HOMEPAGE



Paris

BEDROHLICHE TRAUMVISIONEN

Rudolf Nurejews „Schwanensee“ an der Pariser Oper



Ähnlich wie Neumeier ließ sich Nurejew von der Psychoanalyse inspirieren: die Grenze zwischen Wirklichkeit und Vision ist in beiden Fassungen fließend, der homoerotisch-alptraumhafte Wolfgang/ Rothbart erinnert an den Mann im Schatten.


  • Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper Foto © Svetlana Loboff/ Opéra National de Paris
  • Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper Foto © Svetlana Loboff/ Opéra National de Paris
  • Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper Foto © Svetlana Loboff/ Opéra National de Paris
  • Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper Foto © Svetlana Loboff/ Opéra National de Paris
  • Nurejews "Schwanensee" an der Pariser Oper Foto © Svetlana Loboff/ Opéra National de Paris

Ein Jahr, nachdem Rudolf Nurejew 1963 in Stuttgart in John Crankos „Schwanensee“ gastierte, schuf er in Wien seine erste Fassung des Balletts. Zwei Jahrzehnte später ersetzte Nurejew, inzwischen Direktor des Balletts der Pariser Oper, Vladimir Burmeisters Fassung durch seine eigene Version (ebenso, wie er Crankos „Romeo und Julia“ im Repertoire der Pariser Oper durch seine eigene Choreografie austauschte). Laut Pariser Programmheft inspirierte die Stuttgarter Fassung Nurejew, besonders die Rolle des Prinzen, der bei Cranko an Bedeutung und Menschlichkeit gewinnt. Gewiss fühlt man sich bei Nurejews Pariser Fassung zuweilen an Cranko erinnert, beispielsweise am Schluss, wenn Odette und Siegfried immer wieder entkräftet niedersinken. Auch das tragische Ende ähnelt Crankos Schluss: bei Nurejew sieht man den Prinzen in den Fluten verschwinden, während Rothbart und die auf ewig verwandelte Odette von dannen fliegen. Andere Elemente in Nurejews Ballett weisen Parallelen zu John Neumeiers „Illusionen – wie Schwanensee“ (1976) auf. Ähnlich wie Neumeier ließ sich Nurejew von der Psychoanalyse inspirieren: die Grenze zwischen Wirklichkeit und Traum- oder Wahnvision ist in beiden Fassungen fließend, und Nurejews mysteriöser, homoerotisch-alptraumhafter Wolfgang/ Rothbart erinnert an Neumeiers Doppelgängerfigur, den Mann im Schatten.

Dennoch unterscheidet sich Nurejew in grundsätzlicher Weise von den beiden genannten Choreografen. Anders als Crankos Siegfried, der sich unters Volk mischt und sich als Wahrsagerin verkleidet, ist Nurejews Prinz ganz und gar Aristokrat. Dem Choreografen kommt es weniger darauf an, den Prinzen zum Individuum zu machen – wie Nurejews „Dornröschen“-Prinz entspricht hier dem Typus des adligen, melancholischen Träumers – sondern darauf, seine Rolle tänzerisch auszugestalten. Mag er auch immer wieder auf der Bühne zusammensinken und -brechen, so tut er es doch stets mit der vollendeten Grazie des erschöpften Ballettprinzen. Nurejew geht es in bester russischer Tradition weniger um die Darstellung berührender Schicksale als um den möglichst virtuosen Tanz. Andererseits führte er einige pantomimische Passagen wieder ein, derer sich das sowjetische Ballett entledigt hatte und die trotz ihrer Unverständlichkeit für das breitere Publikum durchaus ihren Reiz haben. Andere Kuriositäten, beispielsweise das bedrohliche gebückte Schreiten einiger wie Vogelscheuchen gewandeter Höflinge im ersten Akt, lassen sich schwerer erklären.

Nurejews Betonung des männlichen Tanzes beschränkt sich nicht auf den Prinzen: mit Wolfgang/ Rothbart, der vor allem im dritten Akt tänzerisch sehr zur Geltung kommt, schuf er eine zweite männliche Hauptrolle. Auch im Corps de Ballet versuchte der Choreograf, die ausschließlich weiblichen Ensembleszenen des zweiten und vierten Aktes durch einige rein männliche Szenen auszugleichen. Dadurch verstärkt er unter anderem die homoerotische Atmosphäre des Balletts: so wird beispielsweise der Pas de deux zwischen Siegfried und Wolfgang von einem Tableau immobiler männlicher Tänzer umrahmt. Der Bechertanz (hier ohne Becher und Partnerinnen) wird ebenfalls von Jünglingen bestritten. Nurejew schmückte die Passage neben den für ihn typischen 'ronds de jambe' auch mit einigen 'ronds de main', die ihr Echo in den flatternd rotierenden Händen der weiblichen Schwäne in den ‚weißen’ Akten finden. Anders als die Schwäne formieren sich Nurejews junge Männer allerdings zu Paaren, die sich bei den Händen halten und gegenseitig heben. Sowohl Wolfgang als auch Rothbart – beide Rollen wurden von Karl Paquette interpretiert – heben außerdem den Prinzen in zwei parallelen Szenen, welche die Macht des dunklen Alter Egos über den strahlenden Siegfried zeigen.
Mathias Heymann füllte die anspruchsvolle Prinzenrolle mit eigenen Nuancen, indem er seinen Tanz durch Tempowechsel akzentuierte und besonders lebendig gestaltete. Zusammen mit Myriam Ould-Braham bildet er derzeit eines der Traumpaare des klassischen Tanzes, da die beiden sowohl physisch als auch in Technik und Temperament harmonieren. Beide glänzten neben ihrer französisch-präzisen Fußarbeit auch durch Qualitäten, die eher in der russischen Schule angesiedelt sind, vor allem Epaulement und Geschmeidigkeit des Oberkörpers und der Arme. Die exquisite Myriam Ould-Braham zieht alle Blicke auf sich, sobald sie mit ondulierenden Bewegungen mehr auf die Bühne zu schwimmen als zu treten scheint, und ihre Odette ist wahrlich ein Wesen von einer anderen Welt, zerbrechlich, ungreifbar und geradezu schwerelos. Man freut sich schon auf ihre Sylphide am Ende der Spielzeit, eine Rolle, die wie für sie geschaffen ist.

Das Corps de Ballet glänzte – trotz der Erschöpfung angesichts der großen Zahl an Vorstellungen am Jahresende – durch klare Linien und Synchronität, besonders eindrucksvoll beim Tanz der kleinen Schwäne. So zeigte die Kompanie unter ihrer neuen Direktorin Aurélie Dupont sich in hervorragender Form, und man sieht der Zukunft der dieses Jahr zeitweise sehr durcheinandergeschüttelten Kompanie mit Zuversicht entgegen.

Veröffentlicht am 19.12.2016, von Julia Bührle in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1759 mal angesehen.



Kommentare zu "Bedrohliche Traumvisionen "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AMERICAN BALLET THEATRE TRIFFT OPÉRA DE PARIS

    Rudolf Nurejews „Don Quichotte“ an der Pariser Oper

    Als Kitri war an diesem Abend Isabella Boylston aus dem American Ballet Theatre geladen. Sie setzte der Grazie ihrer französischen Kolleginnen einen kraftvolle, sehr solide Technik und stabile Balancen entgegen.

    Veröffentlicht am 30.12.2017, von Julia Bührle


    GLÄNZENDER SAINSONABSCHLUSS IN PARIS

    Myriam Ould-Brahams Rollendebüt in Pierre Lacottes „La Sylphide“

    Die Erwartungen waren sehr hoch – und Ould-Braham übertraf sie noch. Schon beim Öffnen des Vorhangs, als man die verliebte Sylphide zu Füßen ihres James sitzen sah, glaubte man ein Wesen von einer anderen Welt zu sehen.

    Veröffentlicht am 05.07.2017, von Julia Bührle


    EIN OPULENTES SOMMERMÄRCHEN

    George Balanchines „Sommernachtstraum“ erstmals an der Pariser Oper

    Man merkt dem Ballett an, dass sich Balanchine im handlungslosen Genre deutlich wohler fühlt, denn er fügt lange Divertissements ein, schafft damit aber einen feierlichen Ballettabend.

    Veröffentlicht am 24.03.2017, von Julia Bührle


    LA BAYADÈRE

    Rudolf Nurejews Klassiker in der Opéra Bastille

    Bei so viel Prunk und fulminanter Technik verzeiht man gerne die angesichts aktueller politischer Themen fragwürdig erscheinenden Überbleibsel des 19. Jahrhunderts.

    Veröffentlicht am 20.12.2015, von Andreas Berger


    EN ROUTE VERS LES ÉTOILES

    Interview avec Hugo Marchand

    Marchand est l’un des jeunes danseurs les plus brillants du Ballet de l’Opéra de Paris. Après un début remarquable dans le rôle du prince dans «Casse-noisette» le demi-soliste de 21 ans vient d’aborder pour la première fois le rôle de Des Grieux.

    Veröffentlicht am 10.06.2015, von Julia Bührle


    AUF DEM WEG ZU DEN STERNEN

    Interview mit dem Tänzer Hugo Marchand

    Er ist einer der strahlendsten jungen Tänzer des Balletts der Pariser Oper. Nach einem bemerkenswerten Debüt als Prinz in Nurejews „Nussknacker“ tanzte der 21jährige Halbsolist die Rolle des Des Grieux in MacMillans „L’Histoire de Manon“.

    Veröffentlicht am 10.06.2015, von Julia Bührle


    EIN TÄNZERISCHES FEUERWERK

    Hannah O’Neill und Mathias Heymann in Pierre Lacottes „Paquita“

    Wenige Monate nach Alexei Ratmanskys spektakulärer „Paquita“-Rekonstruktion in München stand das Ballett wieder auf dem Spielplan der Kompanie, bei der das Werk 1846 in einer Choreographie von Joseph Mazilier uraufgeführt wurde.

    Veröffentlicht am 11.05.2015, von Julia Bührle


    DAS ENDE EINER ÄRA AN DER PARISER OPER

    Aurélie Duponts Abschied in Kenneth MacMillans „Manon“

    Kann das wirklich schon das Ende sein? Aurélie Dupont, letzte Vertreterin einer brillanten Generation an der Pariser Oper gibt am 18. Mai ihren Abschied in Kenneth MacMillans Handlungsballett „Manon“ aus dem Jahr 1974.

    Veröffentlicht am 11.05.2015, von Julia Bührle


    JUNGE SCHWÄNE AN DER SEINE

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in neuen Besetzungen an der Pariser Oper

    Es ist eines der Anliegen des neuen Ballettdirektors der Pariser Oper, Benjamin Millepied, jungen Talenten Chancen zu geben, sich in großen Rollen zu beweisen, oft unter Missachtung der in dieser Kompanie bisher sakrosankten Hierarchie.

    Veröffentlicht am 19.03.2015, von Julia Bührle


     

    AKTUELLE NEWS


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JURY DER TANZPLATTFORM STEHT

    Die Auswahl für 2020 kann beginnen
    Veröffentlicht am 05.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OUR HONOURABLE BLUE SKY AND EVER ENDURING SUN...

    "And so you see..." von Robyn Orlin im Muffatwerk München

    Den Finger in die Wunde legen: Robyn Orlin (*1955 in Johannesburg) hat es sich zum Prinzip gemacht, genau hinzuschauen, eine Gesellschaft mit den eigenen Widersprüchen zu konfrontieren.

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    TRAUMHAFTES SOMMERTHEATER

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 11.08.2018, von Dieter Hartwig


    FULMINANTER AUFTAKT

    Kuba zu Gast in Hamburg

    Veröffentlicht am 10.08.2018, von Annette Bopp


    DER FLUCH DER VOLLENDUNG

    Gauthier Dance tanzt in "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm"

    Veröffentlicht am 11.08.2018, von Boris Michael Gruhl


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP