HOMEPAGE



Zürich

ERFOLGREICHES TEAM WIRD BLEIBEN

Christian Spuck verlängert seinen Vertrag am Opernhaus Zürich um weitere fünf Spielzeiten bis 2021/22



Der Verwaltungsrat der Opernhaus Zürich AG hat an seiner gestrigen Sitzung den laufenden Vertrag 2012 – 2017 mit dem Leitungsteam um weitere fünf Spielzeiten verlängert.


  • Christian Spuck Foto © Judith Schlosser

Andreas Homoki, Fabio Luisi und Christian Spuck verlängern ihre Verträge am Opernhaus Zürich um weitere fünf Spielzeiten bis 2021/22. Der Verwaltungsrat der Opernhaus Zürich AG hat an seiner gestrigen Sitzung den laufenden Vertrag 2012 – 2017 mit Intendant Andreas Homoki um weitere fünf Spielzeiten verlängert.
Auch Generalmusikdirektor Fabio Luisi und Ballettdirektor Christian Spuck wurden bis 2021/2022 in ihren Funktionen bestätigt.

Dr. Markus Notter: „Andreas Homoki, Fabio Luisi und Christian Spuck haben in den vergangenen
Spielzeiten das Opernhaus Zürich künstlerisch wie wirtschaftlich erfolgreich
geleitet. Der Verwaltungsrat ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden und freut sich, dass der
eingeschlagene Weg mit diesem künstlerischen Leitungsteam weitergeführt werden
kann.“

Christian Spuck stammt aus Marburg und erhielt seine Ausbildung an der John Cranko Schule in Stuttgart. Seine tänzerische Lauf­bahn begann er in Jan Lauwers’ Needcompany ­und Anne Teresa de Keers­­mae­­­kers En­­semble ROSAS. 1995 wur­de er Mi­t­­­glied des Stutt­­­garter Balletts. Als erste Ur­auf­füh­rung für die Kom­panie entstand 1998 die Choreografie Passacaglia. 2001 wurde Christian Spuck zum Hauschoreografen des Stuttgarter Balletts ernannt. Insgesamt hat er 15 Uraufführungen für die Kompanie choreografiert, darunter die drei abendfüllenden Handlungsballette Lulu. Eine Monstretragödie nach dem Schauspiel von Frank Wedekind (2003), Der Sandmann nach der gleichnamigen Erzählung von E.T.A. Hoffmann (2006) und Das Fräulein von S. (2012), ebenfalls nach einer Vorlage von E.T.A. Hoffmann. Mit diesen Werken führte er die von John Cranko beim Stuttgarter Ballett begründete Tradition des neu geschaffenen Handlungsballetts innovativ und zeitgemäss weiter. 2006 wurde Spuck für eine Spielzeit zum Resident Choreographer der Kompanie «Hubbard Street Dance 2 Chicago» ernannt und erhielt den Deutschen Tanzpreis «Zukunft» für Choreografie. Für das Aalto Ballett Theater Essen entstand 2004 das Ballett Die Kinder, das für den «Prix Benois de la Danse» nominiert wurde. Am Theaterhaus Stuttgart kam 2007 Don Q. Eine nicht immer getanzte Revue über den Verlust der Wirklichkeit zur Uraufführung. Seit Herbst 2012 leitet er das Zürcher Ballett.

Veröffentlicht am 18.06.2014, von Pressetext in Homepage, News 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2559 mal angesehen.



Kommentare zu "Erfolgreiches Team wird bleiben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ICH FÜHLE MICH HIER SEHR WOHL

    Christian Spuck über seine Arbeit als Ballettdirektor des Balletts Zürich

    Ein Rückblick auf die vergangene und die kommende Spielzeit am Zürcher Opernhaus

    Veröffentlicht am 08.06.2013, von Alexandra Karabelas


    DAS ZÜRCHER JUNIOR BALLETT KANN SICH VIELSEITIG ENTFALTEN

    Premiere mit Stücken von Christian Spuck, Douglas Lee und Stephan Thoss

    Veröffentlicht am 23.11.2012, von Marlies Strech


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MÜNCHEN IM TANZFIEBER

    Vom Minifestival „depARTures“ weiter zur Ballettfestwoche, die das Bayerische Staatsballett sensationell mit „Jewels“ von Balanchine eröffnet.
    Veröffentlicht am 17.04.2019, von Vesna Mlakar


    FLUSS UND RHYTHMUS DES LEBENS

    Uraufführung im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters
    Veröffentlicht am 16.04.2019, von Martina Burandt


    GENDER-UTOPIEN

    „Kylián/Goecke/Montero“ in Nürnberg
    Veröffentlicht am 15.04.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DIE 14. INTERNATIONALEN TANZTAGE IN OLDENBURG PRÄSENTIEREN HERAUSRAGENDE BALLETT- UND TANZCOMPAGNIEN

    Vom 10. bis 19. Mai 2019 werden elf Ballett- und Tanzcompagnien aus der ganzen Welt auf allen Bühnen des Oldenburgischen Staatstheaters ihr Können zeigen.

    Veröffentlicht am 08.04.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER MENSCH AUF EINER REISE INS UNGEWISSE

    "Mozartrequiem" als Ballett von Can Arslan mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

    Veröffentlicht am 29.03.2019, von Herbert Henning


    ABSAGE AN DEN URBANEN TANZ

    Zekai Fenerci, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter von Pottporus e.V. / Renegade wehrt sich öffentlich gegen Nicht-Förderung

    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

    Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert

    Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTE SCHRITTE UND GRAND JETÉS IN ALLER VIELFALT

    Frühlings-Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung

    Veröffentlicht am 13.04.2019, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP