HOMEPAGE



München

LIEBE OHNE WORTE

Wiederaufnahme von Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett



Daria Sukhorukova als die Pariser Kurtisane Marguerite und Matej Urban als Armand, diese beiden Debüts machten John Neumeiers „Kameliendame“ – 1978 in Stuttgart kreiert, seit 1997 im Münchner Repertoire – zu einer Glücksstunde.


  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett: Daria Sukhorukova und Matej Urban Foto © Charles Tandy
  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett: Daria Sukhorukova und Matej Urban Foto © Charles Tandy
  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett : Daria Sukhorukova und Matej Urban Foto © Charles Tandy
  • Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett : Daria Sukhorukova und Matej Urban Foto © Charles Tandy
  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett: Ilana Werner als Olympia Foto © Charles Tandy
  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett: Ensemble Foto © Charles Tandy
  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett: Stephanie Hancox als Prudence Foto © Charles Tandy
  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett: Ilana Werner als Olympia Foto © Charles Tandy

Das Bayerische Staatsballett hat ein neues Liebespaar! Daria Sukhorukova (Erste Solistin) als die Pariser Kurtisane Marguerite und Matej Urban (Solist) als Armand, diese beiden Debüts machten John Neumeiers „Kameliendame“ zu Chopin-Musiken – 1978 für Stuttgarts große Dramatische Marcia Haydée kreiert, seit 1997 im Münchner Repertoire – soeben im Nationaltheater zu einer Glücksstunde. Michael Schmidtsdorff am Pult und die Pianisten Wolfgang Manz und Simon Murray trugen dazu bei.

Neumeiers Vertanzung des Dumas'schen Romans ist ein Meisterwerk – aber auch eine extreme Herausforderung. Sein Schrittmaterial ist hochkompliziert – das Ensemble hatte des öfteren dran zu knabbern –, und seine Dramaturgie, mit der spiegelbildlich eingesetzten „Manon“-Geschichte, ist hochkomplex verschachtelt. Wenn da nicht wirklich geliebt wird, drängt sich die Kunstfertigkeit in den Vordergrund. Ein Vergleich mit der damals 41jährigen reifen Künstlerin Haydée verbietet sich. Hier stürzt eine noch junge Marguerite in ein ihr bis dahin unbekanntes Gefühl. Und ein blutjunger Armand, Stand und Pflichten vergessend, wirft sich ihr zu Füßen. Matej Urban, technisch den Neumeier-Widrigkeiten exzellent standhaltend, kann mit seinem hinreißend natürlichen Sehnsuchtslächeln noch in den verquersten Hebungen den blind liebenden Armand erlebbar machen. Und seine Pas de deux mit Sukhorukova sind: Liebe ohne Worte. Die russisch geschulte Ballerina mit einer besonderen tänzerischen Aura, tanzt hier sehr schön ihre erste dramatische Rolle. Jetzt müssen sie und Urban die Chance bekommen, noch tiefer in diese durch Krankheit und gesellschaftliche Tabus tragische Liebesgeschichte hineinzureifen. Zwei weitere Debüts waren erfreulich: Séverine Ferrolier passt sehr gut als die Ballett-im-Ballett-Figur Manon Lescaut. Und Jonah Cook (erst seit kurzem im Ensemble) als Graf N. ist mit seiner elegant luftigen Allüre, seiner Bühnenpräsenz ein Hoffnungsträger.

nochmals 22. und 29. 11., 19 Uhr 30; 23. 11., 18 Uhr. Tel. 089/ 2185 1920

Veröffentlicht am 27.10.2014, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 9375 mal angesehen.



Kommentare zu "Liebe ohne Worte"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Die ehemalige Ballerina und spätere Ballettmeisterin Colleen Scott starb vollkommen unerwartet mit 75 Jahren am vergangenen Sonntag in München. Vor wenigen Tagen hatte sie noch bei den Vorbereitungen und Aufzeichnungen des Bayerischen Junior Ballett München für die „DANCE History Tour“ mitgewirkt.

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    STERNSTUNDE FÜRS REPERTOIRE

    Ganz große Gefühle: Neumeiers „Die Kameliendame“ am Bayerischen Staatsballett

    Nach Igor Zelenskys Münchner Wiederaufnahme vergangenes Jahr von John Neumeiers „Die Kameliendame“ und einer Vorstellungsserie mit Hamburger Gästen stellte das Bayerische Staatsballett jetzt eine hauseigene Hauptrollenbesetzung vor.

    Veröffentlicht am 10.02.2020, von Vesna Mlakar


    LOSLASSEN, ERWACHSENWERDEN UND TRÄUMEN

    Rollendebüts in John Neumeiers „Der Nussknacker“ beim Bayerischen Staatsballett

    Osiel Gouneo, Alexey Popov, Virna Toppi und Denis Viera machen den “Nussknacker” im Münchner Nationaltheater zu einer schönen Bescherung.

    Veröffentlicht am 26.12.2019, von Vesna Mlakar


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Kassenschlager und zeitloser Klassiker: Neumeier hat mit seiner Version das romantisch verklausulierte Weihnachtsmärchen E.T.A. Hoffmanns in eine Geburtstagsfeier verwandelt. Nun feierte es die 152. Vorstellung in München.

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    UNREIFE SEHNSÜCHTE, GEFÜHLSVERWIRRUNG, LIEBE UND EINDEUTIG EROTIK

    John Neumeiers Ballett „Ein Sommernachtstraum“ als aufpolierte Neufassung beim Bayerischen Staatsballett

    Anhaltender Applaus im Münchner Nationaltheater für den Abend und seinen Schöpfer, der sich in hanseatischer Zurückhaltung mit dem Ensemble verbeugte.

    Veröffentlicht am 15.10.2013, von Malve Gradinger


    DAS BAYERISCHE STAATSBALLETT IN DER SPIELZEIT 2013/2014

    Vorausschau auf die kommende Saison des Bayerischen Staatsballetts

    In seinem Programm „Tanzland Deutschland“ wird sich das Bayerische Staatsballett von 2013 bis 2015 ChoreographInnen widmen, die entscheidende Akzente in der Kunst gesetzt haben, radikale Neuanfänge markierten, neue Erzählformen entwickelten.

    Veröffentlicht am 09.03.2013, von Pressetext


    NEOKLASSIK UND MODERNE AT THEIR BEST

    Das Bayerische Staatsballett zu Gast bei den Hamburger Ballett-Tagen

    Mit Jerome Robbins „Goldberg-Variationen“, die erstmals in der Elbestadt zu sehen waren, wie auch mit „Gods and Dogs“ von Jiři Kylián konnte die Münchner Ballettkompanie überzeugen.

    Veröffentlicht am 13.06.2013, von Annette Bopp



    BILANZ DER SPIELZEIT 2000/2001

    Veröffentlicht am 30.07.2001, von oe


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden
    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


    DIE ENTHÜLLUNG DES SELBST

    „Personne“ von Isabelle Schad und Laurent Goldring in der Tanzhalle Wiesenburg
    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Gastbeitrag


    WOHNZIMMERDISKO

    „All in One“ lässt im Societaetstheater Dresden die Wände wackeln
    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Rico Stehfest



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Zum Start der Spielzeit 2021/2022 (September bis Dezember 2021)

    Neue Gastspielpartner in Clermont-Ferrand und St. Petersburg, Ectopia - Uraufführung von Richard Siegal im Forum Leverkusen, Schlafende Frau von Rainer Behr – Dach Kino (ohne Dach) Nordbahntrasse, inspirierende Kooperation mit der Düsseldorfer Tanzkompanie Ben J.Riepe im Schauspielhaus, Neue Tänzer im Ensemble

    Veröffentlicht am 08.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

    Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.

    Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden

    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP