HOMEPAGE



Mainz

RAN AN DIE HERZEN

„Promise“ von Sharon Eyal bei tanzmainz uraufgeführt



Nach dem Riesenerfolg von "Soul Chain" gelingt der israelischen Choreografin bei tanzmainz mit diesem atemlosen Tanzabend wieder ein großer Wurf. Ihre Uraufführung ist eine emotions- und spannungsgeladene Gruppenchoreografie.


  • Sharon Eyal "Promise": Ensemble Foto © Andreas Etter
  • Sharon Eyal "Promise": Ensemble Foto © Andreas Etter
  • Sharon Eyal "Promise": Ensemble Foto © Andreas Etter
  • Sharon Eyal "Promise": Ensemble Foto © Andreas Etter
  • Sharon Eyal "Promise": Ensemble Foto © Andreas Etter
  • Sharon Eyal "Promise": Ensemble Foto © Andreas Etter

Das Moskauer Bolschoi-Ballett gilt immer noch als ein Ballett-Mekka klassischer Prägung. Dorthin werden in der Regel nur Kompanien eingeladen, die mit diesem Anspruch mithalten können – und den 2500 Plätze füllenden Saal mit Leben füllen. In diese Kategorie fällt die Tanzsparte der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt auf den ersten Blick nicht unbedingt. Trotzdem: Kein Problem für die siebzehn Tänzer*innen von tanzmainz, die mit ihrem bislang allergrößten Erfolgsschlager im letzten Herbst erst einmal auf Tournee quer durch renommierte Theaterhäuser in ganz Europa gingen. „Soul Chain“ von Sharon Eyal wurde nicht nur mit dem Faustpreis 2018 ausgezeichnet und zur Tanzplattform 2020 eingeladen, sondern hat inzwischen regelrechten Kultstatus erworben.

Der Mainzer Tanzchef Honne Dohrmann hat schon vielfach ein glückliches Händchen bei der Einladung von Choreograf*innen unter Beweis gestellt, aber die Arbeit mit Sharon Eyal – noch bevor sie zum Must-Have des europäischen Festival-Betriebs wurde – war wohl sein größter Glücksgriff. Die Pandemie hat es möglich gemacht, dass die israelische Star-Choreografin (mit Wurzeln in der Batsheva Dance Company) zum dritten Mal ein Stück mit Mainzer Tänzer*innen erarbeitet hat, mitten in der Corona-Ausnahmesitutation und nicht zufällig mit dem programmatischen Titel „Promise“.

Eyal gehört zur handverlesenen Schar jener Tanzschöpfenden, deren ästhetische Handschrift man auf den ersten Bühnen-Blick erkennt. Für „Promise“, wie „Soul Chain“ ein 50-Minuten-Stück, hat die Choreografin ihr ästhetisches Handwerkszeug noch einmal verdichtet. Wieder arbeitete sie mit ihrem Partner Gai Behar zusammen, wieder zeichnete Komponist und DJ Ori Lichtik für den Techno-Soundtrack verantwortlich, der die die Aufführung nicht nur rhythmisch, sondern auch emotional steuert. Wieder sind die Mainzer Tänzer*innen – in diesem Fall nur sieben – wie avantgardistische Aliens gestylt, in diesem Fall mit bläulichen Unisex-Trikots und wadenlangen Strümpfen. Die lenken den Blick auf den unbarmherzigen Bodenkontakt, den Sharon Eyal ihren Protagonist*innen abverlangt: nicht nur auf halber, sondern sozusagen auf Dreiviertelspitze, so hoch es eben nur möglich ist, mit entsprechender Hochspannung im Körper.

Und dann geht es durchweg von einem Fuß auf den anderen, aber in welchem Tempo! „Promise“ beginnt unisono mit artifiziellem Schulterzucken, bevor sich die glorreichen Bühnen-Sieben zu einer komplexen, organischen Einheit verbinden, die an diesem atemlosen Tanzabend bis zur letzten Sekunde allen Schwierigkeiten trotzt: nicht nur Schwer- und Fliehkraft, sondern auch der inneren Entfremdung und der Einsamkeit.

Sharon Eyal spart nicht mit emotionsgeladenen Bildern: Über einen langen Zeitraum behalten die Tänzer*innen eine Hand auf dem Herzen, und das öffentlich leicht überstrapazierte Herzsymbol zwischen Daumen und Zeigefingern lässt sie gleich zwischen sechs Armen bilden. Vor möglichen Kitschverdacht schützt dabei die Kreation einer geradezu atemlosen Spannung für die Bilder, die innerhalb dieses Herzens sichtbar werden.

Als ein einzelner Tänzer dann doch aus der Gemeinschaft herausfällt, wird das Titelversprechen mit größter Intensität eingelöst: Keiner muss allein bleiben, jeder wird aufgefangen. Ungewohnt sanft lässt Sharon Eyal nicht nur ab und an Ballettfiguren aufblitzen, sondern hat auch einen Gesellschaftstanz mit absolut gleichberechtigten Partner*innen kreiert. Das Zentrum der Choreografie bleibt dennoch die Gruppe, die alle Krisen mit kreativen Bewegungsfindungen meistert und jedem Einzelnen Raum und Rahmen bietet.

In den sinkenden Vorhang ertönte bei der Premiere ein erlösender Schrei – ob noch von der Bühne oder schon aus dem Publikum, war im Beifallssturm nicht mehr auszumachen.
Standing Ovations, was sonst …

Veröffentlicht am 30.11.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2021/2022

Dieser Artikel wurde 729 mal angesehen.



Kommentare zu "Ran an die Herzen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz
    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP