gießen

    "COLOURS & SPECIALS" lädt zum Wiederentdecken ein: Zusammen mit der Tanzcompagnie Gießen kreierte Ballettdirektor Tarek Assam Soli, statt - wie noch vor Corona geplant - die Stücke "Jagen" und "Don Juan" wiederaufzunehmen.

    Veröffentlicht am 28.09.2020, von Dagmar Klein


    REBELLEN (UA)

    Tanzabend von Asun Noales, Tarek Assam und Jörg Mannes Musik von Steve Reich, Dmitri Schostakowitsch und Igor Strawinsky

    Rebellion und Anderssein bilden die inhaltliche Klammer des neuen, dreiteiligen Tanzabends REBELLEN (UA) der Tanzcompagnie Gießen/Stadttheater Gießen.

    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Anzeige


    CARMEN NEU INTERPRETIERT

    Tanzcompagnie Gießen: Choreografie von Ivan Strelkin - Musik von Rodion Shchedrin nach Georges Bizet

    Die Geschichte bleibt die altbekannte. In die Inszenierung seiner "Carmen" fügt Ivan Strelkin dann aber einige Brüche ein - ein lohnendes Unterfangen.

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Dagmar Klein


    CARMEN

    Tanzabend von Ivan Strelkin | Musik von Rodion Shchedrin nach Georges Bizet

    Sie gehört zu den berühmtesten Verführerinnen der Weltliteratur: Mit dem Tanzabend CARMEN zeigt der junge Choreograf Ivan Strelkin mit der Tanzcompagnie Gießen eine eigene tänzerische Auseinandersetzung mit dem Stoff.

    Veröffentlicht am 31.05.2019, von Anzeige


    ABENTEUERLUST UND ENTDECKERDRANG

    Der zweiteilige Tanzabend "Globetrotter" am Stadttheater Gießen

    Die erste Tanzpremiere der Spielzeit 2018/19 wartet mit Überraschendem auf. Mit dabei: meditatives Naturerleben, Großstadtdschungel und Fantasy World.

    Veröffentlicht am 01.10.2018, von Dagmar Klein


    KUNST-CROSSOVER ZWISCHEN WEST UND FERNOST

    Wieder einmal wagt der Gießener Ballettdirektor Tarek Assam mit „CROSS!“ Neues

    In seiner Choreografie lässt er Mitglieder der Tanzcompagnie Gießen auf chinesische AkrobatInnen treffen.

    Veröffentlicht am 04.02.2018, von Dagmar Klein


    IM GRUPPENRAUSCH

    „Auftaucher“ - Tanzabend von Henrietta Horn in Gießen

    Diesmal ist es ein Klassiker des zeitgenössischen Tanzes, den die Tanzcompagnie Gießen mit Gastchoreografin Henrietta Horn einstudiert hat. „Auftaucher“ - 1998 von einem polnischen Theater in Auftrag gegeben - hat sich über Jahre weiterentwickelt.

    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Dagmar Klein


    SCHWERMÜTIG-MELANCHOLISCH

    Tanzcompagnie Gießen zeigt dreiteiligen Tanzabend "Lyrical"

    Nun also das Lyrische. Tarek Assam, Ballettdirektor am Stadttheater Gießen, liebt die Abwechslung. Nachdem die vergangene Spielzeit im Zeichen der Literatur stand, stellt er mit dem Start in die aktuelle Spielzeit die Musik ins Zentrum.

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Dagmar Klein


    MOVEMENT NEVER LIES

    TanzArt ostwest 2017 in Gießen

    Das Austauschfestival zeigt sich international und vielfältig.

    Veröffentlicht am 06.06.2017, von Dagmar Klein


     

    LEUTE AKTUELL


    "EIN BALLETT PER SKYPE EINZUSTUDIEREN IST UNMÖGLICH"

    Ein Gespräch mit Pierre Lacotte über sein neues Ballett "Rot und Schwarz" nach dem Roman von Stendhal
    Veröffentlicht am 15.10.2021, von Julia Bührle


    IMMER AUF DER SUCHE NACH VERÄNDERUNG

    Ein persönlicher Nachruf auf Aat Hougée
    Veröffentlicht am 08.10.2021, von Ursula Kaufmann


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito
    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "THE BODY IS A BATTLEFIELD"

    Doris Uhlichs TANK in den Berliner Sophiensaelen

    Doris Uhlichs Soloperformance TANK ist am 20. + 21.10. im Rahmen des Festivals COMING OF AGE an den Sophiensælen zu sehen.

    Veröffentlicht am 05.10.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JAN RITSEMA IST TOT

    Der niederländische Theatermacher ist im Alter von 76 Jahren verstorben

    Veröffentlicht am 12.10.2021, von tanznetz.de Redaktion


    EIN EMOTIONALES PFLASTER

    Uraufführung von Ceren Orans "Geschichten in Blau"

    Veröffentlicht am 12.10.2021, von Vesna Mlakar


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP