HOMEPAGE



Dresden/Hellerau

ZWITTERWESEN IM ZWIELICHT

Die Tänzer*innen der Dresden Frankfurt Dance Company umgarnen im Festspielhaus Hellerau die Musiker*innen des Ensemble Modern



"With these hands" von Jacopo Godani lebt von Improvisation. Choreografisch entsteht so eine neue Bewegungssprache, thematisch bleibt Godani seinem Thema des Animalischen jedoch treu.


  • "With these hands" von Jacopo Godani mit dem Ensemble Modern; David Leonidas Thiel, Zoe Lenzi Allaria, Eva Böcker (Violoncello) & Saar Berger (Horn) Foto © Costin Radu
  • "With these hands" von Jacopo Godani mit dem Ensemble Modern; Sam Young-Wright, & Kevin Beyer Foto © Andreas Waldschütz
  • "With these hands" von Jacopo Godani mit dem Ensemble Modern; Jagdish Mistry (Violine) & David Leonidas Thiel Foto © Costin Radu
  • "With these hands" von Jacopo Godani mit dem Ensemble Modern; Kevin Beyer, Sam Young-Wright, Eva Böcker (Violoncello) & Saar Berger (Horn) Foto © Costin Radu
  • "With these hands" von Jacopo Godani mit dem Ensemble Modern; Felix Berning & Aleksandrs Baldiskins Foto © Andreas Waldschütz
  • "With these hands" von Jacopo Godani mit dem Ensemble Modern Foto © Dominik Mentzos

Bereits im Vorfeld konnte man die Genese der neuen Arbeit der Dresden Frankfurt Dance Company in einem Videoclip verfolgen. In diesem erzählt der Künstlerische Leiter Jacopo Godani davon, wie seine Entwürfe der exzentrischen Kopfbedeckungen für die Tänzer*innen entstanden sind. Den kompletten Kopf bedecken sie, wie auch das Gesicht; ihre enormen Ausmaße lassen bereits eins wissen: Große Sprünge sind damit nicht drin. Die gewohnt exaltierte choreografische Handschrift Godanis kann hier nicht greifen. Konsequenterweise hat er sich zurückgenommen und überlässt in doppelter Hinsicht seiner Kompanie den Tanzboden. Es ist ein Abend, der ausschließlich von Improvisation lebt. In der Performance genau wie musikalisch. Der Titel, "With these Hands", bleibt bis zum Schluss enigmatisch.

Die Live-Improvisationen des Ensemble Modern sind hier allerdings alles andere als rein illustratives Beiwerk. Die fünf Musiker*innen sind zentral auf der Bühne platziert, ergänzt durch den norwegischen DJ Jan Bang, der die Klänge aufgreift und elektronisch interpretierend zurückspielt. So gesehen reagieren die Tänzerinnen und Tänzer auf die im Vordergrund stehende Klanglandschaft. Dieses Reagieren baut über die Dauer einer Stunde eine sinnliche, sensible und, von seiten der Tänzer*innen, auffällig zurückhaltende Kommunikation auf. So stumm die Performance verläuft, so beredt gerät die Instrumentierung. Es sind rätselhafte Klänge, teilweise wirken sie wie tierische Laute. Genau das ist das verbindende Element. Es ließe sich trefflich argumentieren, ob die Performance eher animalische Wesen zeigt, das ewige thematische Reich Godanis, oder ob es sich doch um (Inter-)Aktionen menschlicher oder zumindest eher menschlicher Geschöpfe handelt.

Zwitterwesen sind es allemal. Die Kopfbedeckungen öffnen einen weiten Assoziationsraum zwischen Tieren, Fabelwesen, Pflanzen und Steinen. Es sind gleichzeitig natürliche, organische Formen wie auch Fantasiegebilde. Und diese Köpfe sitzen eben auf menschlichen Körpern. Diese wiederum sind durch reduzierte, hautfarbene Kostüme in ihrer Individualität auf den Ausdruck der Maske beschränkt. Geschlechter sind als solche nicht wahrnehmbar. Dieser Effekt wird durch ein äußerst schlichtes Lichtkonzept gefördert. Während die Musiker*innen deutlich ausgeleuchtet sind, erscheint der Rest des Saals, der hier nicht abgehangen ist, in einem fahlen Licht, das direkt von oben kommt. Die hellen Wände sorgen für eine entsprechend diffuse Atmosphäre, in der alles und jede*r undeutlich, vage bleibt. Das lässt viel Raum für subjektive Assoziationen, besonders auch durch die für diese Kompanie stark gedrosselte Geschwindigkeit in den Bewegungen der Tänzerinnen und Tänzer. Das Grazile ihrer Bewegungen verleiht ihnen eine grundlegende Würde, die das Rätselhafte noch steigert. Und diese Würde, vielleicht trifft man die im Tierreich noch eher an als in menschlichen Gesellschaften.

Veröffentlicht am 09.07.2021, von Rico Stehfest in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 892 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwitterwesen im Zwielicht"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    HAPPY END BEI INKLUSION?

    In Regensburg erlebt das integratives Tanzprojekt „klapptbestimmt24“ von Annette Vogel eine gefeierte Premiere
    Veröffentlicht am 14.10.2021, von Michael Scheiner


    EIN EMOTIONALES PFLASTER

    Uraufführung von Ceren Orans "Geschichten in Blau"
    Veröffentlicht am 12.10.2021, von Vesna Mlakar


    NORDISCHE EXOTIK

    Start der Vorstellungsreihe depARTures mit dem Motto "Unique Performance and Dance from Norway"
    Veröffentlicht am 12.10.2021, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WALDRAUSCH - EIN SOMMERNACHTSTRAUM

    Das SETanztheater feiert in der Tafelhalle Nürnberg Premiere

    Getanzte Ökomödie für vier Tänzer*innen und Wald in Anlehnung an „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare mit Kompositionen von Wolfgang Eckert und Klängen von Felix Mendelssohn Bartholdy

    Veröffentlicht am 28.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    IMMER AUF DER SUCHE NACH VERÄNDERUNG

    Ein persönlicher Nachruf auf Aat Hougée

    Veröffentlicht am 08.10.2021, von Ursula Kaufmann


    JAN RITSEMA IST TOT

    Der niederländische Theatermacher ist im Alter von 76 Jahren verstorben

    Veröffentlicht am 12.10.2021, von tanznetz.de Redaktion


    WANDEL NACH 20-JÄHRIGER ZUSAMMENARBEIT

    Tarek Assam beendet Tätigkeit als Ballettdirektor am Stadttheater Gießen mit Ende der Spielzeit 2021/22

    Veröffentlicht am 06.10.2021, von Pressetext


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    EIN EMOTIONALES PFLASTER

    Uraufführung von Ceren Orans "Geschichten in Blau"

    Veröffentlicht am 12.10.2021, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP