HOMEPAGE



Dresden

WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

Zwei Jahre lang gab es für Dresden aus dem Tanzpakt-Programm in Hellerau Residenzen. Die Ergebnisse können derzeit unter dem Motto „Dancing About“ genossen werden.



Ein ironisch-bissiger Kommentar zur Oberflächlichkeit der Konsumgesellschaft und intensive Emotionalität „in the hood“: Caroline Beach und Maria Chiara de’Nobili / Alexander Miller zeigen im Festspielhaus Hellerau, dass Corona niemandem den Stecker gezogen hat.


  • Pack Foto © Carsten Beier
  • Pack Foto © Carsten Beier
  • Pack Foto © Carsten Beier
  • Sailor on Aisle 5 Foto © Jana Mila Lippitz
  • Sailor on Aisle 5 Foto © Jana Mila Lippitz
  • Sailor on Aisle 5 Foto © Jana Mila Lippitz

Inzwischen ist klar geworden, dass sich Choreograf*innen und Tänzer*innen während des Lockdowns nicht nur gegenseitig die Füße massiert haben. In Dresden hat das so ausgesehen, dass schon seit 2019 freischaffende Künstler*innen am „Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste“ und in der Villa Wigman, der ehemaligen Tanzschule der Grand Dame des deutschen Ausdruckstanzes, an ganz unterschiedlichen Projekten gewerkelt haben. Grundlage waren künstlerische Residenzen im Rahmen des Tanzpakt-Förderprogramms des Dachverbands. Alle Beteiligten strickten sich dafür Kooperationen mit Einrichtungen und Unternehmen vor Ort. Sei es eine Bibliothek, die Sächsische Dampfschifffahrt oder der Botanische Garten der TU: Inspiration, Austausch, neue Sichtweisen. Für beide Seiten, by the way. Was dabei herausgekommen ist, lässt sich gerade anlässlich des Festivals „Dancing About“ in beiden Häusern kritisch ins Auge nehmen. Vielleicht könnte man dabei sogar das Wagnis eingehen, zu vermuten, der Zufall einer hässlichen weltweiten Pandemie habe da der Kreativität einen ordentlichen Tritt in den Hintern gegeben. Zweifelsfrei führte jede Arbeit ganz woanders hin, als irgendjemand vermutet hätte.

Im Fall von Caroline Beach, die einen MA in Choreografie von der Palucca-Schule im Ärmel hat, verwundert das Schräge, das Absurde ihres bemerkenswerten Trips „Sailor on Aisle 5“ aber überhaupt nicht. In dieser Richtung war sie schon vor Corona unterwegs. „Aisle“ ist hier der Gang zwischen den Regalen, der auf so übersichtliche wie kaltschnäuzige Weise einen jeden Supermarkt strukturiert. Und damit sind wir schon mittendrin: An der Wand finden sich Projektionen einer unübersichtlichen Masse US-amerikanischer TV-Werbespots, in so schöner wie ästhetisch befremdlicher 1980er-Jahre-Ästhetik. Und da ist sie auch schon, die thematische Metaebene, die Diskursivität. Fünf Performer*innen stecken in Kostümen, deren Design uns ganz subtil vermittelt wissen lässt: „Life in plastic / it’s phantastic.“ Oder so. Ernst nehmen sollte man das nur bedingt. Denn jede/r Besucher*in hat eine Non-Shopping-List bekommen. „No fucking washing up liquid / No sunshine / No currywurst“. Eine ganze DIN A4-Seite ist mit dem (nicht) zu besorgenden Zeugs vollgepackt. Bitter und böse und bitterböse. Entsprechend gut kommt das an. Denn genau in diesem Kontext darf das Publikum Zeuge einer Collage werden, die bewusst maschinenartig daherkommt, den Menschen zur vergleichbaren und damit austauschbaren Ware und das Dauer-Piepsen einer Scanner-Kasse zum Symbol einer hohlen Dysfunktionalität in uns selbst macht. Das Bewegungsvokabular ist dabei entsprechend ironisch leichtfüßig angesetzt, albern, überzogen, aber trotzdem ganz klar in der Aussage.

Was aber will der Seemann aus dem Titel? Ganz einfach. Er gilt als Sinnbild der Freiheit, der Ungebundenheit. Für diejenigen, die bis über die Ohren in der Konsumgesellschaft stecken, ist das ein unerreichbares Ideal. Für all jene bleiben hier nur Versatzstücke alter Pop-Songs, Gruppenzwang, Oberflächlichkeit. Alles ist falsch. Nichts ist echt. Alle Bewegungsansätze wirken ausgestellt, aufgesetzt und schlussendlich bewusst hilflos. Eigentlich ist es bitter, dass man darüber lacht. Aber was soll man machen? Authentizität gibt’s hier halt nicht. Alles und jeder tritt auf der Stelle. Da wird Luftpolsterfolie in einer gekünstelten Prozession mit Bedeutung aufgeladen, dass es eine ironische Wonne hat. Da wird in der Gruppe einem beliebigen Produkt gehuldigt, als hätte die uralte Formulierung vom Konsum als Ersatzreligion heute noch Relevanz. Inhaltlich ist das dankbar erschütternd und damit absolut wirksam.

Und am Ende, also, wenn man glaubt, das wäre das Ende, fängt alles noch mal von vorne an. Das gesamte Stück wird innerhalb von gefühlt zwei Minuten entlang einiger Meilensteine noch mal flugs durchgetastet, durchgehastet. Weil das alles so hohl ist, kann das ja kein Ende finden. Genau dadurch ist es eine richtig runde Sache. Schließlich mag es das Theaterpublikum, einen Spiegel vorgehalten zu bekommen.

Dessen sind sich auch Maria Chiara de’Nobili und Alexander „Kelox“ Miller bewusst, die mit ihrer Arbeit „Pack“ ganz weit und ganz tief in die Variablen menschlicher Emotionen gehen. Auch diese beiden Choreograf*innen (und Tänzer*innen) haben ihr Handwerk an der Palucca-Schule ausgebaut. Und zwar auf äußerst erfolgreiche Weise. Miller kommt aus der Breaking-Richtung; de’Nobili findet man am sichtbarsten in der contemporary-Schiene. Zusammengenommen haben sie sowohl die Tanzbiennale Venedig wie auch den Scapino-Produktionspreis der International Choreographic Competition Hannover auf dem Heft. Hingucken lohnt sich hier also unbedingt.

Was die beiden auf der komplett leeren Bühne des Festspielhauses Hellerau unter unspektakulärem (aber gelungenem) Licht und mit genau so reduzierten (und genau deshalb funktionierenden) Kostümen fabrizieren, ist ein beeindruckend selbstbewusstes Kaleidoskop an Szenen, die menschliches Miteinander kaum anrührender unter die Haut des geneigten Publikums schieben könnten. Da fragt man sich, ob Begriffe wie „lässig“ oder „federleicht“ eigentlich überhaupt noch tragbar oder nicht doch schon zu abgelatscht sind.
Sechs Performer kommen da völlig entspannt zusammen, Varianten möglichen Corona-Grußes flutschen sofort mühe- und reibungslos in den Bereich des Breaking, als wäre die Pandemie irgendwann mal ein kleines Kapitel gewesen, als wäre das schon Vergangenheit und Teil unser aller Gedächtnis. Schon dieser Einstieg beeindruckt mit seiner Unbekümmertheit, besonders, weil ganz klar sichtbar ist, dass alles und jede/r unbedingt ernst genommen wird. Alle Sorgen, alle Ängste.

Genau dieses Unbekümmerte, Unbeschwerte macht den Grundton aus. Breaker haben ja immer diese große-Jungs-Ausstrahlung, „the hood“, BFF. Durch diesen Sympathiebonus kauft man denen halt alles ab. Breites Grinsen, breite Beine. Ist doch eh nur alles Geste, Mittel zum Zweck. Für die Aussage. Und die geht richtig bis ins Mark. Dieses Sechser-Pack gönnt sich den gesamten Raum (wörtlich und figurativ), um Zuneigung zu zeigen, Streit, Konkurrenz und geht weiter, sehr viel weiter, bis hin zu Scham, Verletzung und selbst Tod. Bei allen Ausbrüchen ist klar: Ohne das Miteinander ist nichts machbar. Gar nichts. Wäre das ein Ort, dort würde man verweilen wollen. Als Moment würde man ihn anhalten wollen, eingedenk der Tatsache, dass auch dort vieles weh tut.
Deutliche Einflüsse des physical theatre lassen daran keinen Zweifel. Die daraus entstehenden Dynamiken bewegen sich komplett unaufgeregt zwischen „Guck mal, was ich kann!“ und so intensiven wie empfindsamen Momenten, die, mit Blick auf unsere heteronormativ geprägte Gesellschaft, von (heterosexuellen) Männern für gewöhnlich so nicht öffentlich gelebt werden. Darin lässt sich eine immense Verletzbarkeit lesen, die desto authentischer wirkt.

Veröffentlicht am 24.09.2021, von Rico Stehfest in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 662 mal angesehen.



Kommentare zu "Wenn Sie mal schauen möchten …"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EIN IRRER DUFT VON FRISCHER POESIE

    Eine Uraufführung des Tanztheaters DEREVO in HELLERAU-Europäisches Zentrum der Künste Dresden

    Veröffentlicht am 08.04.2012, von Boris Michael Gruhl


     

    LEUTE AKTUELL


    „MAN WIRD IM BALLETT MEHR SYMPATHIE FÜR JULIEN SOREL EMPFINDEN ALS IM ROMAN“

    Ein Interview mit Mathieu Ganio von Julia Bühle
    Veröffentlicht am 21.10.2021, von Julia Bührle


    "EIN BALLETT PER SKYPE EINZUSTUDIEREN IST UNMÖGLICH"

    Ein Gespräch mit Pierre Lacotte über sein neues Ballett "Rot und Schwarz" nach dem Roman von Stendhal
    Veröffentlicht am 15.10.2021, von Julia Bührle


    IMMER AUF DER SUCHE NACH VERÄNDERUNG

    Ein persönlicher Nachruf auf Aat Hougée
    Veröffentlicht am 08.10.2021, von Ursula Kaufmann



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WALDRAUSCH - EIN SOMMERNACHTSTRAUM

    Das SETanztheater feiert in der Tafelhalle Nürnberg Premiere

    Getanzte Ökomödie für vier Tänzer*innen und Wald in Anlehnung an „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare mit Kompositionen von Wolfgang Eckert und Klängen von Felix Mendelssohn Bartholdy

    Veröffentlicht am 28.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2022

    Juryentscheid über Auswahl der Tanzplattform Deutschland 2022 in Berlin

    Veröffentlicht am 19.10.2021, von Pressetext


    WAS MÄNNER KÖNNEN

    „(Little) Mr. Sunshine“ von Samir Akika / Unusual Symptoms am Theater Bremen

    Veröffentlicht am 19.10.2021, von Martina Burandt


    CHARISMATISCH, KLUG, LEIDENSCHAFTLICH, VISIONÄR UND SPRUDELND VOR KREATIVITÄT

    Die neue Leitung für das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch ist beschlossen. Boris Charmatz kommt zur nächsten Spielzeit nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 21.10.2021, von tanznetz.de Redaktion


    (K)EIN PLATZ FÜR HOCHBEGABTE IN DER QUADRATESTADT

    Zum neuen Tanzabend „Mozart“ von Stephan Thoss

    Veröffentlicht am 18.10.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SCHEIDEN UND MEIDEN

    Uraufführung beim Hessischen Staatsballett: „memento“ von Tim Plegge

    Veröffentlicht am 19.10.2021, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP