HOMEPAGE



Mannheim

WER MANIPULIERT WEN?

Edan Gorlicki zeigt seine Choreografie „The Players“ im Mannheimer Theater im Felina-Areal



Es ist ein Spiel, für drei oder vier Akteure – wie man‘s nimmt. Denn Gorlicki spielt hier sein eigenes Spiel mit dem Publikum.


  • "The Players" von Edan Gorlicki Foto © Kirsten Krans
  • "The Players" von Edan Gorlicki Foto © Kirsten Krans
  • "The Players" von Edan Gorlicki Foto © Kirsten Krans

Macht und Kontrolle – dieses Thema hat Edan Gorlicki beschäftigt, seit er vor zwei Jahren als erster offizieller Residenzkünstler im Heidelberger Choreografischen Centrum vier Wochen lang in aller Ruhe choreografische Grundlagenarbeit betreiben konnte. Der gebürtige Israeli mit guten künstlerischen Verbindungen in die Niederlande ist seitdem ein umtriebiges Mitglied der Tanzszene in der Metropolregion. Als Tanztrainer entwickelte er ein eigenes Bewegungsprogramm (LAMA); die Kompanien in Mainz und Heidelberg griffen schon auf seine Erfahrungen zu.

Aber wann immer er kann, choreografiert Edan Gorlicki; was er in Heidelberg startete, mündete am Ende in eine Trilogie. „A little too close“ leuchtet den Innenraum einer Zweierbeziehung aus, „Body Language“ demonstriert die Macht des tanzenden Körpers, „The Players“ legt den Finger auf Machtmissbrauch – auf die soziopathische Fähigkeit zur Manipulation auf emotionaler Ebene. Sascha Koal, Hausherr des Theaters im Felina-Areal, bot Edan Gorlicki die Möglichkeit, sein Stück in Mannheim zu zeigen.

Eigentlich ist es ein Spiel, für drei oder vier Akteure – wie man‘s nimmt. Denn Gorlicki spielt hier sein eigenes Spiel mit dem Publikum – irgendwann erfährt man von der spielbestimmenden Stimme aus dem Off, dass der Tänzer, der scheinbar so gar nicht in die Choreografie passen will, nicht etwa seinen schlechten Tag hat, sondern schlicht keine Ahnung, was er machen soll. Es ist ein Tanzstudent, der auf rabiate Weise Bühnenerfahrung sammelt: indem er ohne Proben und ohne Vorwissen in ein Stück geworfen wird, das er gar nicht kennt. Lucca Tamasoni, der auf diese zynisch erdachte Weise (fehlende Auftrittsmöglichkeiten für junge Tänzer sind ja durchaus ein reales Problem) ins eiskalte Bühnen-Wasser geworfen wird, macht seine Sache gar nicht schlecht.

Die übrigen drei Performer (Jasmine Ellis, Mayke van Kruchten und Evandro Pedroni) überbieten sich gegenseitig darin, den Anweisungen des unsichtbaren Spielleiters zu gehorchen. Was als harmlose Selbstdarstellung anfängt, kippt in aggressiven Sex und körperliche Gewalt – manipuliert durch die Stimme aus dem Off. Am Ende kämpft jeder gegen jeden, wenn es sein muss mit Waffengewalt.

„The Players“ ist kein gefälliges Stück, und an manchen Ecken wirkt es noch wie ein work in progress, aber der Spannungsbogen trägt zuverlässig über 60 Minuten. Das Theater im Felina-Areal ist jedoch nicht wegen seines begrenzten Raumangebotes, sondern vor allem wegen der niedrigen Decke suboptimal für Tanzaufführungen. Passende Alternativangebote, sprich Aufführungsräume sind freilich in Mannheim absolute Mangelware. Das soll sich in absehbarer Zukunft ändern: Die sensationelle Entscheidung der evangelischen Kirche, aus der seit Jahren leer stehenden Trinitatiskirche in der Innenstadt ein Haus für zeitgenössischen Tanz zu machen, bietet die Chance für den Beginn einer neuen Tanz-Zeitrechnung in der Metropolregion.

Veröffentlicht am 12.09.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1934 mal angesehen.



Kommentare zu "Wer manipuliert wen?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SMOOTHIE FÜR DEN SOFTIE

    Edan Gorlickis Solo-Choreografie „Sexless Babe“ in Heidelberg

    Gibt es die tänzerische Möglichkeit, sich in einer Zeit höchst flexibler Identitäten nicht eindeutig oder gar überhaupt nicht geschlechtlich zu definieren, eben ein „Sexless Babe“ zu sein?

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    BRAVE GALA ÜBER JENE, DIE NICHT DABEI SIND

    In Mannheim stellte Edan Gorlicki sein neues Stück "Lucky Bastards" vor

    Der Wahl-Heidelberger, dessen Arbeiten dort übrigens in den vergangenen zwei Jahren bedauerlicherweise so gut wie gar nicht zu sehen waren, spielte gut 20 Kilometer weiter im neuen EINTANZHAUS von Eric Trottier und Daria Holme.

    Veröffentlicht am 07.12.2017, von Alexandra Karabelas


    KANN TANZ MANIPULIEREN?

    Edan Gorlicki nutzte seine Residenz am Choreographischen Centrum für intensive Forschung

    Als Tänzer in renommierten Compagnien – wie die Batsheva Dance Company aus seiner israelischen Heimat - war Edan Gorlicki schon auf der ganzen Welt unterwegs, als Choreograf hat er vor allem in Deutschland und den Niederlanden gearbeitet und in Groningen eine neue künstlerische Heimat gefunden.

    Veröffentlicht am 04.05.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ALLER GUTEN DINGE SIND DREI

    "Slovanský temperament" beim Ballett des Prager Nationaltheaters
    Veröffentlicht am 23.06.2018, von Boris Michael Gruhl


    VON HIPHOP BIS HOGHE

    Das Theater im Pumpenhaus Münster feiert den Juni als Tanz-Monat
    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    DER TANZ DER FÄCHER

    Die Barocktanzkompanie „L’Éventail“ bereichert in Potsdam André Campras „L’Europe galante“
    Veröffentlicht am 20.06.2018, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ROMÉO ET JULIETTE

    Roméo et Juliette von Sasha Waltz wieder an der Deutschen Oper Berlin zu sehen.

    »Roméo et Juliette« ist die erste Arbeit von Sasha Waltz, die sie für ein großes Ballettensemble schuf.

    Veröffentlicht am 29.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    HIMMELSTÄNZE MIT EINER KÖNIGIN

    Theaterballettschule Magdeburg eröffnet Orgelsaison im Dom

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Herbert Henning


    HEILMITTEL TANZ

    14. Tamed-Kongress in der HfMDK Frankfurt am Main

    Veröffentlicht am 16.06.2018, von Gastbeitrag


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018

    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP