HOMEPAGE



KINDERBRILLE AUFSETZEN!

Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner



Der Bildband "Tanzkind" der Künstlerin Andrea Simon in Kooperation mit dem Fotografen Achim Reissner besticht durch seine lebhafte Einladung, sich die kindliche Neugier zurückzuholen und in die Vielfalt von Tanzimpressionen einzutauchen.


  • TANZKIND, Bildband Andrea Simon und Achim Reissner, 2021, Eigenverlag Foto © Simon&Reissner
  • TANZKIND, Bildband Andrea Simon und Achim Reissner, 2021, Eigenverlag Foto © Simon&Reissner
  • TANZKIND, Bildband Andrea Simon und Achim Reissner, 2021, Eigenverlag Foto © Simon&Reissner

Das Ergebnis jahrelangen Trainings kann sich sehen lassen, wie der luftig-leichte großformatige Bildband „Tanzkind“ von Andrea Simon und Achim Reissner zeigt. Dabei geht es hier nicht um Abbildungen gedrillter Tanzkinder, die artig ihre Ballettstunden, oftmals zum Wohle ihrer Eltern, absolviert haben.

Natürlich bildet auch hier das Ballett die Grundlage jeglichen Tanzes, was auch im freien Tanz und in der Fähigkeit des Ausdrucks in diesem Bildband sichtbar wird. So ist es nur konsequent, dass Andrea Simon auch Ballettgrundlagen vermittelt. Allerdings liegt ihr pädagogischer wie choreografischer Schwerpunkt eher im Freien Tanz, einschließlich moderner Tanztechniken, des Tanztheaters und der Improvisation. Seit etwa 30 Jahren bezieht die Choreografin und Tanzpädagogin Simon auch Kinder in ihre Tanzprojekte mit ein. Nicht zuletzt liegt das Geheimnis des Erfolges dieses anspruchsvollen Buchprojektes in Simons langjähriger, künstlerischer Arbeit mit Kindern. Simon freut sich daher, dass die Kinder „durch die Jahre so ein Vertrauen in mich und meine Vorhaben entwickelt (haben), dass ein solches umfassendes Bildbandprojekt schnurgerade laufen kann“.

Simons pädagogisches und künstlerisches Ziel ist es, ihre Schüler *innen mit den technischen wie choreografischen Mitteln für eigenständige Ausdrucksmöglichkeiten auszustatten. Den Kindern „kindgerecht aber auf Augenhöhe zu begegnen - voller Ernsthaftigkeit und Empathie“, ist Simons Credo.

Diese Rechnung scheint aufgegangen zu sein. Denn wie dieser neue Bildband zeigt, nutzen die Kinder dieses Rüstzeug, um ihre Persönlichkeit zu entfalten: Die Intensität der Übungen, der Posen, der Formationen mit bis zu neun Tänzer*innen (im Alter von 6 - 12 Jahren und eine Mutter) sprechen eine deutliche, lebendige Sprache.

Es ist ein Buch, das ohne Text auskommt. Überschrieben sind lediglich die fünf Kapitel mit den Gedankensplittern „Initio“ - Anfang, „Curiositas“ - Neugier, „Mobilitas“ - Beweglichkeit, „Coniunctio“ - Verbindung und „Campus Lusorius“ - Spielplatz. Es sind Stationen des Lebens, die hier durchschritten oder durchtanzt und zum Leben erweckt werden, wobei das Kapitel „Coniunctio“ den Schwerpunkt dieses Buches bildet. Mal werden die Tänzer*innen allein oder in der Gruppe fotografiert, mal im Sprung, mal mit einem roten Faden, mal mit Chiffontüchern, mal mit Schlegeln von Schlagwerkinstrumenten oder kleinen Bällen.

Mit einfachen Requisiten, wie den grün-weißen, großen Würfeln mit Puppengeschirr wird z.B. zunächst ein Kaffeekränzchen auf die Bühne gebracht (Kapitel „Curiositas“), bevor es im Kapitel „Coniunctio“ mit allem schauspielerischen Schalk als Kaffeetänzchen in Szene gesetzt wird und an Dynamik gewinnt.

Wörtlich oder auch nicht wörtlich zu nehmen sind die in diesem Fotoband enthaltenen Ballspiele. Einmal mehr wird dokumentiert, dass Geschicklichkeit, Körperbeherrschung die Voraussetzungen für einen fantasiereichen Ausdruck bilden. Originell wie einfach und wirkungsvoll hat Simon dem guten, alten, ledernen Medizin-Ball ein Comeback beschert, um die Kinder zu ausdrucksvollen Posen, Balanceübungen oder Bewegungen zu inspirieren. Auch das weiße Bettlaken wird für künstlerische Zwecke umgewidmet und eröffnet ungewöhnliche Perspektiven.

Dass diese Ausdruckskunst der Tänzer*innen so ausgezeichnet zur Geltung kommt, ist der schlichten wie adäquaten Kostümwahl, dem abgestimmten Setting und dem fotografischen Auge Achim Reissner in Kombination mit Andrea Simons Inszenierung sowie den engagierten Teilnehmern zu verdanken.

Nichts erinnert an die bedrückende Corona-Zeit, in der dieses Projekt entstanden ist: Luftige, fließende Kostüme in lichtem Grau – kontrastierend zu enganliegenden, neonfarbenen Tütüs einerseits, dann schwarze, ‚fließende‘ Kleider, rote Requisiten und weiche Chiffon-Tücher andererseits sind die Stoffe, aus denen die Träume sind. Auch die Haarpracht der Tänzer*innen fügen sich in dieses kongeniale Gesamtkunstwerk.

Es sind bewegende und inspirierende Bilder, Momente des Glücks, des Esprits, auch der Melancholie, Anspannung und des Spiels, die hier eingefangen worden sind. Dem Betrachter bietet sich die Gelegenheit, in die Vielfalt der Tanzim- und -expressionen einzutauchen und sich auf neue Sichtweisen einzulassen.

Nicht zufällig hat Andrea Simon für ihr außergewöhnliches, sehr empfehlenswertes Kompositum den Titel „Tanzkind“ gewählt. Das Buch lädt gerade Erwachsene dazu ein, im positiven Sinne, die Kinderbrille aufzusetzen, sich die kindliche Neugier zurückzuholen oder zu bewahren – „Curiositas“ und „Continuatio“ eben.

Andrea Simon und Achim Reissner: „Tanzkind“ – Tanzfotografie Bildband,
www.tanzplan.de/publikationen/tanzkind, Eigenverlag Andrea Simon, 54 €

Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg in Homepage, Gallery, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 5454 mal angesehen.



Kommentare zu "Kinderbrille aufsetzen!"



    • Kommentar am 30.08.2021 10:30 von Tanzplan
      Ich freue mich sehr über diese tolle Rezension und dass sie so oft gelesen wird. Danke! Interessent_innen können das Buch bei mir direkt bestellen: info@tanzplan.de

      Gerne gebe ich Auskunft. Bis dann! Andrea Simon

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


RAN AN DIE HERZEN

„Promise“ von Sharon Eyal bei tanzmainz uraufgeführt
Veröffentlicht am 30.11.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


WENN DIE AUGEN GRÖßER SIND ALS DIE SCHUHE

Herbstmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung am Nationaltheater München
Veröffentlicht am 28.11.2021, von Sabine Kippenberg


DIESES SPIEL IST BITTERER ERNST

„Chotto Xenos“ nach „XENOS“ von Akram Khan richtet sich an Kinder
Artikel aus Dresden vom 28.11.2021



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



WALDRAUSCH - EIN SOMMERNACHTSTRAUM

Das SETanztheater feiert in der Tafelhalle Nürnberg Premiere

Getanzte Ökomödie für vier Tänzer*innen und Wald in Anlehnung an „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare mit Kompositionen von Wolfgang Eckert und Klängen von Felix Mendelssohn Bartholdy

Veröffentlicht am 28.09.2021, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


REDEBEDARF

Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett
Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


ZUSAMMENARBEIT

Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext

MEISTGELESEN (7 TAGE)


IN BERLIN FÄLLT WEIHNACHTEN AUS

Das Staatsballett Berlin streicht „Nussknacker“ aus seinem Programm

Veröffentlicht am 30.11.2021, von Bernd Feuchtner


TANZEN IST GOLD WERT

Mit "Cinderella" von Christopher Wheeldon und dem Bayerischen Staatsballett hat ein Ballett der Superlative seine Premiere in München

Veröffentlicht am 25.11.2021, von Sabine Kippenberg


WENN DIE AUGEN GRÖßER SIND ALS DIE SCHUHE

Herbstmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung am Nationaltheater München

Veröffentlicht am 28.11.2021, von Sabine Kippenberg


HOMMAGE AN EIN GENIE

Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


EURYDIKE TANZT IN DEN KATAKOMBEN BERLINS

Frequenz 04/11 – Tanz- und Musikperformance von tanzApartment c/o huber & christen

Veröffentlicht am 03.05.2011, von Karin Schmidt-Feister



BEI UNS IM SHOP