NEWS 2011/2012



Leipzig

OPER LEIPZIG TRAUERT UM URSULA CAIN-KRAMER

„Traum-Ballerina“ der 50er und 60er Jahre


  • Ursula Cain. Foto © Andreas Birkigt

Die Oper Leipzig trauert um ihr Ehrenmitglied Ursula Cain-Kramer. Die Tänzerin verstarb am vergangenen Sonntag, dem 16. Oktober 2011.
Ursula Cain war in der Zeit zwischen 1951 und 1963 für die Leipziger Theaterfreunde die „Traum-Ballerina“. Sie verkörperte die großen Rollen des klassischen Repertoires mit vollendeter stilistischer Reinheit, wie sie mit höchster persönlicher Ausdruckskraft auch moderne Rollen gestaltete.
Sie kam aus der Tradition des Dresdner Ausdruckstanzes, war Schülerin von Mary Wigman und wurde durch die Zusammenarbeit mit Dore Hoyer geprägt, in deren Dresdner Truppe sie nach dem Kriege tanzte. In dem klassisch-akademisch geprägten Leipziger Opernballett stellte sie sich bedingungslos den neuen Anforderungen und ging bei Tatjana Gsovsky und Gertrud Steinweg noch einmal in die Lehre.
In ihrer Person verkörperte sich deutsche Tanzgeschichte, der Übergang vom Ausdruckstanz zum Klassischen Ballett, insbesondere auch Leipziger Tanzgeschichte, da für eine kurze Zeitspanne Mary Wigman und Tatjana Gsovsky, die beiden Größten ihrer Zeit, am Leipziger Opernhaus gemeinsam und einträchtig gearbeitet und eine lange weiter wirkende Tradition des dramatischen Balletts begründet hatten.
Ein Bühnenunfall unterbrach die glanzvolle Karriere der Tänzerin Ursula Cain, sie wandte sich der Tanzpädagogik zu, unterrichtete seit 1980 an der Staatlichen Ballettschule, die später zur Ballettschule der Oper Leipzig wurde. Das Bayreuther Forschungsinstitut für Musiktheater betraute sie mit einer Arbeit über Dore Hoyer und der Rekonstruktion der legendären Hoyer-Choreographie „Tänze für Käthe Kollwitz“.
Es war wie eine Fügung des Schicksals, als sie 2006 noch einmal als aktive Tänzerin ins Opernhaus zurückkehren konnte: Im Kellertheater der Oper Leipzig stand sie gemeinsam mit ehemaligen Kollegen und jungen Tänzern in Heike Hennings Projekt „Zeit – Tanzen“ auf der Bühne, mit solchem Erfolg, dass im Jahr darauf eine Fortsetzung, „Zeit – Sprünge“, folgen konnte.
Als regelmäßiger Premierengast hat sie die Leipziger Opernarbeit aufmerksam verfolgt und konnte sich noch vor wenigen Wochen an ihrer Lieblingsoper, dem „Rosenkavalier“, erfreuen.
Die Belegschaft der Oper Leipzig wird ihrer verehrten Kollegin ein ehrenvolles Andenken bewahren.

Veröffentlicht am 21.10.2011, von Pressetext in News 2011/2012

Dieser Artikel wurde 10587 mal angesehen.



Kommentare zu "Oper Leipzig trauert um Ursula Cain-Kramer"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WO BLEIBT DER MENSCH?

    TanzRAUM Nord und Ensemble of curious nature mit der Uraufführung von „Adrift / The Resonance“ in Bremen und Hannover
    Veröffentlicht am 20.10.2021, von Martina Burandt


    TANZ AUF SCHWANKENDEM GRUND

    Georg Reischls neue Choreografie „Sand“ findet triumphalen Anklang am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 20.10.2021, von Michael Scheiner


    SCHLUSS MIT UNLUSTIG!

    Zum Tanzabend „No Tears Left to Cry” von Renan Martins im Heidelberger Zwinger
    Veröffentlicht am 20.10.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WALDRAUSCH - EIN SOMMERNACHTSTRAUM

    Das SETanztheater feiert in der Tafelhalle Nürnberg Premiere

    Getanzte Ökomödie für vier Tänzer*innen und Wald in Anlehnung an „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare mit Kompositionen von Wolfgang Eckert und Klängen von Felix Mendelssohn Bartholdy

    Veröffentlicht am 28.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JAN RITSEMA IST TOT

    Der niederländische Theatermacher ist im Alter von 76 Jahren verstorben

    Veröffentlicht am 12.10.2021, von tanznetz.de Redaktion


    EIN EMOTIONALES PFLASTER

    Uraufführung von Ceren Orans "Geschichten in Blau"

    Veröffentlicht am 12.10.2021, von Vesna Mlakar


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP