HOMEPAGE



Pompeji

BETANZTES POMPEJI

„Pablo Picasso at Pompeii. Two Ballets from the Roman Theatre at Pompeii“ auf Blu-Ray



Das Ballett der Oper Rom tanzt im antiken Ambiente Léonide Massines Choreografien „Parade“ und „Pulcinella“, neueinstudiert von seinem Sohn Lorca Massine und in der Regie der Starballerina Eleanora Abbagnato.


  • „Pablo Picasso at Pompeii. Two Ballets from the Roman Theatre at Pompeii“ auf Blu-Ray Foto © N.N,

Als 79 nach Christus beim Ausbruch des Vesuvs das antike Pompeji verschüttet wurde, gab es die Commedia dell’arte noch nicht: Sie entstand rund 1500 Jahre später als eine Art venezianischen und neapolitanischen Volkstheaters. Rückgeblieben von Pompeji ist nach intensiven Ausgrabungen, neben zahllosen eindrucksvollen Ruinen, auch das griechische Theater in römischem Nachbau – und dies in noch bespielbarer Erhaltung. Anlass beides zusammenzubringen – jenes römische Theater und die Commedia - war, dass vor 100 Jahren Jean Cocteau und Pablo Picasso, Schriftsteller der eine, Künstler der andere, gemeinsam Neapel und Pompeji besucht hatten, um Inspiration für ein neues Ballett im Auftrag von Sergej Diaghilev zu sammeln.

Daraus entstand „Parade“, ein sperriger, 1917 von den Ballets Russes in Paris uraufgeführter Einakter für acht Darsteller*innen. Ein amerikanischer und ein französischer Manager, beide mit gewaltigen kubistischen Aufbauten anstelle eines Kopfes, versuchen darin, das Publikum in einen Zirkus zu locken. Dessen Akteur*innen, ein mystischer chinesischer Zauberer, ein elegantes Akrobatenpaar, ein von Menschen humorig gestaltetes Pferd sowie ein sprühendes amerikanisches Mädchen, geben Kostproben ihres Könnens, doch offenbar finden sie kein Publikum. Einen weiteren Inhalt gibt es nicht, Star aber sind Picassos Kostümentwürfe und sein 11 mal 17 Meter großer Vorhang, wohl sein größtes Kunstwerk überhaupt. Léonide Massine schuf nach Cocteaus Libretto die Choreografie, sein Sohn Lorca Massine hat sie nun, nach zahlreichen vorherigen Inszenierungen, nahe dem Original neu einstudiert. Getanzt wird „Parade“, das als Manifest des Kubismus auf dem Theater gilt, auch als Gleichnis auf das Desinteresse an Kunst während des Ersten Weltkriegs gelesen werden kann und selbst heute noch ungewöhnlich wirkt, im antiken Ambiente hingebungsvoll vom Ballett der Oper Rom.

Konkreter zur Sache und auch zum Genre Commedia geht der zweite Teil des Abends. Nach Erik Saties spröder „Parade“-Komposition trägt Giovanni Battista Pergolesis Musik in Igor Stravinskys volksnaher Orchestrierung ausgesprochen wohlwollend die Geschehnisse um den Schwerenöter Pulcinella, der Liebeshändel stiftet und wieder schlichtet, dabei beinahe zu Tode kommt, jedoch mit Witz der Attacke zweier Galane auszuweichen versteht.

Fast taggenau drei Jahre nach „Parade“, 1920, schuf Massine die Choreografie mit der Personnage der Commedia und in der Ausstattung von wiederum Picasso. Der Tanz changiert zwischen Spitze für die Frauen bis zu Folklorezitaten, ist allenthalben lebensprall dicht, technisch anspruchsvoll, amüsant in seinen Verwicklungen und beeindruckt gegen Ende mit einem Aufmarsch von zwölf kleinen Pulcinelli im Trauerzug für den vermeintlich erstochenen Namensgeber. Nicht zuletzt zehrt die temporeiche Regie von Italiens Starballerina Eleanora Abbagnato vom bezaubernden Zusammenspiel zwischen Claudio Cocino als agiler Titelgestalt und Rebecca Bianchis charmanter Pimpinella. Sechs Kameras fangen turbulent mittanzend die rasanten Aktionen ein, Pompejis herabsinkender Abend addiert der Bühnenbeleuchtung sein der Zeit entho-benes Naturlicht.

„Pablo Picasso at Pompeii. Two Ballets from the Roman Theatre at Pompeii“, Corps de Ballet of the Teatro dell’Opera di Roma, 63 Minuten, nur als Blu-Ray Disc, Arthaus Musik, 2018

Veröffentlicht am 14.09.2021, von Volkmar Draeger in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 558 mal angesehen.



Kommentare zu "Betanztes Pompeji"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO
    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke


    CORONA. UND DANN? EIN TANZJOURNALISTISCHES PROJEKT

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Deike Wilhelm, Tanzjournalistin
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP