HOMEPAGE



Mannheim

WER MANIPULIERT WEN?

Edan Gorlicki zeigt seine Choreografie „The Players“ im Mannheimer Theater im Felina-Areal



Es ist ein Spiel, für drei oder vier Akteure – wie man‘s nimmt. Denn Gorlicki spielt hier sein eigenes Spiel mit dem Publikum.


  • "The Players" von Edan Gorlicki Foto © Kirsten Krans
  • "The Players" von Edan Gorlicki Foto © Kirsten Krans
  • "The Players" von Edan Gorlicki Foto © Kirsten Krans

Macht und Kontrolle – dieses Thema hat Edan Gorlicki beschäftigt, seit er vor zwei Jahren als erster offizieller Residenzkünstler im Heidelberger Choreografischen Centrum vier Wochen lang in aller Ruhe choreografische Grundlagenarbeit betreiben konnte. Der gebürtige Israeli mit guten künstlerischen Verbindungen in die Niederlande ist seitdem ein umtriebiges Mitglied der Tanzszene in der Metropolregion. Als Tanztrainer entwickelte er ein eigenes Bewegungsprogramm (LAMA); die Kompanien in Mainz und Heidelberg griffen schon auf seine Erfahrungen zu.

Aber wann immer er kann, choreografiert Edan Gorlicki; was er in Heidelberg startete, mündete am Ende in eine Trilogie. „A little too close“ leuchtet den Innenraum einer Zweierbeziehung aus, „Body Language“ demonstriert die Macht des tanzenden Körpers, „The Players“ legt den Finger auf Machtmissbrauch – auf die soziopathische Fähigkeit zur Manipulation auf emotionaler Ebene. Sascha Koal, Hausherr des Theaters im Felina-Areal, bot Edan Gorlicki die Möglichkeit, sein Stück in Mannheim zu zeigen.

Eigentlich ist es ein Spiel, für drei oder vier Akteure – wie man‘s nimmt. Denn Gorlicki spielt hier sein eigenes Spiel mit dem Publikum – irgendwann erfährt man von der spielbestimmenden Stimme aus dem Off, dass der Tänzer, der scheinbar so gar nicht in die Choreografie passen will, nicht etwa seinen schlechten Tag hat, sondern schlicht keine Ahnung, was er machen soll. Es ist ein Tanzstudent, der auf rabiate Weise Bühnenerfahrung sammelt: indem er ohne Proben und ohne Vorwissen in ein Stück geworfen wird, das er gar nicht kennt. Lucca Tamasoni, der auf diese zynisch erdachte Weise (fehlende Auftrittsmöglichkeiten für junge Tänzer sind ja durchaus ein reales Problem) ins eiskalte Bühnen-Wasser geworfen wird, macht seine Sache gar nicht schlecht.

Die übrigen drei Performer (Jasmine Ellis, Mayke van Kruchten und Evandro Pedroni) überbieten sich gegenseitig darin, den Anweisungen des unsichtbaren Spielleiters zu gehorchen. Was als harmlose Selbstdarstellung anfängt, kippt in aggressiven Sex und körperliche Gewalt – manipuliert durch die Stimme aus dem Off. Am Ende kämpft jeder gegen jeden, wenn es sein muss mit Waffengewalt.

„The Players“ ist kein gefälliges Stück, und an manchen Ecken wirkt es noch wie ein work in progress, aber der Spannungsbogen trägt zuverlässig über 60 Minuten. Das Theater im Felina-Areal ist jedoch nicht wegen seines begrenzten Raumangebotes, sondern vor allem wegen der niedrigen Decke suboptimal für Tanzaufführungen. Passende Alternativangebote, sprich Aufführungsräume sind freilich in Mannheim absolute Mangelware. Das soll sich in absehbarer Zukunft ändern: Die sensationelle Entscheidung der evangelischen Kirche, aus der seit Jahren leer stehenden Trinitatiskirche in der Innenstadt ein Haus für zeitgenössischen Tanz zu machen, bietet die Chance für den Beginn einer neuen Tanz-Zeitrechnung in der Metropolregion.

Veröffentlicht am 12.09.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3639 mal angesehen.



Kommentare zu "Wer manipuliert wen?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KLUG UND UNTERHALTSAM UND SUPER

    Preise für Edan Gorlicki und das La_Trottier Dance Collective

    "Lucky Bastards" von Edan Gorlicki und "Supermann" vom La_Trottier Dance Collective erhalten den Tanz- und Theaterpreis der Stadt Stuttgart und des Landes Baden-Württemberg.

    Veröffentlicht am 28.03.2019, von Pressetext


    SMOOTHIE FÜR DEN SOFTIE

    Edan Gorlickis Solo-Choreografie „Sexless Babe“ in Heidelberg

    Gibt es die tänzerische Möglichkeit, sich in einer Zeit höchst flexibler Identitäten nicht eindeutig oder gar überhaupt nicht geschlechtlich zu definieren, eben ein „Sexless Babe“ zu sein?

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    BRAVE GALA ÜBER JENE, DIE NICHT DABEI SIND

    In Mannheim stellte Edan Gorlicki sein neues Stück "Lucky Bastards" vor

    Der Wahl-Heidelberger, dessen Arbeiten dort übrigens in den vergangenen zwei Jahren bedauerlicherweise so gut wie gar nicht zu sehen waren, spielte gut 20 Kilometer weiter im neuen EINTANZHAUS von Eric Trottier und Daria Holme.

    Veröffentlicht am 07.12.2017, von Alexandra Karabelas


    KANN TANZ MANIPULIEREN?

    Edan Gorlicki nutzte seine Residenz am Choreographischen Centrum für intensive Forschung

    Als Tänzer in renommierten Compagnien – wie die Batsheva Dance Company aus seiner israelischen Heimat - war Edan Gorlicki schon auf der ganzen Welt unterwegs, als Choreograf hat er vor allem in Deutschland und den Niederlanden gearbeitet und in Groningen eine neue künstlerische Heimat gefunden.

    Veröffentlicht am 04.05.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AB NACH ÖSTERREICH

    Christiana Stefanou ab Herbst in Wien
    Veröffentlicht am 07.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    REPERTOIRE

    TanzFaktur wagt in neuer Spielzeit einen für Köln einmaligen Schritt
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    GEKÜNDIGT

    Ralf Stabel ist entlassen worden

    Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP