KRITIKEN 2010/2011



Berlin

DIE SUCHE NACH DER EIGENEN SICHT

Im Heimathafen lässt Clébio Oliveira in der „Milchstraße“ tanzen


Die Welt der Blinden habe ihn zu seinem Stück angeregt, sagt Clébio Oliveira. Manche sehen auf grauem Grund zumindest helle Punkte wie einen Sternenhimmel. Der brasilianische Tänzer und Choreograf mit Wohnsitz in seiner Wunschheimat Berlin deutet das poetisch als „Milchstraße“ und nennt sein Duett auch so. Szenegängern ist er als quirliger Ex-Tänzer der Kompanie Toula Limnaios längst kein Unbekannter mehr. Doch nur wenige wussten, dass der studierte Tanzpädagoge in Brasilien Preise als Tänzer und Choreograf gewann, mit einem gelobten Beitrag fürs Ballett Kiel auch in Deutschland bereits Spuren hinterlassen hat. Zu den brasilianischen Kompanien, für die er kreiert hat, gesellt sich Hubbard Street Dance aus Chicago: Als Wettbewerbssieger erarbeitet er für die weltweit tourende Truppe ein neues Stück. Zuvor stellte er im Berliner Heimathafen sein Sinnen über das filigrane Sehen von Blinden vor. Wer diesen Hintergrund nicht kennt, kommt dennoch auf seine Kosten. Denn auch die Sehenden sind Suchende nach der eigenen Sicht.

Die Notbeleuchtung lässt matt erkennen, was man hört. Ein Mann stakelt, die Füße in Eimerchen für Sandkastenspiele, durch den weißen Raum, hält mühsam Balance. Nur das Klicken seines Gangs, der Prall an die Wand wie an rettendes Ufer verraten seinen Standort. So regsam er ist, so reglos sitzt auf zu kleinem Sessel eine Frau, klappert mit Geschirr auf dem Schoß. Geräusch wie durchs offene Fenster, Marktgeschrei, Gewitter, Hundbellen, Streichquartett, Fußballreport, formt sich zur Collage. Er hockt sich, die Eimerchen neben sich, an eine Wand, stellt in seiner Wohnecke Tischlampe und Minimonitor mit Flimmerbild an. Langsam durchfährt die Frau längs der Wand den Raum, derweil er nach Anklopfen in fremder Welt ein impulsives Solo tanzt, das ihn wieder von Wand zu Wand schlägt. Die Frau hat ein kleines Rasenstück als enges Reich erobert. Wieder erklopft er sich Eintritt, da endlich ergeben sich nach langem Einstieg Kontakte zweier Einzelwesen. Wie er sie auf dem Rasen umherfährt, dreht, schleudert, puppenhaft aufstellt, sie dann mühsam und liebevoll auf dem Rücken trägt, abkippen lässt, ist gut erfunden. Als er sich auf dem Boden abstützt, bilden beide eine schaukelnde, zuckende Skulptur.

Tanze Samba mit mir, ertönt ein Schlager, wird zum Ansatz des stärksten Teils dieses 70-minütigen Abends. Was Oliveira da an gehobenen, geschleuderten Transporten der Partnerin eingefallen ist, sich rasant und mit organischem Körperempfinden steigert, kann sich sehen lassen. Dann separieren sich die beiden wieder, er fährt mit dem Kindersessel des Beginns umher, sie schnallt sich einem liegenden Stuhl an, erkundet in Schräglage ihr Reich, trinkt, isst. Zu spielerischem Miteinander kommt es, als er sie zum Gaudi auf dem rollbaren Stuhl um die eigene Achse wirbelt. Am Ende liegt sie auf dem Rücken, er rollt Glaskugeln aus einem Eimerchen auf sie zu. Tröpfelndes Klavier in Arvo Pärts Komposition schafft die Stimmung einer kosmischen Vision. Als er sich in eine Nische hockt, stößt die Reglose unerwartet die Glasperlen wie Sterne fort, ehe das Licht über den beiden Universen erlischt. Zwei Menschen, blind oder nicht, sind einander begegnet, haben Gemeinsames erlebt. Das berührt, so wie Oliveira, der noch nicht frei von der Handschrift der Toula Limnaios, sein Talent unter Beweis gestellt und in der Argentinierin Mercedes Appugliese eine ebenbürtige Partnerin gefunden hat.

Nochmals 11., 12.6., Heimathafen, Karl-Marx-Str. 141, Neukölln, Kartentelefon 56 82 13 33, Infos unter www.heimathafen-neukoelln.de

Veröffentlicht am 06.06.2011, von Volkmar Draeger in Kritiken 2010/2011

Dieser Artikel wurde 2438 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Suche nach der eigenen Sicht"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JURY DER TANZPLATTFORM STEHT

    Die Auswahl für 2020 kann beginnen
    Veröffentlicht am 05.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    {UN][SPLIT}

    Micro Performance and Macro Matters

    Science & Art Festival im Muffatwerk München

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

    "Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer


    EINE SPÄTE, ABER UMSO TIEFERE LIEBE

    John Neumeiers „Beethoven-Projekt“ erlebte eine umjubelte Uraufführung

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP