HOMEPAGE



München

BETÖREND

Christian Rizzo mit "d'après une histoire vraie“ beim Dance-Festival in München



Nur wenig Licht lässt den hellen Tanzboden leuchten. Rechts hinten auf dem Podest blitzt das Metall zweier Riesenschlagzeuge. Ein Kerl in grauer Jeans und Shirt, barfuß, durchläuft in der Stille ein, zwei, drei Bewegungen am Boden.


  • Christian Rizzos "D'après une historie vraie" Foto © Marc Domage

Ein betörender Beginn eines Stückes: Nur wenig Licht lässt den hellen Tanzboden leuchten. Rechts hinten auf dem Podest blitzt das Metall zweier Riesenschlagzeuge. Ein Kerl in grauer Jeans und Shirt, barfuß, durchläuft in der Stille ein, zwei, drei Bewegungen am Boden. Verschiebungen und sanfte Umschichtungen des Körpers, lange Beine, das reicht. Wenig später betritt ein zweiter die Arena. Es wiederholt sich synchron dieselbe Bewegungssequenz. Dann ein dritter, ein vierter, bis die Gruppe, auf acht, teils bärtige und langhaarige Männer angewachsen ist. Die Schlagzeuger, in ihrem Äußeren nicht anders als die anderen, setzen mit zarten Becken- und Zimbelklängen sowie Klopfschlägen ein. Ohne Unterbrechung setzt sich der Tanz fort. Drehungen, Bodenrollen, am Boden liegen, einfache Bewegungen der Gliedmaßen folgen. Zu Beginn eher eine zeitgenössische Tanzsprache, finden sie allmählich zu den bekannten Formationen und Schritten des südeuropäischen Volkstanzes auf dem Dorfplatz, wenn die Nächte noch heiß sind und sich die dionysische Lebensfreude Bahn bricht. Die eine Hand auf dem Rücken, die andere über die Schulter des Partners gelegt, oder schlicht sich an den Händen oder sich an den Flanken haltend, finden sie hüpfend, schreitend und schleifend zu immer neuen Linien, Paarungen, Gruppierungen. In der Mitte des Stückes dann, natürlich, der Solotanz, während die anderen sich am Boden versammeln und zusehen, bis sie es nicht mehr aushalten und wieder, einer zum anderen, zur Gruppe anwachsen. Explosiv nun die Drums, laut und den Betrachter in die eigene Trance hinein schlagend. Virtuos bringen die Tänzer, Derwische Europas, immer wieder neue, scheinbar ungeordnet wirkende Strukturmuster aufs Tableau, eine Choreografie, so raffiniert hergestellt und ehrlich getanzt, so echt und so menschlich achtungsvoll und zärtlich unter den Männern, bar jeder Homoerotik, dass man sich kaum satt sehen kann.

„Nach einer wahren Geschichte … "d'après une histoire vraie“ nennt der französische Choreograf, Rockmusiker, Modedesigner und international gefragter Dozent Christian Rizzo sein 2013 uraufgeführtes Stück Tanz, das ab sofort der Liste der Highlights des Dance-Festivals zuzurechnen ist, und lässt im Programmheft wissen, dass eine 2004 nach einer Vorstellung in Istanbul auf seine Bühne springende Männergruppe ihn dazu inspiriert habe. Die Männer tanzten demnach wohl einen kurzen Volkstanz und verschwanden wieder. Die über den Titel bewerkstelligte, leichtfüßige, ironische Selbsteinordnung des Stückes in die Geschichte des Bühnentanzes, die mit dem Handlungs- oder Erzählballett einen Hegemon innerhalb der Stile und Formate aufweist, macht das Stück noch sympathischer. Denn erzählt wird hier nichts, außer der Erinnerung an dieses Erlebnis Rizzos in Istanbul, daran, was er daraus künstlerisch gemacht hat und was der Betrachter spürt, fühlt und sieht. Sinnlich Tanz, endlich auch gelebt.

Veröffentlicht am 18.05.2015, von Alexandra Karabelas in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3254 mal angesehen.



Kommentare zu "Betörend"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DEN ZUSCHAUERN AUF DEN PELZ GERÜCKT

    Nach 66 Stunden gingen die "Dancing Days" beim Münchner Dance-Festival zu Ende

    Stefan Drehers Tanzmarathon, an dem im Kern acht bis vierzehn Tanzende täglich sechs Stunden zu elektronischen Grooves und Klangformen getanzt haben, gab auch ein aufschlussreiches Beobachtungsforum für Wahrnehmung ab.

    Veröffentlicht am 18.05.2015, von Michael Scheiner


    GRENZGÄNGERISCHES

    Dance-Festival 2015

    Offensichtlich unter dem zeitgeistig gesellschaftlichen Druck „höher, schneller, neuartiger“ treiben die aktuellen Choreografen den Körper zu immer ausgefalleneren Bewegungen.

    Veröffentlicht am 17.05.2015, von Malve Gradinger


    ENTFESSELND

    Trajal Harrell landet mit seiner wilden Antigone-Erzählung bei Dance einen Bühnenhit

    Einer schöner als der andere. Man weiß kaum, wo man zuerst hinsehen soll: schmal und hochgewachsen die einen, markanter die anderen. Über zwei Stunden genießt man diese androgynen Halbgötter auf der Bühne der Muffathalle in München.

    Veröffentlicht am 12.05.2015, von Alexandra Karabelas


    GRANDIOSE URAUFFÜHRUNG VON „THE LAND“

    Bei Dance 2015 bereichert eine Kooperation mit Peeping Tom das Residenztheater.

    In „The Land“ zeigt die Bühne des Münchner Cuvilliestheaters grüne Wiesen und Wälder mit Bauernhöfen zwischen sanften Hügeln, auf einem eine Kirche. Doch schon bald dröhnt über der voralpenländischen Natur drohend Helikopterlärm.

    Veröffentlicht am 11.05.2015, von Karl-Peter Fürst


    DAS KÖRPERLICHE TRANSZENDIERT

    Auftakt bei der Münchner Dance-Biennale mit Kaori Ito und Saburo Teshigawara

    Der zeitgenössische Tanz immer noch eine Insidersache? Der Auftakt von Dance hinterlässt den gegenteiligen Eindruck: rappelvoll die Muffathalle bei der Japanerin Kaori Ito, enormer Andrang bei ihrem renommierten Landsmann Teshigawara.

    Veröffentlicht am 11.05.2015, von Malve Gradinger


    ARABIEN IM FOKUS

    Tanz und Musik aus Tunesien, Algerien, Ägypten, Marokko und Palästina

    Das Muffatwerk München präsentiert in Kooperation mit DANCE 2015 und Access To Dance Arabien im Fokus. Mit dabei sind unter anderem die Choreografen Radhouane El Meddeb, Taoufiq Izeddiou sowie Aïcha M’Barek et Hafiz Dhaou.

    Veröffentlicht am 22.01.2015, von Pressetext


    MÜNCHEN TANZT DEN MARATHON

    Das Festival DANCE 2015 setzt auf Austausch

    Bei der 14. Ausgabe von DANCE haben sich die Zeiten verschoben. Nicht nur, dass das Festival zum ersten Mal vom tristen November in den hoffentlich sonnigen Monat Mai verlegt wurde. Nein, diesmal gibt es sogar ein Vorspiel.

    Veröffentlicht am 21.01.2015, von Miriam Althammer


     

    LEUTE AKTUELL


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson
    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    VISIONEN - MIT ZWEI URAUFFÜHRUNGEN

    Samstag, 9. März 2019, im Dortmund Opernhaus

    Gleich zwei Uraufführungen bietet die neue Tanzproduktion des Ballett Dortmund. KINTSUKUROI von der niederländischen Choreographin Wubkje Kuindersma und SHE WORE RED des britischen Choreographen Douglas Lee werden zum ersten Mal überhaupt im neuen Tanzstück VISIONEN zu sehen sein.

    Veröffentlicht am 21.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    SPIEGEL DER GESELLSCHAFT

    "1980 – ein Stück von Pina Bausch" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 27.01.2019, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP