HOMEPAGE



München

LIEBE OHNE WORTE

Wiederaufnahme von Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett



Daria Sukhorukova als die Pariser Kurtisane Marguerite und Matej Urban als Armand, diese beiden Debüts machten John Neumeiers „Kameliendame“ – 1978 in Stuttgart kreiert, seit 1997 im Münchner Repertoire – zu einer Glücksstunde.


  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett: Daria Sukhorukova und Matej Urban Foto © Charles Tandy
  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett: Daria Sukhorukova und Matej Urban Foto © Charles Tandy
  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett : Daria Sukhorukova und Matej Urban Foto © Charles Tandy
  • Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett : Daria Sukhorukova und Matej Urban Foto © Charles Tandy
  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett: Ilana Werner als Olympia Foto © Charles Tandy
  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett: Ensemble Foto © Charles Tandy
  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett: Stephanie Hancox als Prudence Foto © Charles Tandy
  • John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett: Ilana Werner als Olympia Foto © Charles Tandy

Das Bayerische Staatsballett hat ein neues Liebespaar! Daria Sukhorukova (Erste Solistin) als die Pariser Kurtisane Marguerite und Matej Urban (Solist) als Armand, diese beiden Debüts machten John Neumeiers „Kameliendame“ zu Chopin-Musiken – 1978 für Stuttgarts große Dramatische Marcia Haydée kreiert, seit 1997 im Münchner Repertoire – soeben im Nationaltheater zu einer Glücksstunde. Michael Schmidtsdorff am Pult und die Pianisten Wolfgang Manz und Simon Murray trugen dazu bei.

Neumeiers Vertanzung des Dumas'schen Romans ist ein Meisterwerk – aber auch eine extreme Herausforderung. Sein Schrittmaterial ist hochkompliziert – das Ensemble hatte des öfteren dran zu knabbern –, und seine Dramaturgie, mit der spiegelbildlich eingesetzten „Manon“-Geschichte, ist hochkomplex verschachtelt. Wenn da nicht wirklich geliebt wird, drängt sich die Kunstfertigkeit in den Vordergrund. Ein Vergleich mit der damals 41jährigen reifen Künstlerin Haydée verbietet sich. Hier stürzt eine noch junge Marguerite in ein ihr bis dahin unbekanntes Gefühl. Und ein blutjunger Armand, Stand und Pflichten vergessend, wirft sich ihr zu Füßen. Matej Urban, technisch den Neumeier-Widrigkeiten exzellent standhaltend, kann mit seinem hinreißend natürlichen Sehnsuchtslächeln noch in den verquersten Hebungen den blind liebenden Armand erlebbar machen. Und seine Pas de deux mit Sukhorukova sind: Liebe ohne Worte. Die russisch geschulte Ballerina mit einer besonderen tänzerischen Aura, tanzt hier sehr schön ihre erste dramatische Rolle. Jetzt müssen sie und Urban die Chance bekommen, noch tiefer in diese durch Krankheit und gesellschaftliche Tabus tragische Liebesgeschichte hineinzureifen. Zwei weitere Debüts waren erfreulich: Séverine Ferrolier passt sehr gut als die Ballett-im-Ballett-Figur Manon Lescaut. Und Jonah Cook (erst seit kurzem im Ensemble) als Graf N. ist mit seiner elegant luftigen Allüre, seiner Bühnenpräsenz ein Hoffnungsträger.

nochmals 22. und 29. 11., 19 Uhr 30; 23. 11., 18 Uhr. Tel. 089/ 2185 1920

Veröffentlicht am 27.10.2014, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 6296 mal angesehen.



Kommentare zu "Liebe ohne Worte"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Kassenschlager und zeitloser Klassiker: Neumeier hat mit seiner Version das romantisch verklausulierte Weihnachtsmärchen E.T.A. Hoffmanns in eine Geburtstagsfeier verwandelt. Nun feierte es die 152. Vorstellung in München.

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    UNREIFE SEHNSÜCHTE, GEFÜHLSVERWIRRUNG, LIEBE UND EINDEUTIG EROTIK

    John Neumeiers Ballett „Ein Sommernachtstraum“ als aufpolierte Neufassung beim Bayerischen Staatsballett

    Anhaltender Applaus im Münchner Nationaltheater für den Abend und seinen Schöpfer, der sich in hanseatischer Zurückhaltung mit dem Ensemble verbeugte.

    Veröffentlicht am 15.10.2013, von Malve Gradinger


    DAS BAYERISCHE STAATSBALLETT IN DER SPIELZEIT 2013/2014

    Vorausschau auf die kommende Saison des Bayerischen Staatsballetts

    In seinem Programm „Tanzland Deutschland“ wird sich das Bayerische Staatsballett von 2013 bis 2015 ChoreographInnen widmen, die entscheidende Akzente in der Kunst gesetzt haben, radikale Neuanfänge markierten, neue Erzählformen entwickelten.

    Veröffentlicht am 09.03.2013, von Pressetext


    NEOKLASSIK UND MODERNE AT THEIR BEST

    Das Bayerische Staatsballett zu Gast bei den Hamburger Ballett-Tagen

    Mit Jerome Robbins „Goldberg-Variationen“, die erstmals in der Elbestadt zu sehen waren, wie auch mit „Gods and Dogs“ von Jiři Kylián konnte die Münchner Ballettkompanie überzeugen.

    Veröffentlicht am 13.06.2013, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE NEWS


    MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

    Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert
    Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    GERT WEIGELT ERHÄLT DEUTSCHEN TANZPREIS 2019

    Ehrungen für Jo Parkes und Isabelle Schad für herausragende künstlerische Entwicklungen
    Veröffentlicht am 05.04.2019, von Pressetext


    FREUNDLICH

    John Neumeier mit dem Freundschaftspreis der Volksrepublik China geehrt
    Veröffentlicht am 29.03.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    VOM FINDEN EINER NEUEN KÜNSTLERISCHEN HEIMAT

    Tanzabend „Muttersprache“ ab dem 13. April im Großen Haus des Mainfranken Theaters Würzburg

    Ballettdirektorin Dominique Dumais nähert sich gemeinsam mit der Tanzcompagnie des Mainfranken Theaters in „Muttersprache“ dem Spielzeitthema „Heimat“ auf sehr persönliche Weise.

    Veröffentlicht am 08.04.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER MENSCH AUF EINER REISE INS UNGEWISSE

    "Mozartrequiem" als Ballett von Can Arslan mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

    Veröffentlicht am 29.03.2019, von Herbert Henning


    ABSAGE AN DEN URBANEN TANZ

    Zekai Fenerci, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter von Pottporus e.V. / Renegade wehrt sich öffentlich gegen Nicht-Förderung

    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

    Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert

    Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTE SCHRITTE UND GRAND JETÉS IN ALLER VIELFALT

    Frühlings-Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung

    Veröffentlicht am 13.04.2019, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP