KRITIKEN 2011/2012



Gera

EIN KÄFIG VOLLER „FREAKS“

Eine Uraufführung von Silvana Schröder beim Thüringenballett in Gera


  • "Freaks" von Silvana Schröder Foto © Stephan Walzl
  • "Freaks" von Silvana Schröder Foto © Stephan Walzl
  • "Freaks" von Silvana Schröder Foto © Stephan Walzl

Silvana Schröder ist eine Choreografin mit sozialem Gewissen. In ihrer neuen Arbeit gilt ihr Interesse Menschen, die ihren Leidenschaften mit solcher Ausschließlichkeit nachgehen, dass sie sich der Gefahr aussetzten, der Welt abhanden zu kommen. Nicht selten reagiert die Umwelt mit Ablehnung, die Folge für Betroffene kann Isolation sein, selbst hervorgerufen, gern verfestigt aus Bequemlichkeit der anderen.
Silvana Schröder möchte mit ihrem neuen Ballettabend um Verständnis werben, sie stellt ihre „Sonderlinge“ ins helle Licht des Theaters. Hinsehen statt wegsehen, erkennen statt zu verurteilen. In 90 Minuten, zu eingespielter Musik von Philip Glass, Hugues le Bars, Einstürzende Neubauten, Pink, Tom Hodge, Patty Griffin und Guiseppe Verdi, werden 24 „Freaks“ von den 23 Tänzerinnen und Tänzern der Kompanie sowie einer Sportgymnastin vorgestellt.

Ein Mensch mit Liebe und Leidenschaft zum Malen ist ein Graffiti-Künstler, demzufolge ein Freak. Eine Frau braucht Kontrolle und Ordnung, sie ist ein Kontroll-Freak. Ein Mann trägt eine blonde Wuschelperücke und lässt die rote Clownsnase am Gummiband immer wieder ins Gesicht schnippen, also ist er auch ein Freak. Ein anderer genießt die Stimmen großer Sänger, Verdis „La Traviata“ – was sonst – wird eingespielt, er ist ein Opern-Freak. Eine Frau mit der Kamera möchte alles festhalten und ein Mann möchte gerne einen Rock tragen, er ist ein Fashion-Freak. Wie schon gesagt, das Thema wird in 24 Varianten angespielt, aber leider nicht durchgespielt. Es gibt zu jedem Freak-Typen eine Etüde, allein, im Dialog, im Verhältnis zur Gruppe, die kann mal kleiner sein oder die ganze Kompanie ausmachen. Das alles geschieht in einem Käfig, den Andreas Auerbach für dieses Ballett der in ihren Leidenschaften gefangenen Menschen gebaut hat.

Alle Tänzerinnen und Tänzer nehmen die Herausforderungen an, je nach Typ gehen sie humorvoll, besessen, sportiv oder elegant, versonnen und sogar mit leicht dosierter Aggression um. Alle bleiben letztlich sympathisch, was auch daran liegen mag, dass Tänzerinnen und Tänzer ohnehin zumeist über angenehme Ausstrahlung verfügen, was sie ihren Haltungen, ihrem Können und nicht zuletzt auch den Formen ihrer durchtrainierten Körper verdanken. So bleiben Verschärfungen, konfliktgeladene Situationen oder gar Provokationen, die dem Thema sehr angemessen wären, aus. Dennoch, die Leistungen der Tänzer sind die Lichtblicke des Abends. Denen aber stellt sich ein Wust von Worten entgegen. Es wird viel geredet. Eine junge Pop-Sängerin hat zu jedem Typ eine Erklärung parat, wie sie Silvana Schröder verfasst hat. Das kann dann auch so klingen: „Sie taucht gern in die Welt des Filmes ein – vielleicht wird sie selbst mal ein Star.“, oder „Sie hat einen kleinen Schuhtick – und weiß schon gar nicht mehr, wie viele sie schon besitzt.“ Mit einigen beim bloßen Hören schwer zugänglichen Texten aus Büchern des Autisten Birger Sellin, die ebenfalls eingefügt werden, soll eine Metaebene erzeugt werden, letztlich aber wird verbal gedoppelt was ohnehin prägnant getanzt wird und ob der Klarheit gewählter Motive und Bilder sich erschließt. Die brav aufgesagten Texte überlagern den Tanz. Das ist schade. So wirkt Silvana Schröders Weltverbesserungsballett eher belehrend als befreiend und dass alle Tänzerinnen und Tänzer die Masken ablegen, ihre Tanzschuhe ausziehen, wenn sie abgehen, Kinderfotos von ihnen als Projektionen erscheinen, folgt an diesem Abend im Theater so sicher wie das Amen in der Kirche.

www.tpthueringen.de

Veröffentlicht am 07.11.2011, von Boris Michael Gruhl in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 1631 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Käfig voller „Freaks“"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


LETZTER WALZER IN STUTTGART

Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum
Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


HIMMELSTÄNZE MIT EINER KÖNIGIN

Theaterballettschule Magdeburg eröffnet Orgelsaison im Dom
Veröffentlicht am 17.06.2018, von Herbert Henning



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



BALLETTWOCHE AM STAATSBALLETT BERLIN

Vom 15. bis 21. Juni 2018 lädt das Staatsballett Berlin zur Ballettwoche ein und präsentiert fünf Produktionen an sieben Tagen auf drei Bühnen.

Als Abschluss der Intendanz von Nacho Duato wird innerhalb von einer Woche die ganze Bandbreite des Repertoires gespielt, das von klassischen Handlungsballetten bis zu zeitgenössischen Arbeiten reicht.

Veröffentlicht am 15.06.2018, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


MOSAIK DER BEWEGUNG

Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


GOECKE GEHT NACH HANNOVER

Der neue Ballettdirektor am STAATSTHEATER HANNOVER steht fest. Marco Goecke übernimmt zur Spielzeit 2019/20 die Leitung.
Veröffentlicht am 21.02.2018, von Pressetext

MEISTGELESEN (30 TAGE)


BESTLEISTUNG

Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden zeigt in der Semperoper ihre beste Leistungsschau seit Jahren

Veröffentlicht am 01.06.2018, von Rico Stehfest


AUGENSCHMAUS

"Ballett-Akademie en scène" im Prinzregententheater München

Veröffentlicht am 10.06.2018, von Sabine Kippenberg


EINDRUCKSVOLL

"100°C" des Semperoper Ballett Dresden

Veröffentlicht am 04.06.2018, von Boris Michael Gruhl


CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION

Tanzpädagogik/ Choreografie Berufsbegleitende Weiterbildung am UdK Berlin Career College ab Oktober 2018

Veröffentlicht am 20.04.2018, von Anzeige


SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

"True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko



BEI UNS IM SHOP