KOEGLERJOURNAL 2005/2006



Stuttgart

EIN VISIONÄR DES TANZES

Vor zehn Jahren starb Rolf Garske


Wie denn das? Zehn Jahre sollen vergangen sein, seit Rolf Garske in einem Krankenhaus in Münster starb, noch vor seinem 44. Geburtstag? Denen, die ihn gekannt haben, scheint ein derart langer Zeitraum unglaubwürdig. Denn sie haben ihn in Erinnerung behalten als einen Mann, der ganz und gar Gegenwart, ganz und gar hier und heute war. Ein großer blonder Junge, der nicht alterte, dessen Charme unwiderstehlich war. Und so lebt er fort - nicht in unserem Gedächtnis, sondern in unserem Bewusstsein! Rolf Garske, das war Köln in seiner Tanzblütezeit in den siebziger und achtziger Jahren. Dort gründete er mit ein paar Kommilitonen, darunter Hedwig Müller, Birgit Kirchner und Norbert Servos, einen Förderkreis für das Tanz-Forum. Ihm folgte 1976 die überregionale Förderorganisation Deutsche Ballett-Bühne e.v. Der nächste Schritt war dann der Ballett-Bühnen-Verlag. Aus einem bescheiden hektografierten Informationsblatt über Tanz ging dann das schon bald zweisprachig erscheinende Ballett International hervor, mit Garske als Verleger und Chefredakteur. Als deutscher Vertreter wirkte er in internationalen Verbänden, Gremien und Komitees – ein Feuerkopf, der die Öffentlichkeit mit immer neuen Iniativen und Ideen überraschte. Nicht alles, was er sich erträumte, ging in Erfüllung, ja seine Laufbahn war eine einzige Achterbahnfahrt, mit Abstürzen von schwindelerregenden Höhen in bodenlose Tiefen, aus denen er sich aber immer wieder aufgerappelt hat. Sie führte ihn von Köln aus in die Tanzkapitalen der Welt, so dass er schon wieder in Moskau war, während man ihn noch in New York wähnte.
Für ihn war die Welt eine einzige Tanzwelt, und so engagierte er sich mit seinem langjährigen Freund und Lebenspartner James Saunders (auch dessen Tod jährt sich im August schon zum zehnten Mal) schon früh für jene sparten- und generationenübergreifenden Projekte, die die Bewegung und den Tanz als eins der Urelemente menschlicher Bedürfnisse begreifen. So wurde er zum Wegbereiter der Xavier le Roy, Boris Charmatz, Jérôme Bel, Sidi Larbi Cherkaoui und wie sie alle heißen – auch wenn die heute kaum noch von ihm wissen... Schon 1988 träumte er von einem Dachverband, „in dem alle Sparten der breitgefächerten Tanzszene vom Gesellschaftstanz über Ballett und Tanztheater bis hin zur Tanzwissenschaft“ vertreten sein sollten. Jetzt endlich scheint es so weit zu sein, wenn am morgigen Sonntag die führenden Verbände und Institutionen des professionellen deutschen Tanzes sich in Berlin zur Gründungsversammlung des Trägervereins „Ständige Konferenz Tanz“ versammeln, die sich als Gesprächsplattform, „Stimme des Tanzes“ und Ansprechpartner für die Politik versteht.
Rolf Garske: ein Visionär des Tanzes, den die Realität endlich eingeholt hat – zehn Jahre nach seinem Tod!

Veröffentlicht am 11.03.2006, von oe in koeglerjournal 2005/2006

Dieser Artikel wurde 3147 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Visionär des Tanzes"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an
    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    THOMAS HARTMANN GESTORBEN

    Der ehemalige Direktor des Semperoper Balletts verstarb am 23.02.
    Veröffentlicht am 27.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MÜNCHNER TANZBIENNALE DANCE STELLT FESTIVALPROGRAMM 2019 VOR

    16. Internationales Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München vom 16. bis 26. Mai 2019

    Das Programm der 16. Münchner Tanzbiennale haben Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München, und Festivalleiterin Nina Hümpel auf der heutigen Pressekonferenz im Münchner Literaturhaus vorgestellt.

    Veröffentlicht am 07.03.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP